Berufsarbeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBe-rufs-ar-beit (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
die tägliche Berufsarbeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

anerkennen außerhäuslich bezahlt ernst rastlos täglich weltlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Berufsarbeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch richtet sich der Protest in vielen Fällen gegen die Berufsarbeit.
konkret, 1988
Aber wie kann man so etwas wie sachliche Berufsarbeit auf die Dauer ernst nehmen!
Auerbach, Erich: Mimesis, Bern: Francke 1959 [1946], S. 431
Zu Haus wird das rasch wieder durch die üblich strömende Berufsarbeit heruntergespült sein.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1929. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1929], S. 43
Ich muß in meinen Berufsarbeiten weiter, ich klammere mich an sie.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1922. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1922], S. 64
Ich meine, daß keine Mutter aus wirtschaftlicher Not mehr zur Berufsarbeit gezwungen sein sollte.
Die Zeit, 10.01.1966, Nr. 02
Zitationshilfe
„Berufsarbeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Berufsarbeit>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Berufsangehörige
Berufsangabe
Berufsanfänger
Berufsanerkennungsjahr
Berufsanerkennung
Berufsarmee
Berufsaufbauschule
Berufsauffassung
Berufsaufklärung
Berufsausbilder