Bildvorlage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBild-vor-la-ge (computergeneriert)
WortzerlegungBildVorlage
eWDG, 1967

Bedeutung

Bild, das als Vorlage dient
Beispiel:
die gesammelten Bildvorlagen auswerten

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Qualität ist um vieles besser als beim Einsatz eines üblichen Scanners, mit dem bislang Bildvorlagen eingelesen werden.
Die Zeit, 04.09.1992, Nr. 37
Besonders im äußeren Erscheinungsbild will man sich an historischen Bildvorlagen orientieren.
Der Tagesspiegel, 09.03.2005
Auch eine automatische Optimierung der Konturen niedrig aufgelöster Bildvorlagen ist im Angebot.
C't, 1999, Nr. 4
Anhänger dieses Trends schmücken sich mit fremden Kunstfedern, manipulieren sattsam bekannte Bildvorlagen auf bisweilen originelle Weise.
Süddeutsche Zeitung, 03.05.1997
Ich danke ihnen für die kritische Durchsicht des Manuskriptes, für die Beschaffung der Bildvorlagen und ihre kundige Unterstützung bei der Gestaltung der Bildkapitel.
Hofmann, Werner: Das irdische Paradies, München: Prestel 1991 [1960], S. 255
Zitationshilfe
„Bildvorlage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bildvorlage>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bildverarbeitung
Bildunterschrift
Bildungsziel
Bildungszentrum
bildungswichtig
Bildwand
Bildwechsel
Bildwechselfrequenz
Bildweite
Bildwelt