Bläschen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungBläs-chen (computergeneriert)
WortzerlegungBlase1-chen
DWDS-Verweisartikel, 2010

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Blase1

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die Untersuchung eingefrorener Bläschen lässt sich die Atmosphäre früherer Zeiten ermitteln.
Die Zeit, 21.01.2008, Nr. 03
Denn früher war maschinell hergestelltes Glas von hässlichen Bläschen durchsetzt.
Süddeutsche Zeitung, 30.07.2002
Die Bläschen trocknen nach wenigen Tagen ein, fallen ab und hinterlassen keine Spuren.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 410
Die Bläschen sprangen auf und wurden kleine Wunden, die nicht heilen wollten.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26463
Die Bläschen zeigen flüssigen Inhalt, der nach Kratzen näßt, eintrocknet.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 918
Zitationshilfe
„Bläschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bläschen>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blasbalg
Blanquismus
Blanquette
blankziehen
Blankvers
Bläschenausschlag
Blase
Blasebalg
blasen
blasenartig