Astronom, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAs-tro-nom · Ast-ro-nom
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Astronom‹ als Letztglied: ↗Amateurastronom
eWDG, 1967

Bedeutung

Sternforscher
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Astronom · Astronomie · astronomisch
Astronom m. ‘Fachmann auf dem Gebiet der Astronomie’; Astronomie f. ‘wissenschaftliche Stern-, Himmelskunde’ Griech. astronómos (ἀστρονόμος) m. ‘Sternkundiger’, astronomía (ἀστρονομία) f. ‘Sternkunde’ sind jüngere Bildungen als die zunächst gleichbed. griech. Komposita astrológos, astrología (s. ↗Astrologe sowie ↗-nom, ↗-nomie). In der Antike bleiben die griech. Bezeichnungen auf -nómos, -nomía ebenso wie ihre lat. Entlehnungen auf die mit exakten Methoden betriebene Sternkunde beschränkt. Im Mittelalter umfassen auch sie den Bereich der Sterndeutung. Das heißt, von nun an können beide Wörter, lat. astronomia und lat. astrologia, wie alle ihnen zugehörenden Bildungen unterschiedslos sowohl auf die Sternkunde wie auf die Sterndeutung bezogen werden; sie gelangen in dieser Ambiguität in eine Reihe europ. Sprachen und finden im Dt. erst während des 17. Jhs. zu ihrer heutigen inhaltlichen Trennung. Der Sprachgebrauch Keplers dürfte von maßgeblichem Einfluß darauf gewesen sein. Die lautliche Entwicklung verläuft ähnlich wie bei den Komposita auf -loge, -logie: Entlehnung in mhd. Zeit als astronomus (älter astronomierre) m. und astronomīe f. Bis ins 18. Jh. hinein absolute Vorherrschaft der lat. Endungen und der lat. Flexion beim Maskulinum, häufiges Vorkommen lat. Endungen beim Femininum. astronomisch Adj. (Anfang 16. Jh.), nach dem Vorbild von griech. astronomikós (ἀστρονομικός), lat. astronomicus und wie ↗astrologisch (s. d.) zunächst in doppelter Bedeutung gebraucht.

Thesaurus

Astronomie
Synonymgruppe
Astronom · ↗Sternforscher  ●  ↗Sternengucker  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Astrologe Astrophysiker Biologe Botaniker Chemiker Fernrohr Geograph Geologe Geophysiker Heidelberger Kartograph Kosmologe Mathematiker Max-Planck-Institut Observatorium Physiker Sternbild Sternwart Sternwarte Südensternwart Teleskop Weltraumteleskop Wissenschaftsjournalist aufspüren beobachtet dänisch entdecken entdeckt erspähen vermuten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Astronom‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Berechnungen der Astronomen zufolge werden sie aber in mehreren Hundert Millionen Jahren zu einem noch größeren supermassiven Schwarzen Loch verschmelzen.
Die Welt, 06.02.2003
Als einer der ersten Astronomen bestimmte er die Helligkeit von Sternen.
Der Tagesspiegel, 26.11.2001
Einige Astronomen schrieben auch in griechischer Sprache und für griechische Leser und übernahmen dabei die Formen der griechischen Literatur.
Soden, Wolfram von: Der Nahe Osten im Altertum. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 22296
Ich half den Astronomen nachts bei ihren Arbeiten und durfte selber diese oder jene für mich geeigneten Arbeiten vornehmen.
Bürgel, Bruno H.: Vom Arbeiter zum Astronomen, Berlin: Ullstein 1925 [1919], S. 80
Die Ärzte Ägyptens waren Priester, Astronom, Arzt und Künstler in einer Person.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 153
Zitationshilfe
„Astronom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Astronom>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Astronavigation
astronautisch
Astronautin
Astronautik
Astronaut
Astronomie
astronomisch
astrophisch
Astrophotometrie
Astrophysik