Bilderverbot, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bilderverbot(e)s · Nominativ Plural: Bilderverbote
WorttrennungBil-der-ver-bot (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Islam Religion Testament Tradition Verstoß absolut alttestamentarisch alttestamentlich biblisch erlassen islamisch jüdisch mosaisch muslimisch religiös streng strikt verhängen verstoßen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bilderverbot‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht gibt es nach den Jahren des Bilderverbots nun die Chance, eine eigene Kultur des s zu entwickeln.
Der Tagesspiegel, 14.01.2004
Und da heißt es, der Islam verlange ein striktes Bilderverbot.
Süddeutsche Zeitung, 16.08.2000
Diese wäre zwar bildlich kommunizierbar, unterliegt jedoch einem moralischen Bilderverbot.
Die Zeit, 19.08.1999, Nr. 34
Ein anderer Teil der künstlerischen Kräfte hielt sich an das Bilderverbot des Islams und fand seine Möglichkeiten des künstlerischen Ausdrucks in der Abstraktion.
Heine, Peter: Bild und Bilderverbot. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 235
Ist allein das Bilderverbot, wie es Claude Lanzmann seinem Shoah-Filmepos zugrunde legte, erlaubt?
konkret, 1994
Zitationshilfe
„Bilderverbot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bilderverbot>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bilderteppich
Bildersuche
bilderstürmerisch
Bilderstürmerei
Bilderstürmer
Bilderverehrung
Bilderwelt
Bilderzeitschrift
Bilderzyklus
Bildfälscher