Akkomodation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Akkomodation · Nominativ Plural: Akkomodationen
Aussprache
WorttrennungAk-ko-mo-da-ti-on

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach einiger Zeit folgte dann ein interessanter Prozeß der Akkomodation.
Sundkler, B.: Sekten. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 31439
Die Akkomodation an den Hörer kann also taktisch gemeint sein.
Die Zeit, 19.04.1963, Nr. 16
Das Land der langen Schatten scheint bis zu den Fidschi-Inseln zu reichen, denn auch dort kam ein Missionar aufgrund mangelnder Akkomodation zu Tode.
Süddeutsche Zeitung, 13.11.2003
Auf diese Weise geschieht die Akkomodation bei Vögeln und Säugern.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 1030
Das Scharfstellen eines Bildes (Akkomodation) und die Auswertung der Bildgröße geben monokulare Hinweise auf die Entfernung von Objekten.
Hoffmann, K.-P. u. Wehrhahn, Christian: Zentrale Sehsysteme. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 416
Zitationshilfe
„Akkomodation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Akkomodation>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
akkommodieren
Akkommodation
akkommodabel
Akkolade
Akklimatisierung
Akkomodommeter
Akkompagnement
akkompagnieren
Akkord
Akkordant