Alleinherrschaft, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAl-lein-herr-schaft
WortzerlegungalleinHerrschaft
eWDG, 1967

Bedeutung

unumschränkte Herrschaft
Beispiel:
die frühere Alleinherrschaft des Monarchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

allein · alleinig · Alleinherrscher · Alleinherrschaft
allein Adj. ‘abgesondert, ganz für sich, als einziger’ (nur prädikativ, landschaftlich oft alleine), in adverbieller Verwendung ‘nur, ausschließlich’ (daher seit frühnhd. Zeit auch nebenordnende Konjunktion mit einschränkendem oder entgegensetzendem Sinn ‘jedoch, aber, nur’), mhd. alein(e) Adj. Adv. (als Konjunktion konzessive Gliedsätze einleitend), zusammengewachsen aus der Verbindung von ahd. ein, mhd. eine, ein (s. ↗ein Num.) mit verstärkendem ahd. mhd. al ‘ganz und gar’; vgl. mnd. mnl. allēne, nl. alleen, aengl. all āna, mengl. al ane, al one, engl. alone. alleinig Adj. ‘einzig, ausschließlich’ (14. Jh.). Alleinherrscher m. ‘absoluter Herrscher’ (18. Jh.), Übersetzung von ↗Monarch (s. d.), Alleinherrschaft f. ‘unumschränkte Herrschaft eines einzelnen’ (17. Jh.), älter Alleinherrschung (16. Jh.).

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
Alleinherrschaft · ↗Autokratie
Oberbegriffe
Politik
Synonymgruppe
Alleinherrschaft · ↗Monarchie
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Habsburger Monarchie · Habsburgermonarchie · Habsburgerreich · Habsburgische Monarchie · Habsburgisches Reich
  • Thronfolge  ●  ↗Devolution  fachspr.
  • Absolutismus · absolute Monarchie

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baath-Partei Erringung KP Legitimation Liberaldemokrat PRI Partei Rückeroberung Staatspartei abermalig anstreben beanspruchen beenden brechen dauernd erlangen faktisch gebrechen jahrzehntelang kommunistisch langjährig sozialdemokratisch streben terroristisch unumschränkt vierzigjährig weiß während zurückerobern Ära

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Alleinherrschaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Stadt an der Seine ist nicht der Sitz einer sozialistischen Alleinherrschaft.
Der Tagesspiegel, 29.09.1998
Wer für das Maximum eintritt, muß für die Alleinherrschaft eintreten.
konkret, 1990
Diese Gesetze Konstantins aus der Zeit vor der Alleinherrschaft bestätigen das bisher gewonnene Bild.
Baus, Karl: Von der Urgemeinde zur frühchristlichen Großkirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 6450
Inhaltliche Änderungen sollten die aufklärerische Frömmigkeit zur Alleinherrschaft bringen; die Fähigkeit, sich historisch einzufühlen, ging freilich den Verbesserern völlig ab.
Jannasch, W.: Gesangbuch. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 15877
Ende 1437 begann Heinrich, sich an der Regierung zu beteiligen; 1442 übernahm er die Alleinherrschaft.
Trowell, Brian Lewis: Heinrich VI. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 35088
Zitationshilfe
„Alleinherrschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Alleinherrschaft>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Alleinherr
Alleinhändler
Alleinhandel
Alleingesellschafter
Alleingänger
alleinherrschend
Alleinherrscher
Alleinhersteller
alleinig
Alleininhaber