Atommacht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAtom-macht
WortzerlegungAtomMacht
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
die Entwicklung der Großmächte zu Atommächten
eine Atommacht werden

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abrüstung Abrüstungsschritt Arsenal Atommacht Außenministerkonferenz Entstehen Habenichts Kernwaffe Kriegsgefahr Nichtatommacht Nichtfortsetzung Rußland Sicherheitsgarantie Waffenarsenal abrüsten anerkannt beid benachbart drittstark erklärt etabliert hervorgegangen inoffiziell multilateral offiziell potentiell rivalisierend südasiatisch verfeindet vollwertig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Atommacht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings gehört das Land seit Jahrzehnten bereits inoffiziell zu den Atommächten.
Süddeutsche Zeitung, 13.10.2003
Die Atommächte standen unter mächtigem Druck aus allen Teilen der Welt.
Der Spiegel, 05.06.2000
Wir sind bereit, gemeinsam mit anderen Atommächten, eine Verpflichtung hierzu einzugehen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1967]
Die Atommächte besitzen nicht nur Atomwaffen, sie sind besessen von ihnen.
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 38
Nun denkt, wie Sie wissen, keine der existierenden Atommächte daran, Ihnen diese Forderung zu konzedieren.
Kursbuch, 1966, Bd. 4
Zitationshilfe
„Atommacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Atommacht>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Atomlobby
Atomladung
Atomlaboratorium
Atomkrieg
Atomkrankheit
Atommafia
Atommanöver
Atommaterial
Atommeiler
Atommine