Anleihe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Anleihe · Nominativ Plural: Anleihen
Aussprache
WorttrennungAn-lei-he
Wortbildung mit ›Anleihe‹ als Erstglied: ↗Anleihebewilligung · ↗Anleihegewährung · ↗Anleihekurs · ↗Anleihemarkt · ↗Anleihemittel · ↗Anleihenmarkt · ↗Anleihepapier · ↗Anleihevertrag · ↗Anleihezahlung · ↗Anleihezeichnung
 ·  mit ›Anleihe‹ als Letztglied: ↗Aktienanleihe · ↗Auslandsanleihe · ↗Benchmark-Anleihe · ↗Benchmarkanleihe · ↗Euroanleihe · ↗Geldanleihe · ↗Inlandsanleihe · ↗Landesanleihe · ↗Staatsanleihe · ↗Staffelanleihe · ↗Unternehmensanleihe · ↗Wandelanleihe · ↗Zwangsanleihe
eWDG, 1967

Bedeutung

Aufnahme einer Geldschuld
Beispiele:
eine Anleihe bei jmdm. machen, aufnehmen, ausschreiben, (zur Zeichnung) auflegen, ausgeben, (über)zeichnen
sich die nötigen Mittel durch eine Anleihe beschaffen
abwertend, übertragen eine Anleihe bei jmdm. machenfremdes geistiges Eigentum von jmdm. übernehmen
Beispiel:
eine Anleihe bei Schiller, Brecht machen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

leihen · entleihen · verleihen · Verleihung · Verleiher · Verleih · Anleihe
leihen Vb. ‘gegen die Verpflichtung zur Rückgabe jmdm. etw. geben oder etw. von jmdm. annehmen, borgen’, ahd. līhan ‘(ver)leihen, geben’ (9. Jh.), mhd. līhen ‘auf Borg nehmen’, selten ‘auf Borg geben’, asächs. līhan, mnd. līen, aengl. lēon, anord. ljā, got. leiƕan wird mit ↗Lehen und davon abgeleitetem ↗lehnen (s. d.) und den außergerm. Verwandten aind. riṇákti ‘läßt, überläßt, gibt auf, entbindet, läßt los’, rikthá- ‘Nachlaß, Erbschaft’, rḗkṇaḥ ‘ererbter Besitz, Eigentum, Habe’, atirēkaḥ ‘Überschuß, Überbleibsel’, griech. lé͞ipein (λιμπάνειν) ‘verlassen, zurück-, hinterlassen’ (s. ↗Ellipse), limpánein (λιμπάνειν) ‘(ver)lassen’, loipós (λοιπός) ‘übriggelassen, übrig’, lé͞imma (λεῖμμα) ‘Rest’, lat. relinquere ‘zurücklassen’ (s. ↗Relikt), reliquus ‘zurückgelassen, übrig’ (s. ↗Reliquie), aslaw. otъlěkъ ‘das Übrige, Rest’, lichъ ‘übermäßig, über etw. hinaus, Mangel habend’, russ.-kslaw. lěkъ ‘Überbleibsel, Rest’, russ. lichój (лихой) ‘böse, arg, kühn, tapfer’ auf eine Wurzel ie. *leiku̯- ‘lassen, zurück-, übriglassen’ zurückgeführt. Das Germ. hat den ursprünglichen Bedeutungsumfang auf ‘überlassen’ eingeschränkt. Die Bedeutung ‘übriglassen, -bleiben’ findet sich bei Formen, die jetzt zu ie. *leip- (s. ↗bleiben) gestellt werden, möglicherweise aber auf ie. *leiku̯- zurückgehen (s. ↗elf). entleihen Vb. ‘sich leihen, borgen’, ahd. intlīhan ‘aus-, ver-, entleihen’ (8. Jh.), mhd. entlīhen ‘auf Borg nehmen oder geben’. verleihen Vb. ‘zeitweise zum Gebrauch überlassen, leihen, verborgen, als Auszeichnung feierlich übergeben, auszeichnen’, ahd. firlīhan ‘leihweise, als Geschenk geben, gewähren’ (um 800), mhd. verlīhen ‘als Darlehen, als Lehen oder in Miete geben, schenken, geben, zuteil werden lassen’; Verleihung f. ‘feierliche Zusprechung, Übertragung’ (16. Jh.); Verleiher m. ‘wer etw. (gewerbsmäßig) verborgt’, mhd. verlīher; Verleih m. ‘Unternehmen, das etw. gewerbsmäßig gegen eine Gebühr verleiht’ (1. Hälfte 20. Jh.). Anleihe f. ‘(langfristige) Aufnahme einer Geldschuld’, übertragen ‘Verwendung fremden geistigen Eigentums’ (18. Jh.), anstelle des älteren Anlehen n., ahd. analēhan ‘Anleihe’ (um 800), mhd. anlēhen.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Anleihe · ↗Obligation · ↗Rentenpapier · ↗Schuldverschreibung · festverzinsliches Wertpapier  ●  ↗Bond  engl.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Nullkuponanleihe  ●  Zero-Bond  engl. · ↗Zerobond  engl.
  • Anleihe mit variabler Verzinsung  ●  Floater  fachspr., engl. · Floating Rate Note  fachspr., engl.
  • High-Yield-Anleihe · Hochzinsanleihe · Schrottanleihe  ●  Junk Bond  engl.
Assoziationen
Ökonomie
Synonymgruppe
Anleihe · ↗Darlehen · ↗Kredit · Schulden  ●  ↗Mittelaufnahme  fachspr. · ↗Pump  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Ökonomie
Synonymgruppe
Anleihe · ↗Bankkredit · ↗Barkredit · ↗Darlehen · ↗Dispokredit · ↗Finanzierung · ↗Kredit · ↗Privatkredit · ↗Ratenkredit · Schulden · ↗Sofortkredit · ↗Wunschkredit  ●  ↗Darlehn  selten
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Anleihe (bei) · ↗Entlehnung · von (...) übernommen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktie Begebung Emission Kupon Kurs Laufzeit Nennwert Rendite Terminkontrakt Umlaufrendite Volumen auflegen aufstocken begeben börsennotiert dreißigjährig emittieren festverzinslich fällig fünfjährig langfristig langlaufend lautend nachrangig plazieren rentieren verzinslich verzinst zehnjährig öffentlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anleihe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und vor allem soll der Fonds den Banken risikoreiche Anleihen abkaufen dürfen.
Die Zeit, 07.08.2011 (online)
Wer mit einer deutlich steigenden Inflation rechnet, für den eignet sich die inflationsgeschützte Anleihe.
Der Tagesspiegel, 07.04.2005
Aber auch er macht gelegentlich eine Anleihe beim Alten Testament.
Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Tübingen: Francke 1993 [1948], S. 236
Früher waren Anleihen über 20 Jahren und mehr terminiert, heute sind 5 bis 10 Jahre üblich.
o. A. [Th.]: Anleihe. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1976]
Dabei handelte es sich leider nicht um langfristige Darlehen durch die Regierung, sondern hauptsächlich um kurzfristige Anleihen aus privater Hand.
Gatzke, Hans W.: Europa und der Völkerbund. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 14955
Zitationshilfe
„Anleihe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Anleihe>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anleiern
anlehren
anlehnungsbedürftig
Anlehnungsbedürfnis
Anlehnung
Anleiheablösung
Anleihebewilligung
Anleihegewährung
Anleihekapital
Anleihekurs