Atom, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Atoms · Nominativ Plural: Atome
Aussprache
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Atom‹ als Erstglied: ↗Atom-U-Boot · ↗Atomalarm · ↗Atomangst · ↗Atomanlage · ↗Atomantrieb · ↗Atomartillerie · ↗Atomaufrüstung · ↗Atomausstieg · ↗Atombombe · ↗Atombomber · ↗Atombrenner · ↗Atombunker · ↗Atomdrohung · ↗Atomeisbrecher · ↗Atomenergie · ↗Atomexperiment · ↗Atomexperte · ↗Atomfabrik · ↗Atomforscher · ↗Atomforschung · ↗Atomfrage · ↗Atomgenerator · ↗Atomgeschoss · ↗Atomgewicht · ↗Atomgranate · ↗Atomindustrie · ↗Atomist · ↗Atomkanone · ↗Atomkatastrophe · ↗Atomkern · ↗Atomkontrolle · ↗Atomkraft · ↗Atomkraftwerk · ↗Atomkrankheit · ↗Atomkrieg · ↗Atomlaboratorium · ↗Atomlobby · ↗Atommacht · ↗Atommanöver · ↗Atommaterial · ↗Atommeiler · ↗Atommodell · ↗Atommotor · ↗Atommüll · ↗Atomnummer · ↗Atomphysik · ↗Atompilz · ↗Atompolitik · ↗Atomprogramm · ↗Atomrakete · ↗Atomreaktor · ↗Atomregime · ↗Atomrüstung · ↗Atomschaden · ↗Atomschutz · ↗Atomspaltung · ↗Atomspionage · ↗Atomsprengkopf · ↗Atomstaat · ↗Atomstrahlung · ↗Atomstrategie · ↗Atomstreitmacht · ↗Atomstrom · ↗Atomtechnik · ↗Atomtechnologie · ↗Atomtest · ↗Atomtod · ↗Atomtransport · ↗Atomträger · ↗Atomuhr · ↗Atomunterseeboot · ↗Atomverbrechen · ↗Atomverhandlung · ↗Atomversuch · ↗Atomverzicht · ↗Atomwaffe · ↗Atomwirtschaft · ↗Atomwissenschaft · ↗Atomzeitalter · ↗Atomzerfall · ↗Atomzertrümmerung · ↗atomgetrieben · ↗atomisieren · ↗atomkrank · ↗atomsicher · ↗atomverseucht
 ·  mit ›Atom‹ als Letztglied: ↗Eisenatom · ↗Goldatom · ↗Kohlenstoffatom · ↗Lichtatom · ↗Phosphoratom · ↗Sauerstoffatom · ↗Wasserstoffatom
 ·  mit ›Atom‹ als Grundform: ↗atomar
eWDG, 1967

Bedeutung

kleinster charakteristischer Baustein der Elemente
Beispiele:
das Atom besteht aus einem Kern und Elektronen
die Anordnung, Verbindung, Trennung der Atome
die Spaltung, Zertrümmerung der Atome
das Molekül zerfällt in seine Atome
übertragen nicht ein Atom, kein Atomganz und gar nichts
Beispiele:
[er] freute sich, daß nicht ein Atom seines Leiblichen wirklich verlorengehe [G. KellerVerlor. Lachen6,555]
jedes meiner Atome könnte nur Ruhe finden bei ihr [BüchnerDantonIII]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Atom · atomar
Atom n. ‘kleinstes Teilchen eines chemischen Elements’. Die antike materialistische Naturphilosophie (Leukipp, Demokrit) nennt die von ihr als kleinsten Baustein der Materie angenommene, nicht weiter teilbare Einheit griech. hē átomos (ἡ ἄτομος). Diese Substantivierung der femininen Form (neben tó átomon, τὸ ἄτομον n.) des Adjektivs griech. átomos (ἄτομος) m. und f., átomon (ἄτομον) n. ‘ungeschnitten, unteilbar’, das mit negierendem a- (ἀ- privativum) zum Verb griech. témnein (τέμνειν) ‘schneiden’ (s. ↗Anatomie) gebildet ist, gelangt als atomus f. (mlat. auch m.) ‘das Unteilbare’ ins Lat. Das Maskulinum findet sich von der Mitte des 16. Jhs. an in dt. Texten, bis zur Mitte des 18. Jhs. stets mit lat. Flexion, danach zunächst mit dem Plural Atomen (bis ins 1. Drittel des 19. Jhs.), seit dem Ende des 18. Jhs. mit dem Plural Atome. Um 1800 kommt neutrales Genus auf. Anfang des 19. Jhs. wird der philosophische Terminus in die Sprache der Chemie übernommen und erhält dort seinen neuen Inhalt. In der Physik wird Ende des 19. Jhs. die weitere Spaltbarkeit des Atoms nachgewiesen, das nun nicht mehr motivierte Fachwort aber bis heute beibehalten. Das 20. Jh. bringt eine große Zahl von Zusammensetzungen hervor, z. B. Atomkern, Atomenergie, Atomphysik (bald durch Kernenergie, -physik zurückgedrängt), Atombombe (nach engl. atomic bomb). atomar Adj. ‘das Atom betreffend’, von chemischen Elementen auch ‘aus einzelnen, nicht zu Molekülen verbundenen Atomen bestehend’; seit den 20er Jahren des 20. Jhs. nachgewiesene latinisierende Neubildung, Mitte des 20. Jhs. auch mit Bezug auf Kernwaffen verwendet.

Thesaurus

Synonymgruppe
Atom [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Unterbegriffe
  • Atomsorte · Nukleid · ↗Nuklid
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anordnung Atom Atomgruppe Atomkern Elektron Elektronenhülle Elementarteilchen Festkörper Ion Kohle Kondensat Kristall Kristallgitter Laserlicht Molekül Photon Quantenzustand Schwingung Teilchen Wechselwirkung Wärmebewegung angeregt bestrahlen einzeln geladen ionisieren neutral radioaktiv spalten ultrakalt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Atom‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An einem Tag im Juni, etwa um 10.54 Uhr, vereinigten sich rund 2000 Atome.
Die Welt, 10.10.2001
Jahrelang hat sie sich dafür mit der Erforschung von Materialien aus wenigen gleichartigen Atomen, genannt Cluster, beschäftigt.
Der Tagesspiegel, 15.01.1999
Dazu können die Atome verschieden angeordnet sein und eine verschiedene Lage einnehmen.
Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 2524
Die Zeit besteht aus unteilbaren Momenten, also auch aus einer Art von Atomen.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 13148
Die Möbel existieren für ihn so wenig, wie das Heer von Atomen in ihm und um ihn.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 66
Zitationshilfe
„Atom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Atom>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Atoll
Atmungsorgan
Atmungsgerät
Atmungsbewegung
Atmungsbeschwerden
Atom-U-Boot
Atomabfall
Atomabrüstung
Atomalarm
Atomangriff