Abstraktion, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abstraktion · Nominativ Plural: Abstraktionen
Aussprache
WorttrennungAb-strak-ti-on · Abs-trak-ti-on (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Abstraktion‹ als Erstglied: ↗Abstraktionsebene · ↗Abstraktionsprozess · ↗Abstraktionsvermögen · ↗abstraktionsfähig
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Begriffsbildung
Beispiel:
die Fähigkeit zur Abstraktion
2.
Begriff
Beispiel:
eine geistreiche, leere Abstraktion
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

abstrakt · Abstraktum · Abstraktion
abstrakt Adj. ‘vom Gegenständlichen, Einzelnen absehend, losgelöst und daher unanschaulich, begrifflich’ (Gegensatz konkret), entlehnt (2. Hälfte 15. Jh.) aus gleichbed. mlat. abstractus, Part. Perf. von lat. abstrahere ‘wegziehen, fortschleppen’ (s. ↗abstrahieren). Aus ‘nicht sinnlich’ entwickelt sich (um 1800) ‘nur gedacht, vorgestellt, nicht wirklich’. Vgl. Fügungen wie abstrakte Zahl ‘unbenannte, reine Zahl’ (1803), abstrakte Arbeit ‘den (Tausch)wert schaffende Arbeit’ (Marx 1859), abstrakte Kunst ‘ungegenständliche Kunst’ (1899). In der Bedeutung ‘losgelöst, für sich stehend, beziehungslos’ ist abstrakt seit der Mitte des 18. Jhs. bezeugt. Abstraktum n. ‘(allgemeiner, ungegenständlicher) Begriff’ (2. Hälfte 16. Jh.), in der Sprachwissenschaft ‘Substantiv mit begrifflichem, nichtgegenständlichem, unsinnlichem Inhalt’ (Ende 17. Jh.; Gegensatz Konkretum), von gleichbed. mlat. abstractum, dem substantivierten Neutr. Sing. von mlat. abstractus (s. oben). Abstraktion f. ‘Begriffsbildung, Verallgemeinerung, allgemeiner Begriff’ (1. Hälfte 18. Jh.), älter ‘Abziehung, Hinführung’ (2. Hälfte 16. Jh.), aus gleichbed. spätlat. abstrāctio (Genitiv abstrāctiōnis). zu lat. abstrahere (s. oben). Seltener begegnet Abstraktion in den Bedeutungen ‘das Außerachtlassen’ und ‘Loslösung, Abwendung (von Unerwünschtem, Störendem)’ (2. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Abstraktion · Erkennen des Wesentlichen · ↗Vereinfachung
Oberbegriffe
  • Abstraktion
Assoziationen
Synonymgruppe
Abstraktion [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
  • Irgendetwas
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstraktion Einfühlung Expressionismus Figuration Figürlichkeit Gegenständlichkeit Konkretheit Konkretion Konstruktivismus Kubismus Naturalismus Ornament Pionier Realismus Reduktion Sinnlichkeit Surrealismus Verallgemeinerung Weltsprache begrifflich blutleer changieren expressiv geometrisch gestisch isolierend lyrisch mathematisch rein sensorisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abstraktion‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit 1990 sind kaum bedeutende Abstraktionen unter den Hammer gekommen.
Die Welt, 02.04.2005
Die "geistige Religion", von der Franz Marc sprach, meinte in der Praxis die Ausbildung der Abstraktion.
Der Tagesspiegel, 06.10.1998
Und die Literatur als art pour art ist ihrerseits Abstraktion.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1951. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1951], S. 141
Hier hat, in einer durch Bücher erzogenen Kultur von Lesern, eine bloße Abstraktion zu ungeheuren tatsächlichen Folgen geführt.
Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 3
Damit ist aber nur der allgemeine Begriff der Arbeit maßgebend geworden und die Theorie beruht insoweit auf einer sehr künstlichen Abstraktion.
Simmel, Georg: Philosophie des Geldes. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1900], S. 15071
Zitationshilfe
„Abstraktion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Abstraktion>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abstraktifizieren
Abstraktheit
abstrakt
Abstrahlung
abstrahlen
Abstraktionsebene
abstraktionsfähig
Abstraktionsfähigkeit
Abstraktionsgrad
Abstraktionsniveau