Ausbildung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ausbildung · Nominativ Plural: Ausbildungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungAus-bil-dung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Schulung für einen Beruf
Beispiele:
eine gute, solide, gediegene Ausbildung erhalten
gehoben eine gute, solide, gediegene Ausbildung genießen
eine akademische, wissenschaftliche, künstlerische Ausbildung besitzen, haben
Bewerber mit abgeschlossener, staatlich anerkannter Ausbildung
seine Ausbildung unterbrechen, abbrechen, abschließen, beenden
er steht, befindet sich noch in der Ausbildung
die militärische, vormilitärische Ausbildung
die taktische, waffentechnische Ausbildung der Soldaten
daß diese Panik bei Bertin mit einer guten soldatischen Ausbildung völlig verschwände [A. ZweigErziehung129]
2.
(bewusste) Entwicklung, Formung
Beispiele:
die Ausbildung seines Talentes, seiner Begabung, seines Geschmackes
die geistige und körperliche Ausbildung des Kindes
die Verschiedenheit des Bodens führt zu einer ... artenreichen Ausbildung der Pflanzenwelt [Urania1956]

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausbildung · ↗Bildung · ↗Erziehung · ↗Schule · ↗Zucht
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Anleitung · Ausbildung · ↗Belehrung · ↗Lektion · ↗Unterricht · ↗Unterrichtung
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Ausbildung · ↗Lehre
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(das) Entstehen · (das) Werden · ↗Bildung · ↗Entwicklung · ↗Genese · ↗Heranbildung · ↗Herausbildung  ●  ↗Entstehung  Hauptform · ↗Aufkommen  geh. · Ausbildung  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Ausbildungszeit · Jahre der Ausbildung · Lehr- und Wanderjahre · Zeit der Ausbildung  ●  (die) Ausbildung  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschluß Ausrüstung Beruf Bildung Erziehung Lehrer Nachwuchs Qualität Studium abgeschlossen abschließen absolvieren akademisch beginnen beruflich betrieblich dauern dreijährig dual fundiert kaufmännisch militärisch musikalisch praktisch qualifiziert schulisch solid theoretisch universitär zweijährig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausbildung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In kaum einer anderen Disziplin gibt es zurzeit so viele Veränderungen wie in der Ausbildung der Lehrer.
Die Zeit, 04.03.2013, Nr. 09
Die Dauer der gesamten Ausbildung zum Meister beträgt durchschnittlich 2 Jahre.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - E. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 24387
Trotz ihrer noch andauernden Komplexe wegen ihrer mangelnden Ausbildung beginnt sie mitzureden - mit Erfolg.
Schwarzer, Alice: Der »kleine Unterschied« und seine großen Folgen, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1977 [1975], S. 1
Schließlich wird im Zuge dieser Taktik gesagt, das sei nur zur Ausbildung.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1958]
Zeitmäßig war das nur eine kurzfristige Ausbildung, die auch zeitweilig abgehalten werden konnte, wie es eben notwendig war.
o. A.: Zweihunderterster Tag. Montag, 12. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 10533
Zitationshilfe
„Ausbildung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ausbildung>, abgerufen am 21.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausbildner
Ausbilder
Ausbildende
ausbilden
Ausbietungsgarantie
Ausbildungsabgabe
Ausbildungsabschluss
Ausbildungsabschnitt
Ausbildungsangebot
Ausbildungsbeihilfe