Abwind, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Abwind(e)s · Nominativ Plural: Abwinde
Aussprache
WorttrennungAb-wind
Wortbildung mit ›Abwind‹ als Letztglied: ↗Talabwind
eWDG, 1967

Bedeutung

Segelfliegen abwärts gerichtete Luftströmung
Gegenwort zu Aufwind
Beispiel:
der Segelflieger meidet die Abwinde

Typische Verbindungen
computergeneriert

befinden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abwind‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An den Rändern des Loches entstehen ausgleichende Abwinde, die das Loch weiter wachsen lassen.
Die Zeit, 30.06.2011 (online)
In den Abwind geriet dieses Land in der Stunde seines größten Triumphes.
Der Spiegel, 25.04.1988
Der Abwind kommt durch die Diskussion um die Europäische Währungsunion.
Süddeutsche Zeitung, 04.06.1996
Das brachte wiederum die Aktien der Fluggesellschaften in den Abwind.
Der Tagesspiegel, 23.03.1998
Weiter im Abwind befanden sich am Mittwoch die Aktien des Medienunternehmens Pro Sieben.
Die Welt, 09.03.2000
Zitationshilfe
„Abwind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Abwind>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abwimmeln
Abwiegler
abwiegen
abwiegeln
Abwicklungsinstanz
abwinkeln
Abwinken
abwirtschaften
abwischen
abwohnbar