Blütentraum, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBlü-ten-traum
WortzerlegungBlüteTraum
eWDG, 1967

Bedeutung

dichterisch
Beispiel:
Weil nicht alle / Blütenträume reiften [GoethePrometheus]

Thesaurus

Synonymgruppe
(der) Wunsch (ist/war) der Vater des Gedankens · ↗Illusion · ↗Wunschbild · ↗Wunschdenken · ↗Wunschtraum · ↗Wunschvorstellung · falsche Hoffnung · frommer Wunsch  ●  schöner Traum  fig. · zu hoch gegriffen (Ziel)  fig. · Blütentraum  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bleichsucht Erfüllung aufgehen austräumen erfüllen platzen reifen rot-grün verwelken verwelkt welken zerplatzen zerstieben zerstören

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Blütentraum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zunächst wirken sie wie Blütenträume aus der Zeit der New Economy.
Die Welt, 19.04.2005
Kein Garten hat einen romantischeren Titel als dieser, und keiner hat seine Blütenträume medienwirksamer inszeniert als Tim Smit.
Die Zeit, 16.07.1998, Nr. 30
Es gab Blütenträume aus den Sechzigern, die seinetwegen verflogen waren.
Süddeutsche Zeitung, 03.06.1995
Doch die Inflation hagelte in ihre wohlgemeinten Blütenträume, und übrig blieben Elend und Enttäuschung.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 110
In den Blütentraum vom Sozialismus brach der Alptraum des Stalinismus.
Herbst, Andreas u. a.: Lexikon der Organisationen und Institutionen - I. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 7779
Zitationshilfe
„Blütentraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Blütentraum>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blütentraube
Blutentnahme
Blütenteppich
Blütenteil
Blütentee
blütenweiß
Blütenzweig
Bluter
Bluterfamilie
Bluterguß