Blumenbinderin, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBlu-men-bin-de-rin
WortzerlegungBlumeBinderin
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
der Beruf der Blumenbinderin

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ursula hatte schon mit 13 ihre Lehre als Blumenbinderin beginnen müssen.
Der Tagesspiegel, 08.11.2002
Undenkbar - schon der Kronprinz kaufte bei Blumenbinderin Anni Pluta Sträußchen, anno 1896.
Bild, 11.04.2002
Den Brautleuten stehen auch ein Photostudio, ein Friseur, eine Kosmetikberaterin und eine Blumenbinderin zur Verfügung.
Süddeutsche Zeitung, 14.06.1995
Zum Advent wurde eine Blumenbinderin vom Festland geholt, eine Woche lang war eine Vollwert-Köchin auf Hooge, und derzeit planen die Frauen einen Korbbinde-Kursus.
Die Zeit, 22.02.1988, Nr. 08
Dies ist die Meile der Blumenbinderinnen; Frauen sitzen auf Holzschemeln oder umgedrehten Eimern, stecken Lotusblüten, Rosen und Lilien zu prächtigen Gebinden.
Die Zeit, 31.08.2012, Nr. 23
Zitationshilfe
„Blumenbinderin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Blumenbinderin>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blumenbinderei
Blumenbinder
Blumenbinden
Blumenbild
blumenbewachsen
Blumenblatt
Blumenbord
Blumenbrause
Blumenbrett
Blumenbukett