Bewundern, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bewunderns · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungBe-wun-dern (computergeneriert)
Grundformbewundern
Wortbildung mit ›Bewundern‹ als Erstglied: ↗bewundernswert · ↗bewundernswürdig
DWDS-Verweisartikel, 2016

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von bewundern

Typische Verbindungen
computergeneriert

Staunen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bewundern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wem die Kosten zu hoch sind, kann sich mit Bewundern aus nächster Nähe begnügen.
Die Welt, 17.06.2000
Bewundern mag man die Fertigkeit, mit der sie präsentiert werden.
Die Zeit, 05.06.1964, Nr. 23
Von dem intimen Genuß einsamen Bewunderns war jetzt keine Rede.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 02.03.1904
Wenn einer unsrer Urgroßväter heute zu uns zurückkehren würde, so würden bei seinem Durchwandern einer Großstadt sein Staunen und Bewundern sicherlich grenzenlos sein.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 25634
Das Staunen und Bewundern schlägt um in Mitleid, Spott und Hohn.
Benz, Carl Friedrich: Lebensfahrt eines deutschen Erfinders, Die Erfindung des Automobils, Erinnerungen eines Achtzigjährigen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 8236
Zitationshilfe
„Bewundern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bewundern>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bewunderer
Bewuchs
Bewucherung
bewuchern
Bewölkungszunahme
bewundernswert
bewundernswerterweise
bewundernswürdig
Bewunderung
bewunderungswürdig