Bischofsstab, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBi-schofs-stab (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

Religion Krummstab als Zeichen der bischöflichen Würde

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Abtsstab · Bischofsstab · ↗Hirtenstab · ↗Krummstab · ↗Lituus · ↗Pastorale · Pastoralstab · Pedum · Virga
Oberbegriffe
  • Stecken und Stab  veraltet

Typische Verbindungen
computergeneriert

Krümme Mitra Schwert schnitzen überreichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bischofsstab‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Bischofsstäbe sind poliert, die Bärte gekämmt, nur die Säcke sind noch leer.
Süddeutsche Zeitung, 16.11.1996
Als ständiges Attribut ist ihm der Bischofsstab beigegeben, zuweilen ein Buch.
o. A.: Lexikon der Kunst - W. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 31337
Der silberne Bischofsstab ist ihm in diesem Moment eine unentbehrliche Stütze, mehr Stecken und Stab als Symbol.
Die Welt, 22.02.2001
Zu spät kommt die Verzeihung des Papstes, dessen Zeichen der ergrünte Bischofsstab ist.
Fath, Rolf: Rollen - T. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 9171
Das Papier hat im Wasserzeichen einen Bischofsstab in einer Umrandung und stammt vielleicht aus der Schweiz.
Cudworth, Charles L.: Fitzwilliam. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 13056
Zitationshilfe
„Bischofsstab“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bischofsstab>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bischofssitz
Bischofsring
Bischofsmütze
Bischofsmantel
bischofslila
Bischofsstadt
Bischofsstuhl
Bischofssynode
Bischofstracht
Bischofsversammlung