Auserkorene, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Auserkorenen · Nominativ Plural: Auserkorene(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Auserkorenen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Auserkorene.
WorttrennungAus-er-ko-re-ne (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

scherzhaft Freund(in), Verlobte(r)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alle bis auf den Auserkorenen gaben dann überhöhte Angebote ab.
Süddeutsche Zeitung, 10.04.1999
Das seien bestimmt nur seine Töchter und seine Frau gewesen, kokettierte der Auserkorene.
Die Zeit, 30.01.1995, Nr. 05
Feinfühlige Männer werden ihre Auserkorenen beobachten, wie sie zu den Tieren sind, und von dieser Feststellung dürfte vieles andere abhängen.
Reznicek, Paula von: Auferstehung der Dame. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 16815
Die Auserkorenen lassen sich nicht zweimal bitten und stürmen geradezu die vorderen Stände oder steuern zielbewußt ihre Stammgalerien an.
Der Tagesspiegel, 18.06.1999
Doch nur wenige Auserkorene haben das Glück, den Guru des Computer-Zeitalters leibhaftig zu sehen.
Die Welt, 31.01.2000
Zitationshilfe
„Auserkorene“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Auserkorene>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auserkoren
auserkiesen
ausentwickeln
auseitern
auseisen
auserlesen
ausersehen
auserwählen
Auserwählte
Auserwähltheit