Apparatebau, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAp-pa-ra-te-bau (computergeneriert)
WortzerlegungApparatBau
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
den Apparatebau erweitern

Typische Verbindungen
computergeneriert

GmbH Maschine chemisch medizinisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Apparatebau‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn statt ursprünglich tausend sind heute nur noch 600 im „nuklearen Apparatebau“ tätig.
Die Zeit, 01.05.1981, Nr. 19
Sie ist derzeit dabei, den konventionellen Apparatebau, wo keine kostendeckenden Margen mehr zu erreichen sind, auszugliedern und zu veräußern.
Süddeutsche Zeitung, 23.01.1997
Wie berichtet, soll der lukrative Apparatebau nach Spanien verlegt, die Montage ausgelagert werden.
Der Tagesspiegel, 30.01.2002
Wegen fehlender Schweißlizenzen mußte aber der Bereich Apparatebau geschlossen werden.
Bild, 23.02.2006
Am schnellsten werden sich der Schwermaschinenbau, der Apparatebau, die Radioelektronik, die elektrotechnische Industrie und der Werkzeugmaschinenbau entwickeln.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1958]
Zitationshilfe
„Apparatebau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Apparatebau>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Apparat
App.
App
Apotropäum
apotropäisch
Apparatemedizin
apparativ
Apparatschik
Apparatur
apparent