Baugeld, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBau-geld
Wortzerlegungbauen1Geld, ↗BauGeld
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
das Baugeld aufbringen, zusammensparen
die Baugelder waren ausgegangen
neue Baugelder bewilligen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anbieter Internet Kondition Laufzeit Nachfrage Prozentpunkt Staatskasse Versicherung Zins Zinssatz auszahlen billig günstig kosten preiswert teuer verbilligen verteuern zehnjährig zinsgünstig Übersicht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Baugeld‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das heute billige Baugeld verteuert sich mit der Zeit also.
Der Tagesspiegel, 08.03.2003
Baugeld ist so billig wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr.
Die Zeit, 05.09.1997, Nr. 37
Eine anderweitige Verwendung des Baugeldes ist bis zu dem Betrag statthaft, in welchem der Empfänger aus anderen Mitteln Gläubiger der bezeichneten Art bereits befriedigt hat.
o. A.: Gesetz über die Sicherung der Bauforderungen. In: Schönfelder: Deutsche Gesetze : Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts (Ergänzungslieferung), München: Beck 1997
Wer sich ein Eigenheim errichtet, sollte an die billigen Baugelder der Bausparkassen denken.
Schwenk, Hans: Gesünder wohnen, München: König Verlag 1972, S. 31
Auch der Versuch, durch Inserat Baugeld zu beschaffen, blieb erfolglos.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1934. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1934], S. 70
Zitationshilfe
„Baugeld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Baugeld>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Baugelände
Baugefangene
Baugebiet
Bauführer
Baufreiheit
Baugenehmigung
Baugenossenschaft
Baugerät
Baugerüst
Baugeschäft