Augurenlächeln, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Augurenlächelns · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungAu-gu-ren-lä-cheln
formal verwandt mitlächeln
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben spöttisches Lächeln des Wissens und Einverständnisses unter Eingeweihten
Beispiel:
vor den anderen verbargen sie ihr Augurenlächeln

Thesaurus

Synonymgruppe
boshaft (Lächeln) · ↗bösartig (Lächeln) · ↗hämisch (Lächeln) · ↗höhnisch (Lächeln) · ↗mokant (Lächeln) · ↗sardonisch (nur in Verbindung mit lächeln) · ↗spöttisch (Lächeln) · voller Spottlust (Lächeln)  ●  Augurenlächeln  geh.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hinter vorgehaltener Hand kann dann wieder einmal ein Augurenlächeln über die Innere Führung getauscht werden.
Die Zeit, 11.09.1964, Nr. 37
Das Vergnügen an der Kunst wurde gleichsam ersetzt durch das Vergnügen am Entschlüsseln der Codes, um seinesgleichen mit einem Augurenlächeln begegnen zu können.
Süddeutsche Zeitung, 24.12.1997
Es gibt jetzt eine neue Partei, die sich formelhaft liberal und demokratisch gibt, aber mit deutlichem Augurenlächeln.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 427
Mit einem Augurenlächeln resümiert Kaiser: "Das System Arbeitsamt zu testen und zu provozieren war ursprünglich nicht meine Absicht.
Süddeutsche Zeitung, 16.02.2004
Die angebliche „Resozialisierung" ist nichts als ein Schein, Anlaß zu einem ironischen Augurenlächeln.
Die Zeit, 03.03.1989, Nr. 10
Zitationshilfe
„Augurenlächeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Augurenlächeln>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auguren
Augur
Augspross
augmentieren
Augmentativ
augurieren
August
Augustabend
Augustana
Augustapfel