Bilddaten, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bilddaten · wird nur im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungBild-da-ten (computergeneriert)
WortzerlegungBildDaten
DWDS-Vollartikel, 2014

Bedeutung

Daten, die statische oder bewegte Bilder repräsentieren
Beispiele:
Immer mehr Bilddaten liegen dabei heute in digitaler Form vor und können auf Bildschirmen dargestellt werden. [Die Welt, 18.03.2000]
Weickert entwickelt mathematische Verfahren zur Bildanalyse. Diese zielen vor allem darauf ab, unvollständige oder verrauschte Bilddaten zu verbessern und das Originalbild zu rekonstruieren. [Die Zeit, 09.01.2012 (online)]
Bei der mobilen Variante des Digitalfernsehens strahlt ein DVB-H-Sender Bilddaten nicht kontinuierlich, sondern portionsweise ab […]. [Die Welt, 30.08.2005]
Zudem wird ein Computer benötigt, der die Bilddaten in maximaler Qualität verarbeiten kann. [Der Tagespiegel, 04.12.2002]
Da sich nicht alle gespeicherten Bilddaten ohne den Verlust wichtiger Informationen in einer einzigen räumlichen Darstellung auf dem Bildschirm zusammenfassen lassen, greifen die Fachleute wieder auf die ursprünglichen, im Rechner digital gespeicherten zweidimensionalen Schnitte aus dem Computer-Tomographen zurück. [Die Zeit, 06.12.1985, Nr. 50]
Kollokation:
mit Adjektivattribut: digitale, gespeicherte Bilddaten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auswertung Bearbeitung Kompression Komprimierung Speicher Speicherung Verarbeitung ablegen dekomprimieren digital eigentlich gespeichert komprimieren medizinisch speichern Übertragung übertragen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bilddaten‹.

Zitationshilfe
„Bilddaten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bilddaten>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bilddatei
Bildchronik
Bildchen
Bildbruch
Bildbreite
Bilddatum
Bilddienst
Bilddokument
Bilddruck
Bildebene