Blumenfreund, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBlu-men-freund
WortzerlegungBlumeFreund
eWDG, 1967

Bedeutung

jmd., der Blumen liebt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Club erfreuen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Blumenfreund‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings haben manche Blumenfreunde ein Vergnügen daran gefunden, nicht nur den Farben, sondern auch den einzelnen Blumenarten tiefere Bedeutungen zuzumessen.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 32
Sie führte die Blumenfreunde in Kleingruppen durch ihre blühenden Landschaften.
Süddeutsche Zeitung, 05.09.1998
Ihm verdanken die Blumenfreunde bereits die Traum-Dahlien "Stefanie Hertel" und "Mozart".
Die Welt, 29.08.2002
Es ist mal etwas anderes, und gewiss werden sich die Blumenfreunde auch daran erfreuen.
Der Tagesspiegel, 21.02.2005
Noch weiß niemand, dass der zarte Blumenfreund vier Jahrzehnte später einer der führenden Wissenschaftler des deutschen Kaiserreichs sein wird.
Die Zeit, 04.01.2010, Nr. 01
Zitationshilfe
„Blumenfreund“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Blumenfreund>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blumenfrau
Blumenflor
Blumenfenster
Blumenestrade
Blumenerde
Blumenfülle
Blumengarten
Blumengärtner
Blumengärtnerei
Blumengebinde