Bass, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Basses · Nominativ Plural: Bässe
Aussprache
HerkunftItalienisch
Ungültige SchreibungBaß
Rechtschreibregeln§ 2
Wortbildung mit ›Bass‹ als Erstglied: ↗Bass-Saite · ↗Bass-Saxofon · ↗Bass-Saxophon · ↗Bass-Schlüssel · ↗Bass-Stimme · ↗Bassbuffo · ↗Bassflöte · ↗Bassgeige · ↗Bassklarinette · ↗Basslage · ↗Bassnote · ↗Basspartie · ↗Basssaite · ↗Basssaxofon · ↗Basssaxophon · ↗Bassschlüssel · ↗Bassstimme
 ·  mit ›Bass‹ als Letztglied: ↗Bierbass · ↗Brummbass · ↗Generalbass · ↗Grundbass · ↗Kontrabass · ↗Männerbass · ↗Raucherbass · ↗Schlagbass · ↗Schusterbass · ↗Tenorbass
 ·  formal verwandt mit: ↗achtbässig · ↗zwölfbässig
eWDG, 1967

Bedeutung

Musik
1.
tiefe Männerstimme
Beispiele:
ein Lied für Bass
er hat einen tiefen, wohlklingenden, rauen Bass
er brummte im tiefsten Bass
die Bässe hervortreten lassen
des Basses Grundgewalt [GoetheFaustI 2086]
2.
Sänger mit einer Bassstimme, Bassist
Beispiele:
der berühmte Bass trat auf
er musste für den erkrankten Bass einspringen
3.
großes, tiefgestimmtes Streichinstrument
Beispiele:
die Bässe nahmen das Motiv auf
Geige, Baß und Klarinette wurden angestimmt [G. KellerGr. Heinrich4,225]
Es klingt die Fiedel, es brummt der Baß [Geibel1,122]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Baß · Bassist
Baß m. ‘tiefste Stimm- bzw. Tonlage’, bezeichnet sowohl die einzelne tiefe Männerstimme als auch die Gesamtheit dieser Stimmen im Chor, den Sänger einer Baßpartie, das tiefste Streichinstrument (Kontrabaß) sowie die Gesamtheit tiefer Instrumente im Orchester. Wie zahlreiche andere Ausdrücke der Musik aus dem Ital. entlehnt (Ende 15. Jh.); ital. basso, eigentlich ‘niedrig, tief’, setzt gleichbed. spätlat. bassus fort, das im Mlat. bereits für die Bezeichnung der tiefen Tonlage verwendet wird. Bassist m. ‘Sänger in der Baßstimmlage’ (Anfang 16. Jh.).

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Bass [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Basslautsprecher · Tieftöner  ●  ↗Subwoofer  engl.
  • E-Bass · Elektrischer Bass

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akkordeon Bariton Bläser Cello Diskant Drum E-Gitarre Geige Gitarre Keyboard Klarinette Klavier Percussion Piano Posaune Saxophon Schlagwerk Schlagzeug Sopran Tenor Trompete Wummern dröhnen dröhnend hämmernd ostinat sonor wummern wummernd zupfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bass‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bill Bass ist Gründer und langjähriger Leiter der "Body Farm".
Die Welt, 30.10.2004
Zwischen 25 und 28 Jahre alt, weiß, seit sechs bis zwölf Monaten tot, folgerte Bass.
Die Zeit, 20.10.1999, Nr. 42
Sein freudiger Baß übertönt alles und gibt den Rhythmus an.
Nossack, Hans Erich: Nekyia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1961 [1947], S. 146
Die begleiteten Madrigale sind bedeutender; sie verwenden manchmal ostinate Bässe.
Arnold, Denis: Merula. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 45198
Wie in schauderndem Entsetzen rollen die Bässe durch die unheilvolle Stille.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 463
Zitationshilfe
„Bass“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bass>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Basrelief
Basquine
Basophobie
basophil
Basküle
Bass-Saite
Bass-Saxofon
Bass-Saxophon
Bass-Schlüssel
Bass-Stimme