Aushilfsarbeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAus-hilfs-ar-beit (computergeneriert)
WortzerlegungAushilfeArbeit
eWDG, 1967

Bedeutung

gelegentliche, zeitweise Hilfsarbeit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war in vielen Fällen günstiger, für Überstunden gut zu zahlen, als sich den Ärger mit Aushilfsarbeiten aufzuladen.
Die Zeit, 05.08.1977, Nr. 32
Dabei vergisst er auch nicht, die Stürmerkollegen bei deren Aushilfsarbeit in der eigenen Abwehr zu dirigieren.
Der Tagesspiegel, 27.10.2002
Viele Firmen suchen derzeit auch für Aushilfsarbeiten relativ qualifizierte Kräfte.
Süddeutsche Zeitung, 29.07.2000
Im Dorf erledigte er kleine Aushilfsarbeiten, besserte sich so die Rente (1600 Mark) auf.
Bild, 29.09.1998
Ausnahmslos alle verdienen mit Aushilfsarbeiten die Schulgebühr von 400 Euro monatlich, neben der anfallenden Wohnungsmiete.
Die Welt, 04.01.2005
Zitationshilfe
„Aushilfsarbeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Aushilfsarbeit>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aushilfe
ausheulen
aushetzen
aushellen
Aushelfer
Aushilfsarbeiter
Aushilfsausgabe
Aushilfsjob
Aushilfskellner
Aushilfskraft