Berechtigung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Berechtigung · Nominativ Plural: Berechtigungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungBe-rech-ti-gung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Berechtigung‹ als Erstglied: ↗Berechtigungsgutschein · ↗Berechtigungsnachweis · ↗Berechtigungswesen
 ·  mit ›Berechtigung‹ als Letztglied: ↗Aufenthaltsberechtigung · ↗Ausschankberechtigung · ↗Bezugsberechtigung · ↗Daseinsberechtigung · ↗Existenzberechtigung · ↗Gleichberechtigung · ↗Jagdberechtigung · ↗Lebensberechtigung · ↗Lehrberechtigung · ↗Pensionsberechtigung · ↗Spielberechtigung · ↗Wahlberechtigung · ↗Zugangsberechtigung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Recht, Befugnis
Beispiele:
der Verkehrspolizist hat die Berechtigung, die Fahrzeuge zu kontrollieren
jmdm. die Berechtigung zu etw. geben, absprechen
mit ihren ausgezeichneten Leistungen hat sich die Fußballmannschaft die Berechtigung zur Teilnahme an den Olympischen Spielen erkämpft
2.
Rechtmäßigkeit
Beispiele:
die Berechtigung seiner Forderung wurde anerkannt
etw. hat seine Berechtigung
etw. ist berechtigt, begründet
Beispiele:
deine Frage hat ihre volle Berechtigung
Diese Klage hat insofern doch eine gewisse Berechtigung [G. Keller7,131]

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausweis · Berechtigung · ↗Berechtigungsnachweis · ↗Bescheinigung · ↗Legitimation · ↗Legitimierung
Unterbegriffe
  • Fahrberechtigung · ↗Fahrerlaubnis  ●  Lenkberechtigung  österr. · Lenkerberechtigung  österr.
Synonymgruppe
Befugnis · Berechtigung · ↗Bevollmächtigung · ↗Billigung · ↗Einwilligung · ↗Ermächtigung · ↗Genehmigung · ↗Lizenz · ↗Plazet · ↗Recht · ↗Zulassung  ●  ↗Erlaubnis  Hauptform · ↗Segen  fig. · ↗Absegnung  ugs. · ↗Autorisation  geh. · ↗Autorisierung  geh. · ↗Konzession  fachspr. · ↗Okay  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Anwartschaft · Berechtigung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anschein Ausübung Befähigung Berufsausübung Führen Hochschulstudium Höchstalter Nachweis Nichtberechtigung Notwendigkeit Tyrannenmord Tätervolk Zweifel ableiten absprechen anerkennen anzweifeln bestreiten entbehren gewiss herleiten inner moralisch nachprüfen nachweisen sachlich sittlich subjektiv verneinen zweifeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Berechtigung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von den Organisatoren hier jedenfalls fragt keiner nach irgendeiner Berechtigung.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.2004
Er sprach von einer Berechtigung besonderer Leistungen für die neuen Länder.
Der Tagesspiegel, 11.11.1999
Ich bin mir nicht klar darüber, auch nicht über meine innere Berechtigung, Eva mit zu exponieren.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1942. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1942], S. 147
Dieser Name kommt, historisch gesehen, wohl mit größerer Berechtigung Österreich zu.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1937, S. 970
Sobald es Ernst wurde, mußten auch sie die Berechtigung der Bedenken empfinden, welche die Politik ihrer Gegner geleitet hatte.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 11497
Zitationshilfe
„Berechtigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Berechtigung>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
berechtigterweise
Berechtigte
berechtigt
berechtigen
Berechnungsverfahren
Berechtigungsgutschein
Berechtigungsnachweis
Berechtigungsschein
Berechtigungswesen
bereden