Bedachte, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Bedachten · Nominativ Plural: Bedachte(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Bedachten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Bedachte.
WorttrennungBe-dach-te
Grundformbedacht
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Rechtssprache jmd., dem ein Vermächtnis ausgesetzt worden ist

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von den 9118 Bedachten waren 7351 Banken und Truste mit 2518 Mill.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1938]
Was nützt schließlich ein ererbtes Heim, wenn die Kinder des Bedachten sich schon langsam daran machen, dem Nest zu entfleuchen?
Die Welt, 10.12.2005
Dann hat der Beschwerte den Gegenstand dem Bedachten zu verschaffen.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 304
So erbt der im Testament Bedachte nicht nur etwaiges Eigentum des Verstorbenen, sondern auch die vorhandenen Schulden!
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 413
Dies gilt auch dann, wenn der Erblasser die Anteile der Bedachten bestimmt hat.
o. A.: Bürgerliches Gesetzbuch. In: Schönfelder: Deutsche Gesetze : Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts, München: Beck 1997
Zitationshilfe
„Bedachte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bedachte>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bedacht
bedachen
Bed and Breakfast
Becquereleffekt
Becquerel
bedächtig
Bedächtigkeit
bedächtlich
Bedachtnahme
bedachtsam