Blumenduft, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBlu-men-duft
WortzerlegungBlumeDuft
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
den Blumenduft einatmen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einen schöneren Platz wird man kaum finden, noch dazu mit Blumenduft.
Süddeutsche Zeitung, 06.08.2004
Über dem linken Glas schwebt Blumenduft, der Jungwein rechts hingegen sticht in die Nase.
Die Zeit, 12.11.1993, Nr. 46
Bilder, soweit das Auge reicht, Teppiche aus fernen Ländern und Blumendüfte füllen den Raum.
Der Tagesspiegel, 16.06.1997
Erst dort wird der Geruch als Blumenduft oder Benzingestank identifiziert.
Bild, 14.06.2000
Zwischen die Blumendüfte zieht fetter Bratengeruch vom Würstchenstand schräg drüben.
Die Welt, 13.04.1999
Zitationshilfe
„Blumenduft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Blumenduft>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blumendraht
Blumencorso
Blumenbusch
Blumenbukett
Blumenbrett
Blumendünger
Blumenerde
Blumenestrade
Blumenfenster
Blumenflor