Bein, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bein(e)s · Nominativ Plural: Beine
Aussprache
Wortbildung mit ›Bein‹ als Erstglied: ↗-beinig · ↗Beinamputierte · ↗Beinarbeit · ↗Beinbewegung · ↗Beinbruch · ↗Beinchen · ↗Beingewand · ↗Beinhaus · ↗Beinkleid · ↗Beinleiden · ↗Beinling · ↗Beinmuskel · ↗Beinmuskulatur · ↗Beinpresse · ↗Beinprothese · ↗Beinschere · ↗Beinschiene · ↗Beinschlag · ↗Beinstumpf · ↗Beinverletzung · ↗Beinwerk · ↗beinamputiert · ↗beinfarben · ↗beinhart
 ·  mit ›Bein‹ als Letztglied: ↗Ausfallbein · ↗Backenbein · ↗Brustbein · ↗Bäckerbeine · ↗Dackelbein · ↗Darmbein · ↗Dickbein · ↗Dreibein · ↗Eisbein · ↗Eisbeine · ↗Elfenbein · ↗Erbsenbein · ↗Falzbein · ↗Federbein · ↗Felsenbein · ↗Fersenbein · ↗Fischbein · ↗Fliegenbein · ↗Fußballerbein · ↗Gipsbein · ↗Hammelbeine · ↗Hinterbein · ↗Hinterhauptbein · ↗Hinterhauptsbein · ↗Holzbein · ↗Hosenbein · ↗Hüftbein · ↗Jochbein · ↗Keilbein · ↗Kindesbeine · ↗Knickebein1 · ↗Kreuzbein · ↗Kunstbein · ↗Käsebeine · ↗Nasenbein · ↗O-Bein · ↗Plattbeine · ↗Rabenschnabelbein · ↗Raubein · ↗Raucherbein · ↗Schambein · ↗Scheitelbein · ↗Schemelbein · ↗Schienbein · ↗Schläfenbein · ↗Schlüsselbein · ↗Schokoladenbein · ↗Schwungbein · ↗Siebbein · ↗Spielbein · ↗Spitzbein · ↗Sprungbein · ↗Standbein · ↗Steißbein · ↗Stelzbein · ↗Stirnbein · ↗Storchbeine · ↗Streichholzbeine · ↗Stuhlbein · ↗Stummelbeine · ↗Säbelbeine · ↗Tanzbein · ↗Tischbein · ↗Tränenbein · ↗Vierbeiner · ↗Vorderbein · ↗Wadenbein · ↗X-Bein · ↗Zungenbein · ↗Zweibeiner · ↗Überbein
 ·  mit ›Bein‹ als Grundform: ↗Gebein · ↗beinern
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Körperglied, das zum Stehen und zur Fortbewegung dient und aus Oberschenkel, Knie, Unterschenkel (und Fuß) besteht
a)
des Menschen
Beispiele:
das rechte, linke Bein
die beiden Beine
krumme, gerade, dicke, dünne, schlanke, hübsche, lange, behaarte, bloße, nackte Beine
ein zerschossenes, amputiertes, lahmes, steifes, geschwollenes Bein
ein offenes Bein
ein Bein über das andere schlagen
die Beine übereinanderschlagen, ausstrecken, anziehen, anhocken, spreizen
beim Gehen die Beine hochheben
beim Parademarsch die Beine werfen
salopp beim Parademarsch die Beine schmeißen
bei der Gymnastik die Beine kreisen lassen
beim Bockspringen die Beine grätschen
die Beine auf den Stuhl legen
das Bein ist ihm eingeschlafen
ein Bein brechen
umgangssprachlich dabei kannst du dir Arme und Beine brechen
das Bein ist in Gips
das gebrochene Bein schienen
er hat durch einen Unfall ein Bein verloren
dem Verwundeten das Bein abnehmen
jmdm. ein Bein stellen (= jmdm. unvermutet ein Bein in den Weg stellen, sodass er stolpert)
übertragen
Beispiele:
jmdm. (durch eine schwierige Prüfungsfrage) ein Bein stellen
sich [Dativ] die Beine vertreten (= nach langem Sitzen ein wenig gehen)
umgangssprachlich du kannst stehen, du hast noch junge Beine (= bist noch jung)
umgangssprachlich alles, was Beine hatte (= jedermann), war unterwegs
umgangssprachlich bei Mutter die Beine unter den Tisch stecken (= sich bedienen lassen)
umgangssprachlich das Fahrrad hat Beine gekriegt (= ist gestohlen worden)
umgangssprachlich keiner Fliege ein Bein ausreißen können (= niemandem etw. zuleide tun können)
salopp, scherzhaft die Beine in die Hand, unter die Arme nehmen (= laufen, sich beeilen)
salopp sich [Dativ] (bei etw., für jmdn.) kein Bein ausreißen (= sich nicht überanstrengen)
salopp sich [Dativ] die Beine nach etw. ablaufen (= lange nach etw. suchend herumlaufen)
