Ächtung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungÄch-tung
Wortzerlegungächten-ung
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
historisch Verhängung der Acht über jmdn.
b)
Verdammung, Verfemung, Boykott
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Acht1 · ächten · Ächtung
Acht1 f. ‘Recht- und Friedlosigkeit’, d. h. ‘Ausschluß aus der Gesellschaft’ (der Ausgeschlossene konnte von jedermann verfolgt und straflos getötet werden), ahd. āhta (11. Jh.), mhd. āhte, æhte, mnd. mnl. achte, nl. acht, aengl. ōht ‘(durch Rechtsspruch angeordnete) Verfolgung, Friedlosigkeit’ läßt sich mit ir. ēcht ‘Totschlag (aus Rache)’ verknüpfen. Außerhalb des Westgerm. (*anhtō?) und des Kelt. sind weitere Verwandte nicht mit Sicherheit feststellbar, so daß die Herkunft des Wortes ungeklärt bleibt. Im Mittelalter ist die von der weltlichen Gerichtsbarkeit ausgesprochene Acht oft verbunden mit dem von der Kirche verhängten ↗Bann (s. d.), dem Ausschluß aus der religiösen Gemeinschaft; daher die Wendung Acht und Bann (Anfang 14. Jh.). ächten Vb. ‘in die Acht erklären, als rechtlos ausstoßen’. Von den verschiedenen Formen des Substantivs Acht sind abgeleitet die (zum Teil früher belegten) westgerm. Verben ahd. āhten (8. Jh.), mhd. āhten, æhten, asächs. āhtian, mnd. achten, echten, mnl. echten, aengl. ēht(i)an ‘verfolgen’. Ächtung f. ‘Verhängung der Acht, Ausstoßung aus der Gemeinschaft, Verdammung, Verfemung’, ahd. āhtunga (um 800), mhd. āhtunge, æhtunge; vgl. mnd. echtinge, aengl. ēhtung ‘Verfolgung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausgrenzung · ↗Ausschluss · ↗Bann · ↗Bannfluch · ↗Untersagung · ↗Verbannung · ↗Verbot · ↗Verdammung · ↗Verfemung · Ächtung  ●  ↗Bannstrahl  fig.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Briand-Kellogg-Pakt · Kellogg-Briand-Pakt · Kellogg-Pakt · Pariser Vertrag

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angriffskrieg Anti-Personen-Mine Antipersonenmine Antisemitismus Atombombe Atomwaffe Ausgrenzung Biowaffe Chemiewaffe Folter Kernwaffe Kinderarbeit Klonen Konvention Landmine Massenvernichtungswaffe Mine Ottawa-Abkommen Pyrotechnik Sklaverei Streubombe Todesstrafe Verbannung Vertreibung Waffenhandel Weltgemeinschaft anheimfallen gesellschaftlich völkerrechtlich weltweit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ächtung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Achtung für das Gesetz nötigt nur die Idee des Guten selbst ab.
Henrich, D.: Legalität. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 23408
Um so größer aber wird die Achtung vor der menschlichen Energie, die alles daransetzt, das Leben neu zu schaffen.
Die Zeit, 11.07.1946, Nr. 21
Was der Koch einkauft, wie er es zubereitet und anrichtet - alle Achtung.
Bild, 24.10.2003
Kurz, von allen Tugenden des Mannes heischte auf einmal die kriegerische allgemeine Achtung.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 214
Ist Zanken bei dir das Zeichen der Liebe und Achtung?
Walser, Robert: Jakob von Gunten, Zürich: Suhrkamp 1973 [1909], S. 66
Zitationshilfe
„Ächtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ächtung>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Achtundvierzigstundenwoche
Achtundvierziger
achtundvierzig
Achtundsechziger
Achttausender
Achtung gebietend
achtunggebietend
Achtungsapplaus
Achtungsbeweis
Achtungsbezeigung