Bürgerleben, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBür-ger-le-ben
WortzerlegungBürgerLeben
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltend
Beispiele:
er genoss ein ruhiges Bürgerleben
Waren am Ende nicht doch die Seßhaften zu beneiden, in ihren hübschen sicheren Häusern, in ihrem befriedeten Bürgerleben [HesseNarziß5,236]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So lebt der Agent während seines Aufstiegs in der rechtsradikalen Szene ein ordentliches Bürgerleben.
konkret, 1983
Es gibt aber durchaus ein öffentliches Interesse daran, daß Straftäter, die ihre Haft verbüßt haben, sich in Ruhe ins freiheitliche Bürgerleben zurückziehen können.
Die Zeit, 01.06.1979, Nr. 23
Wo nachmittags noch das pralle Bürgerleben Tempo und Richtung angaben, war abends, wie auf dem Platz vor dem Roten Rathaus, gar nichts mehr.
Die Welt, 02.05.2000
Der kleine Katechismus des erfüllten Bürgerlebens wird in Deutschland nur noch ungenügend befolgt.
Süddeutsche Zeitung, 15.02.2002
Hamburgs Ex-Bausenator Eugen Wagner sorgte sich, das ZDF habe alle Vorurteile bedient, die sich im Laufe eines Bürgerlebens über die Politik angestaut hätten.
Der Tagesspiegel, 20.01.2002
Zitationshilfe
„Bürgerleben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bürgerleben>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bürgerkriegspartei
Bürgerkriegsland
Bürgerkriegsflüchtling
bürgerkriegsähnlich
Bürgerkrieg
bürgerlich
bürgerlich-liberal
Bürgerliche
Bürgerlichkeit
Bürgermädchen