salopp sich [Dativ] die Beine in den Bauch stehen (= sehr lange stehen)
salopp jmdm. Beine machen (= jmdn. dazu bringen, dass er sich beeilt)
sprichwörtlich Lügen haben kurze Beine (= Lügen kommen bald an den Tag)
landschaftlich, salopp (lange) Beine machensich schnell davonmachen, laufen
Beispiele:
Willst du gleich Beine machen, du loddriger Geselle [MarchwitzaJugend88]
zuletzt hat der alte Zannowich mit seinen Kindern lange Beine machen müssen [DöblinAlexanderpl.17]
Das hat aber noch lange Beine (= dauert noch lange) [BredelVäter220]
kein Beinüberhaupt nicht, keine Spur
Beispiele:
ich kann gar nicht besonders spielen, kein Bein [Hausm.Abel126]
[die anderen Kartenspieler] kriegten kein Bein auf die Erde (= kamen überhaupt nicht zum Zuge) [RemarqueZeit zu leben122]
mit Präposition
in Verbindung mit »am«, »an«
Beispiele:
am Bein Krampfadern, eine Verletzung haben
mich friert an den Beinen
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlich etw., jmd. ist jmdm. ein Klotz am Bein (= ist eine Behinderung, ein Hemmnis für jmdn.)
umgangssprachlich etw. ans Bein binden (= etw. aufgeben, als verloren betrachten)
landschaftlich, umgangssprachlich sich [Dativ] etw. ans Bein binden (= sich mit einer lästigen Verpflichtung belasten)
in Verbindung mit »auf«
Beispiele:
auf einem Bein stehen, hüpfen
das Baby steht schon sicher auf den Beinen
sich vor Schwäche kaum auf den Beinen halten können
umgangssprachlich schon früh auf den Beinen sein (= schon früh aufgestanden sein)
umgangssprachlich sie ist den ganzen Tag auf den Beinen (= kann sich den ganzen Tag nicht setzen, ist den ganzen Tag unterwegs)
übertragen
Beispiele:
die Anklage steht auf schwachen Beinen
auf eigenen Beinen stehen können (= zur Selbständigkeit herangereift sein)
umgangssprachlich auf einem Bein kann man nicht stehen (= Aufforderung, ein zweites Glas Schnaps, Likör zu trinken)
der Vergleich hinkt auf beiden Beinen
eine Veranstaltung, Organisation auf die Beine stellen (= organisieren, aufstellen)
ein Heer von 100 000 Mann auf die Beine bringen (= aufstellen)
die Kur hat ihn wieder auf die Beine gebracht (= gesund gemacht)
der Arzt wird ihm wieder auf die Beine helfen (= ihn wieder gesund machen)
einem Unternehmen auf die Beine helfen (= ihn wirtschaftlich lebensfähig machen)
er ist wieder auf die Beine gekommen (= ist physisch, wirtschaftlich gesundet)
der fällt immer wieder auf die Beine (= versteht, aus allen Wechselfällen des Lebens unbeschadet hervorzugehen)
landschaftlich, umgangssprachlich sich auf die Beine machen (= sich auf den Weg machen)
in Verbindung mit »in«, »im«
Beispiele:
einen Krampf im Bein haben
einen heftigen Schmerz im Bein spüren
umgangssprachlich er hat es in den Beinen (= hat Schmerzen in den Beinen)
der Schreck ist ihm in die Beine gefahren
der Hund hat ihn ins Bein gebissen
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlich, scherzhaft, verhüllend der Klapperstorch hat sie, ihr ins Bein gebissen (= sie ist schwanger)
umgangssprachlich diese Musik geht in die Beine (= regt zum Tanzen an)
sprichwörtlich was man nicht im Kopfe hat, muss man in den Beinen haben (= wenn man etwas vergisst, muss man zweimal gehen)
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
jmdn. mit dem Bein stoßen
umgangssprachlich mit Armen und Beinen um sich schlagen
umgangssprachlich mit den Beinen baumeln
das Baby strampelt mit den Beinen
sich beim Schwimmen mit den Beinen abstoßen
