Überspitzung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungÜber-spit-zung (computergeneriert)
Wortzerlegungüberspitzen-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Glosse · ↗Karikatur · ↗Parodie · ↗Persiflage · ↗Satire · humoristische Verarbeitung · Überspitzung · ↗Übertreibung · ↗Überzeichnung  ●  ↗Veräppelung  ugs.
Unterbegriffe
  • Osmanisches Reich (19. Jahrhundert)  ●  kranker Mann am Bosporus  ugs. · kranker Mann von Europa  ugs.
  • Pastiche
Assoziationen
Synonymgruppe
Überspitzung · ↗Übertreibung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einseitigkeit bewußt dramatisch extrem gewiss grotesk ironisch neigen polemisch satirisch Übertreibung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Überspitzung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht hilft es, einer Überspitzung mit einer anderen zu begegnen.
Die Zeit, 13.06.2011, Nr. 24
Aber seine Absicht sei die der Überspitzung; außerdem sei alles noch viel katastrophaler.
Süddeutsche Zeitung, 07.01.1995
Es wäre eine Überspitzung dieser Idee, wollte man sie auf die Maschine anwenden.
Fürstenberg, F.: Technik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 37557
Mit dem Anbruch des Artilleriezeitalters schließlich erreicht diese ihre letzten Überspitzungen.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 2, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 1009
Sie ist, wie noch Comte gern in bewußter Überspitzung sagt, Physik der sozialen Ideen.
Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 112
Zitationshilfe
„Überspitzung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Überspitzung>, abgerufen am 18.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
überspitzen
überspinnen
Überspielung
überspielt
überspielen
überspönig
übersprechen
überspreiten
überspreizen
übersprenkeln