Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird von der Redaktion des DWDS in Kürze überarbeitet.

Ära, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ära · Nominativ Plural: Ären · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Ära‹ als Letztglied: ↗Reformära · ↗Weltära
eWDG, 1967

Bedeutung

Zeitabschnitt (der Weltgeschichte)
Beispiele:
eine neue Ära bricht an, beginnt, wird (damit) eröffnet
die Oktoberrevolution bedeutete den Anbruch einer neuen Ära
das Ende einer Ära
abwertend die Ära Adenauer
abwertend die faschistische Ära
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ära f. ‘Zeitalter, -abschnitt’ wird Anfang des 18. Jhs. aus gleichbed. mlat. aera f. entlehnt. Voraus geht spätlat. aera f. ‘gegebene Zahl, Reihenfolge der von einem festen Ausgangspunkt an gezählten Jahre, Epoche’, das sich aus dem Neutr. Plur. lat. aera ‘die einzelnen Posten einer Summe’, Sing. aes ‘Erz, Kupfer, Geld’, entwickelt hat.

Thesaurus

Synonymgruppe
Weltalter · ↗Zeitalter · sehr langer Zeitraum · ↗Äon · Ära  ●  ↗Ewigkeit  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Raumzeitalter · Weltraumzeitalter
Assoziationen
Synonymgruppe
Ewigkeit · ↗Weltalter · ↗Zeitalter · sehr langer Zeitraum · ↗Äon · Ära
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Epoche · ↗Periode · ↗Phase · ↗Zeitabschnitt · ↗Zeitalter · Ära
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Geologie, Geschichte
Synonymgruppe
Erdzeitalter · ↗Zeitalter · Ära
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anbruch Aufbruch Beginn Ende Globalisierung Relikt Schlußstrich anbrechen beenden beginnen einleiten einläuten enden faschistisch glanzvoll glorreich golden kommunistisch liberal napoleonisch neu rot-grün sozial-liberal sozialliberal stalinistisch viktorianisch wilhelminisch während zuneigen Ära

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ära‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein rauschender Abend sei das gewesen; schließlich gab es eine neue Ära zu begießen.
Süddeutsche Zeitung, 21.08.2002
Das ist fast so viel wie am Ende der Ära Kohl.
Der Tagesspiegel, 07.08.2002
Nicht minder fordert der Ausdruck »nachchristliche Ära« zur Kritik heraus.
Mann, Golo: Die europäische Moderne. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 9468
An den schweren Folgen dieser That leiden wir heute trotz der "Ära Falk" noch.
Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, 1901, Nr. 1, Bd. 53
Nahezu alle architektonischen Planungen der klassischen Ära sind nach Zweck und Funktion »religiös«.
Geyer, H.-G.: Kunst. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 27427
Zitationshilfe
„Ära“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ära>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ar
Äquivokation
äquivok
Äquivalenzprinzip
Äquivalenz
Araber
arabesk
Arabeske
Arabesque
Arabien