auf dem Barren mit den Beinen schwingen
mit gekreuzten, übereinandergeschlagenen Beinen sitzen
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlich mit beiden Beinen im Leben stehen (= lebenstüchtig, praktisch veranlagt sein)
umgangssprachlich, scherzhaft er ist heute mit dem linken Bein zuerst aufgestanden (= ist übel gelaunt)
umgangssprachlich mit einem Bein im Grabe stehen (= in Todesgefahr sein)
umgangssprachlich mit einem Bein im Gefängnis stehen (= in Gefahr sein, verhaftet zu werden)
in Verbindung mit »über«
Beispiel:
über die eigenen Beine stolpern, fallen
in Verbindung mit »von«
Beispiel:
vor Ungeduld von einem Bein auf das andere treten
in Verbindung mit »vor«
Beispiele:
jmdm. vor die Beine laufen
umgangssprachlich das Kind läuft der Mutter vor den Beinen herum
in Verbindung mit »zwischen«
Beispiel:
umgangssprachlich jmdm. einen Knüppel zwischen die Beine werfen (= gegen jmdn. intrigieren) (= jmdm. Schwierigkeiten machen)
b)
von Tieren
Beispiele:
die Beine der Säugetiere, Vögel, Frösche
das Rind hat vier Beine
verhüllend der Hund hebt das Bein (= lässt Wasser)
landschaftlich, umgangssprachlich, übertragen
Beispiel:
ein Schaf, Kalb mit fünf Beinen (= etwas Unmögliches)
2.
landschaftlich, (besonders) ostmitteldeutsch Fuß
Beispiele:
kalte Beine haben
die Beine tun mir weh
3.
übertragen schmaler Teil eines Möbelstückes, Gerätes, auf dem dieses steht
Beispiele:
die Beine des Tisches, Schrankes, der Couch
an dem Stuhl ist ein Bein abgebrochen
Stilmöbel mit geschweiften Beinen
die Beine des Fotostativs
4.
umgangssprachlich Beinling
Beispiele:
das rechte Bein der Hose ist zu lang
eine Hose mit engen Beinen
5.
veraltet Knochen
Beispiel:
Schnitzwerke in Holz und Bein [RaabeWunnigelII 5,4]
durch Mark und Beindurch und durch
Beispiele:
der Blick, Schrei, die Stimme ging ihm durch Mark und Bein
der Schreck fuhr ihm durch Mark und Bein
die Kälte dringt mir durch Mark und Bein
umgangssprachlich Stein und Bein
Beispiele:
Stein und Bein schwören (= leidenschaftlich beteuern), dass ...
es friert Stein und Bein (= es friert sehr stark)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bein · beinern · beinig · Gebein · Beinling · O-Beine · X-Beine
Bein n. zum Stehen und zur Fortbewegung dienender Körperteil, beinartiger Teil eines Möbels, Gerätes, ahd. (9. Jh.), mhd. bein ‘Knochen, Bein’, auch ‘Ober-, Unterschenkel’, asächs. mnd. bēn, mnl. nl. been, afries. bēn, aengl. bān, engl. bone ‘Knochen, Bein’, anord. bein ‘Bein, Knochen, Oberschenkel’. Die Etymologie des westgerm. und nordgerm. bezeugten Wortes (*baina-) ist dunkel. Verwandtschaft mit (nur nordgerm. bezeugtem) anord. beinn Adj. ‘gerade, richtig, günstig’ im Hinblick auf gerade Röhrenknochen ist kaum vertretbar (vgl. vielmehr anord. leggr ‘Röhrenknochen’, s. ↗Eisbein). Eher darf mit Etym. Wb. Nl. 1, 244 f. Herkunft aus einem ie. Substratwort vermutet werden. Die Grundbedeutung ‘Knochen’, die schon in ahd. Zeit auf das Bein sowohl als Ganzes wie auch auf seine beiden Teile, den Ober- und Unterschenkel, übertragen wird und die noch häufig bei Luther anzutreffen ist, wird allmählich von Knochen und Gebein übernommen, bleibt aber in Zusammensetzungen erhalten, vor allem in anatomischen Bezeichnungen: Brust-, Nasen-, Schien-, Schlüsselbein, auch Eis-, Elfen-, Überbein. Sie ist ferner bewahrt in dem Adjektiv beinern (s. unten) und in Wortpaaren durch Mark und Bein ‘durch und durch’, Stein und Bein schwören ‘etw. fest behaupten, leidenschaftlich