Autor, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Autors · Nominativ Plural: Autoren
Aussprache
WorttrennungAu-tor
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Autor‹ als Erstglied: ↗Autorenabend · ↗Autoreneitelkeit · ↗Autorenexemplar · ↗Autorenhonorar · ↗Autorenkino · ↗Autorenkollektiv · ↗Autorenkorrektur · ↗Autorenlesung · ↗Autorenregister · ↗Autorenschutzverband · ↗Autorenverzeichnis · ↗Autorin · ↗Autorreferat
 ·  mit ›Autor‹ als Letztglied: ↗Bestsellerautor · ↗Buchautor · ↗Erfolgsautor · ↗Fachbuchautor · ↗Fantasyautor · ↗Gegenwartsautor · ↗Kinderbuchautor · ↗Koautor · ↗Krimiautor · ↗Lieblingsautor · ↗Nachwuchsautor · ↗Romanautor · ↗Science-Fiction-Autor · ↗Textautor · ↗Theaterautor
 ·  mit ›Autor‹ als Grundform: ↗Autorschaft
eWDG, 1967

Bedeutung

Verfasser eines Textes
Beispiele:
ein begabter, bekannter, beliebter, fortschrittlicher, junger, klassischer, namhafter, zeitgenössischer Autor
der Autor eines (Lehr)buches, Dramas, Romans
der Autor der Dissertation, Rezension
die Ansichten des Autors ablehnen
neue Autoren für die Mitarbeit an einer Zeitschrift gewinnen
einen Autor schätzen, angreifen
Kritik an dem Autor üben
das Theater spielt vor allem Stücke moderner deutscher Autoren (= Schriftsteller, Dichter)
Werke eines Schriftstellers, Dichters
Beispiele:
ein gefragter, viel gelesener Autor ist im Buchhandel meist schnell vergriffen
englische Autoren aufführen, herausgeben, verlegen
er liest gern russische Autoren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Autor · autorisieren · Autorschaft
Autor m. ‘Urheber, Verfasser’, entlehnt (2. Hälfte 15. Jh.) aus lat. auctor, autor ‘Förderer, Veranlasser, Urheber’, das von lat. augēre (auctum) ‘vermehren, vergrößern’ abgeleitet ist; anfangs auch in der Form Auctor, teils mit lat. Flexion (zur Form s. ↗Autorität). Die allgemeine Bedeutung ‘Urheber’ bleibt im Dt. lange lebendig und stellt sich in Neuwörtern wie Bildautor wieder ein. Autor wird zunehmend Konkurrenzwort sowohl für Verfasser wie für Schriftsteller. autorisieren Vb. ‘etw. genehmigen, bestätigen, jmdn. ermächtigen’, nach mlat. auctorizare ‘bestätigen, beglaubigen’. Mit Sachobjekt seit der Mitte des 16. Jhs. bezeugt, im Sinne von ‘ermächtigen, mit Vollmacht versehen’ seit der 1. Hälfte des 17. Jhs. verwendet. Oft als Part.adj. in Attribuierungen wie autorisierte Übersetzung, autorisierte Ausgabe ‘vom Verfasser genehmigte, gebilligte Übersetzung, Ausgabe’. Autorschaft f. ‘Urheberschaft, Verfasserschaft’ (Mitte 18. Jh.).

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Autor · ↗Dichter · ↗Literat · Mann der Feder · ↗Schreiber · ↗Schriftsteller · ↗Verfasser  ●  ↗Konzipient  geh., veraltet, lat. · ↗Schmock  derb, veraltet, selten · ↗Skribent  geh., selten, abwertend, lat.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(der) Autor (sein) · (der) Verfasser (sein) · aus der Feder von · aus jemandes Feder · verfasst von
Unterbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„Autor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Autor>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Autopsie
Autoproduzent
Autoproduktion
Autoporträt
Autoportrait
Autoradio
Autoradiografie
Autoradiogramm
Autoradiographie
Autoreifen