Besitznahme, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Besitznahme · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungBe-sitz-nah-me (computergeneriert)
WortzerlegungBesitzNahme
eWDG, 1967

Bedeutung

das Inbesitznehmen
Beispiel:
die Besitznahme eines Landes

Thesaurus

Synonymgruppe
Besitznahme · ↗Inbesitznahme · ↗Usurpation · rechtswidrige Besitzergreifung · unberechtigter Eingriff · widerrechtliche Aneignung · widerrechtliche Besitzergreifung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besiedlung Nordküste preußisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Besitznahme‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man wollte sie verhindern an der Besitznahme der Macht und man konnte es nicht.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 03.03.1933
Im Tagesbefehl des ersten Tages war nur die Rede gewesen von einem "Vorfühlen" an die erste Stellung und ihrer Besitznahme.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 03.03.1936
Es handelte sich diesmal um eine Realteilung, die mit sofortiger Besitznahme verbunden war.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 3758
Ein zweiter Aufstand führte 1846 zur Besitznahme Krakaus durch Österreich.
o. A.: P. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 43843
Es ging jetzt um die effektive Besitznahme der neuen Entdeckungen und die Aufrichtung der portugiesischen Staatsgewalt in diesen Gebieten.
Konetzke, Richard: Überseeische Entdeckungen und Eroberungen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1202
Zitationshilfe
„Besitznahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Besitznahme>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Besitzlose
besitzlos
besitzgierig
Besitzgier
Besitzgesellschaft
Besitzrecht
Besitzstand
Besitzstandswahrung
besitzstolz
Besitzstreben