Branntweinmonopol, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBrannt-wein-mo-no-pol
WortzerlegungBranntweinMonopol
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Monopol (des Staates) auf Herstellung und Verkauf von Branntwein

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschaffung Gesetzentwurf abschaffen bestehend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Branntweinmonopol‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da gibt es immer noch das Branntweinmonopol, für das der Bund jährlich 300 Millionen Mark ausgibt - eine volkswirtschaftlich absolut unsinnige Ausgabe.
Die Zeit, 25.03.1999, Nr. 13
Lediglich die Frage des Branntweinmonopols müsse angesichts der damit verbundenen Perspektiven für kleine Betriebe "sorgfältig geprüft werden", sagte Rauen.
Die Welt, 16.07.2003
Warum stützt der Staat das Branntweinmonopol mit 100 Millionen Euro jährlich?
Der Tagesspiegel, 26.01.2003
Mit dem Fall des Branntweinmonopols wird das Leben für Agraralkohol-Hersteller schwieriger.
Süddeutsche Zeitung, 30.08.2001
Es folgt die Fortsetzung der zweiten Beratung eines Gesetzentwurfs über das Branntweinmonopol.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 11.03.1922
Zitationshilfe
„Branntweinmonopol“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Branntweinmonopol>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Branntweingenuß
Branntweinfäßchen
Branntweinfass
Branntweinessig
Branntweiner
Branntweinsteuer
Branntweinvergiftung
Branntweinzapf
Brasche
bräsig