Alltagskleid, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungAll-tags-kleid (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit den Alltagskleidern legt man das Gewohnte, das Normale ab.
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 66
Die Männer schälen sich aus ihren Alltagskleidern und steigen in die bunt bedruckten Band-Uniformen.
Die Zeit, 17.12.2012, Nr. 51
Mancher Naschkram in festlicher Präsentation koste mehr als doppelt soviel wie im Alltagskleid, teilen die Verbraucherschützer mit.
Süddeutsche Zeitung, 17.12.1998
Keinesfalls darf man jemand der Möglichkeit aussetzen, als einziger in einem Kreis festlich angezogener Menschen im Alltagskleid zu erscheinen.
Magazin der Hausfrau, 27.12.1936
Den Russen halfen keine Alltagskleider, einen Tag später waren sie vogelfrei, Freiwild jedes tollgewordenen Spießers.
Toller, Ernst: Eine Jugend in Deutschland, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1985 [1933], S. 106
Zitationshilfe
„Alltagskleid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Alltagskleid>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Alltagshandeln
Alltagsgewand
Alltagsgetriebe
Alltagsgespräch
alltagsgeschichtlich
Alltagskommunikation
Alltagskompetenz
Alltagskram
Alltagskultur
Alltagsleben