Brandsalbe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBrand-sal-be
WortzerlegungBrandSalbe
eWDG, 1967

Bedeutung

Salbe, die nach einer Verbrennung lindert und heilt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da ging es um elastische Binden, Brandsalben, Pflaster und ähnlich wichtige Dinge, die man zu Hause haben sollte.
Der Tagesspiegel, 22.03.2004
Dafür wird nach altem Höllenbrauch alle hundert Jahre je eine Tube Brandsalbe ausgegeben.
Süddeutsche Zeitung, 25.08.1998
Ich habe einen Kasten Weizenbier gekauft, Brandsalbe besorgt und schon jetzt meine blaue Latzhose rausgelegt.
Die Zeit, 19.12.1997, Nr. 52
Es wird kein Phantombild des Apothekern-Kunden geben, der Brandsalbe gekauft hatte.
Bild, 17.07.2001
Leinsamenöl als Bestandteil der Brandsalbe gilt als ein vorzügliches Mittel bei Verbrennungen.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 285
Zitationshilfe
„Brandsalbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Brandsalbe>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
brandrot
Brandrodung
Brandrede
Brandrakete
Brandpilz
Brandsatz
Brandschaden
brandschatzen
Brandschatzung
Brandschau