beteuern’ (s. ↗schwören). beinern Adj. ‘knöchern, aus Knochen bestehend’, älter beinen, ahd. (Hs. 13. Jh.), mhd. beinīn. beinig Adj. ‘Füße habend, mit Beinen versehen’ in den Zusammensetzungen zwei-, drei-, langbeinig, mhd. beinec (drī-, lancbeinec) mit Suffixwechsel aus ahd. -beini (lang-, zwībeini); als selbständiges Adjektiv ‘Knochen habend’ (beiniges Fleisch, beiniger Finger) bei Campe (1807). Gebein n. ‘Glieder, Körper des lebenden Menschen’, Plur. Gebeine ‘Knochen, Skelett’, ahd. gibeini ‘Gebein, die beiden Beine eines Menschen’ (9. Jh.), mhd. gebeine. Beinling m. ‘Teil eines Kleidungsstücks, der die Beine bedeckt’, seit dem 15. Jh. ‘oberer Teil des Strumpfes’, jetzt auch ‘Hosenbein’. O-Beine Plur. ovale bis runde (O-förmige) Fehlstellung der Beine (19. Jh.). X-Beine Plur. vom Knie an (X-förmig) abgewinkelte Beine (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bein · ↗Lauf (Wildtiere)  ●  Kackstelze(n)  derb · Pinn(e)  ugs., norddeutsch · hintere Extremität  fachspr. · untere Extremität  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • dünne Beine  ●  Storchenbeine  ugs., scherzhaft, Hauptform
Assoziationen
  • Gesäß · ↗Hinterteil · ↗Steiß  ●  ↗Kehrseite  scherzhaft · verlängerter Rücken  euphemistisch · (das) hintere Ende (von jemandem)  geh. · Allerwertester  ugs. · ↗Arsch  derb · Clunium  fachspr., lat. · Fott  ugs., rheinisch · Fudi  ugs., schweiz. · Futt  ugs., rheinisch · Füdli  ugs., schweiz. · Glutealregion  fachspr., lat. · Hinterbacken  ugs. · ↗Hintern  ugs. · ↗Kiste  ugs. · Nates  fachspr., anatomisch, lat. · ↗Po  ugs. · Pobacken  ugs. · ↗Podex  ugs. · ↗Popo  ugs. · Pöter  ugs. · Regio glutea  fachspr., lat. · Regio glutealis  fachspr., lat. · ↗Schinken  ugs. · ↗Sitzfleisch  ugs. · vier Buchstaben  ugs.
  • Unterschenkel
  • Fuß  ●  Käsemauke  ugs. · ↗Mauke  ugs. · Quadratlatsche  ugs.
  • Haxe · ↗Schenkel  ●  ↗Oberschenkel  Hauptform · Bollen  ugs., ruhrdt. · Haxn  ugs.
Anatomie
Synonymgruppe
Bein · ↗Gebein  ●  ↗Knochen  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Orthopädie  fachspr.
  • Exostose  fachspr. · ↗Überbein  ugs.
  • Knochenmetastase · Skelettmetastase · ossäre Metastase
  • Knochennekrose · Osteonekrose  ●  Knocheninfarkt  ugs.
  • Knochenszintigrafie · Skelettszintigrafie

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arm Arme Bauch Klotz Knüppel Kopf Stein amputieren ausstrecken brechen dünn gebrechen gebrochen gespreizt gestreckt helfen hochlegen kurz lang link nackt recht schwingen schwören spreizen stellen strecken wackelig wacklig übereinanderschlagen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann kniet er sich zwischen die Beine des Mädchens und spielt mit dem Mund sein Instrument weiter.
Die Zeit, 18.11.1999, Nr. 47
Um mich zu disziplinieren, haben sie meine Beine schmerzhaft verdreht.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 365
So stand es unbeweglich, mit geschlossenen Beinen, mit schlaff herabhängenden Armen.
Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 117
Man hätte ihr zuerst ein Stück von den Beinen absägen müssen.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 89
Er sieht gesund aus, zieht nur das linke Bein etwas nach.
konkret, 1984
Zitationshilfe
„Bein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bein>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beimpfung
beimpfen
Beimischung
beimischen
beimessen
beinah
beinahe
beinahe-
Beiname
beinamputiert