Ausgestaltung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ausgestaltung · Nominativ Plural: Ausgestaltungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungAus-ge-stal-tung
Wortzerlegungausgestalten-ung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Gestaltung in einer bestimmten Form
Beispiele:
die Schüler hatten die musikalische, künstlerische Ausgestaltung (= Arrangement) der Feierstunde, des Elternabends selbst übernommen
die textliche Ausgestaltung (des Bildbandes) besorgten mehrere Autoren
ein Innenarchitekt sorgte für eine gediegene, geschmackvolle, stilvolle Ausgestaltung (= Ausschmückung) des Saales, der Ausstellungsräume
2.
Erweiterung, Ausbau
Beispiele:
die Ausgestaltung der Grundschule zu einer Gesamtschule war beschlossen worden
sich um die weitere Ausgestaltung einiger Gedanken zu einem vollständigen Plan bemühen

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausformulierung · Ausgestaltung · detaillierte Ausarbeitung
Assoziationen
  • Detailversessenheit · Liebe zum Detail

Typische Verbindungen
computergeneriert

Asylrecht Bürgerversicherung Emissionshandel Euro-Rettungsschirm Gesundheitsfonds Grenzregime Reichstagsgebäude Sozialstaat Spielraum Steuersystem abhängen baulich degressiv dekorativ derzeitig flexibel genau individuell inhaltlich institutionell konkret künstlerisch mitwirken organisatorisch rechtlich strittig verfassungskonform vertraglich zukünftig Ökosteuer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausgestaltung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ob es dazu komme, hänge von der Ausgestaltung des Ergebnisses ab.
Die Welt, 11.04.2002
Die Ausgestaltung des neuen Unternehmens hänge stark von Personen ab.
Der Tagesspiegel, 11.11.1997
Auch für das religiöse Leben, vor allem für seine rituelle Ausgestaltung setzte er Normen.
Heine, Peter: Khalif. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 766
Feste gab es natürlich schon immer, aber ihre künstlerische Ausgestaltung war nicht selbstverständlich.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3452
Die Jesuiten setzen das dichterische Wort zur Ausgestaltung von Festen ein.
Flemming, W.: Jesuitendichtung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 28197
Zitationshilfe
„Ausgestaltung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ausgestaltung>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausgestalten
ausgesprochenermaßen
ausgesprochen
Ausgesperrte
ausgeschrieben
Ausgesteuerte
ausgestirnt
Ausgestochene
ausgestorben
ausgesucht