Abglanz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Abglanzes · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungAb-glanz (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

Widerschein
Beispiele:
der Abglanz des Lichtes, Mondes, der Abendröte
einen Abglanz auf etw. werfen
ein blasser, rötlicher, silbriger, heller, strahlender Abglanz
Am farbigen Abglanz haben wir das Leben [GoetheFaustII 4727]
übertragen dürftiger Rest
Beispiel:
ein (schwacher) Abglanz seines Erfolges, des einstigen Ruhmes, der alten Herrlichkeit
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Glanz · glänzen · Abglanz
Glanz m. ‘starke Helligkeit, Lichtspiegelung, Pracht, Gepränge’, ahd. (Hs. 12. Jh.), mhd. glanz ‘Schimmer, Leuchten’. Das nur im Dt. heimische Wort (mnl. nl. glans ist aus dem Dt. entlehnt) ist eine Substantivierung des im Nhd. untergegangenen Adjektivs ahd. (10. Jh.), mhd. glanz ‘hell, glänzend’, das zu einem in mhd. glinzen (s. unten) belegten starken Verb gebildet ist. Nl. schwed. glans ‘Glanz, Schimmer’ sind Entlehnungen aus dem Dt. glänzen Vb. ‘Glanz ausstrahlen, schimmern, leuchten, strahlen, Aufsehen, Bewunderung erregen’, ahd. (um 1000), mhd. glenzen ‘Glanz hervorbringen, leuchten’, zu dem im Nhd. untergegangenen (im Ahd. nicht bezeugten) starken Verb mhd. glinzen ‘schimmern, glänzen’. Verwandt sind schwed. (mundartlich) glänta ‘sich aufklären (vom Himmel)’, norw. glette ‘klarer Fleck am Himmel, Wolkenlichtung’, gletta ‘gucken’ sowie (mit anderem Dental) mhd. glander Adj. ‘glänzend, schimmernd’, Subst. ‘Glanz, Schimmer’. Sie führen mit air. asgleinn ‘er belehrt’, aslaw. ględati, russ. gljadét’ (глядеть) ‘schauen, blicken’ auf ie. *g̑hlend(h)- bzw. *ghlend(h)- ‘glänzen, schauen, blicken’. Sämtliche Formen gehören zu der vielfach erweiterten Wurzel ie. *g̑hel(ə)- ‘glänzen, schimmern’ und ihren Varianten (s. ↗gelb). Abglanz m. ‘Widerschein, zurückgeworfener Glanz’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Abglanz · ↗Schimmer · ↗Widerschein
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abglanz Aura Epoche Ewigkeit Glanz Göttliche Herrlichkeit Original Paradies Pracht Reichtum Ruhm Schönheit Sonne Utopie blass bloß einfangen erhaschen fahl farbig fern irdisch matt mild müd schwach sonnen spiegeln vermitteln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abglanz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist ihnen heute peinlich, sich nur im Abglanz eines Mannes zu sonnen.
Die Welt, 27.08.2003
Und dort lebt zumindest ein Abglanz des einstigen Treibens fort.
Der Tagesspiegel, 15.12.2000
Und Freiheit etwas anderes ist als ein Abglanz von Gleichheit?
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 73
Dieses Gesetz war nur ein schwacher Abglanz der tatsächlichen Lage, die bereits verwirklicht war.
o. A.: Dritter Tag. 22. November 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 21896
Darin schien ihm ein Abglanz aller Farben rundumher zu leuchten.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 475
Zitationshilfe
„Abglanz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Abglanz>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abgießen
abgezogen
abgezirkelt
abgezehrt
abgewöhnen
Abgleich
abgleichen
Abgleichung
abgleiten
abgliedern