Blag, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Blags · Nominativ Plural: Blagen
Aussprache
eWDG, 1967

Bedeutung

nordwestdeutsch, salopp, abwertend ungezogenes Kind, Balg
Synonym zu BlageQuelle: DWDS, 2016
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Blag · Blage
Blag m. n. Blage f. westd. ‘mutwilliges Kind, Range’ (19. Jh.), Blage(n) Plur., nl. blaag. Herkunft ungewiß. Etym. Wb. Nl. 1, 321 geht aus von nd. blagen ‘sich aufblasen’, einer Nebenform von ↗blähen (s. d.); vgl. westfäl. Blag(e) ‘dumme, aufgeblasene Person’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Abkömmling · Heranwachsender · ↗Nachfahre · ↗Nachkomme · ↗Nachwuchs · ↗Sprössling  ●  (die) lieben Kleinen (u.a. mediensprachlich)  Plural · ↗Kind  Hauptform · Blag  ugs., ruhrdt. · Gschropp  ugs., bair. · ↗Gör  ugs., berlinerisch · ↗Kid  ugs. · Kiddie  ugs. · Kleiner  ugs. · Kniebeißer  ugs. · ↗Knirps  ugs. · Panz  ugs., kölsch · ↗Spross  ugs. · ↗Zögling  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass das Kind einen Namen hat, hindert zerstreute Zeitgenossen, Kritiker zumal, keineswegs, das Blag andauernd mit auf den ersten Blick ähnlichen Blagen zu verwechseln.
Süddeutsche Zeitung, 01.12.2001
Svenja Gerster im Marienhof hat gleich Nägel mit Köppen gemacht und das Blag von Ehemann Sülo Ötzgentürk ruck-zuck abgetrieben.
Süddeutsche Zeitung, 13.01.1996
Zitationshilfe
„Blag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Blag>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blaffert
Blaffer
bläffen
Blaff
Blader
Blage
blagieren
Blagueur
Blähbauch
Blahe