Artikel des Tages – Archiv

Hinweis: Sie können den Artikel des Tages auch als Atom-Feed abonnieren.

[26.06.2019] Buckel, der

ein durch Wirbelsäulenverkrümmung verwachsener, krummer Rücken, Ast

Shakespeare stellte ihn als hinkenden Krüppel dar, Thomas Morus bezeichnete ihn als bucklige Kröte. Bei Richard III. – am 26. Juni 1483 zum englischen König gekrönt – waren es seine körperlichen Gebrechen, die als Beweis für seine vermeintliche Verderbtheit herhalten mussten. Vieles war allerdings maßlos übertrieben. Als man 2012 seine Überreste entdeckte, stellte sich heraus, dass Richard zwar an einer seitlichen Verkrümmung der Wirbelsäule, einer Skoliose, litt, nicht jedoch an einem Buckel. Und gehinkt hat er auch nicht.

[25.06.2019] promovieren, Vb.

die Doktorwürde erlangen; jmdm. die Doktorwürde verleihen

Es sei Frauen nicht erlaubt, im Gottesdienst zu sprechen, so heißt es in den Korintherbriefen (1 Kor. 14,34). Elena Lucrezia Cornaro Piscopia, dem Ausnahmetalent, das im Kindesalter bereits sieben Sprachen beherrschte und antike Schriften studierte, verwehrte dieses Bibelwort zunächst – auf Geheiß des Bischofs von Padua – die verdiente Lehrerlaubnis und Doktorwürde der Theologie. Nach einer brillanten Disputation, welche die anwesenden venezianischen Gelehrten tief beeindruckte, erlangte sie aber am 25. Juni 1678, als erste Frau der Welt, den Doktortitel in Philosophie.

[24.06.2019] Glockenspeise, die

Legierung aus Kupfer und Zinn zur Herstellung von Glocken, Glockengut

Sie erklingt nur an Hochfesten und zu besonderen Anlässen, denn sie ist ein ganz besonderes Artefakt: Die im Katharinenturm der Bad Hersfelder Stiftsruine aufgehängte Lullusglocke ist die ältest-datierte Bronzeglocke Deutschlands. Die Inschrift ist nicht leicht zu deuten, doch dürfte sie vermutlich der Maria geweiht und am 24. Juni 1038, also vor fast 1000 Jahren, aus einer für den Glockenguss typischen Legierung aus Zinn und Kupfer gegossen worden sein. Benannt wurde sie nach dem Erzbischof Lullus von Mainz, zu dessen Ehrenfest sie alljährlich geläutet wird.

[23.06.2019] Höhenkrankheit, die

durch eine geringere Sättigung des Blutes mit Sauerstoff in der dünnen Luft großer Höhen hervorgerufenes Unwohlsein

„Wir fingen nun (...) an, alle an grosser Ueblichkeit zu leiden. Wir bluteten aus dem Zahnfleisch und aus den Lippen.” Es folgten schwere Atemnot und Ohnmacht. Die Besteigung des Chimborazo in Ecuador am 23. Juni 1802 erwies sich als unerwartet große Herausforderung für Alexander von Humboldt und seine Begleiter. Was die Gelehrten auf ca. 5600 Metern Höhe erlitten, war ihnen (und anderen Forschern der Zeit) keineswegs unbekannt, niemand zuvor aber hatte die Symptome einer Höhenkrankheit vergleichbar präzise, detailliert und anschaulich beschrieben.

[22.06.2019] tagesaktuell, Adj.

von diesem Tag stammend und daher ganz aktuell

Die Aufregung in der Bundesrepublik war groß, als am 12. Mai 1971 mit Wibke Bruhns erstmals eine Frau als Nachrichtensprecherin an die Öffentlichkeit trat. Doch als sie nach 380 Sendungen den heute-Nachrichten Lebewohl sagte, war sie längst akzeptiert. In ein Schema pressen ließ sie sich ohnehin nie. Tagesaktuelle Texte vorzulesen genügte ihr schon bald nicht mehr. Fortan schrieb sie als freie Journalistin aus Jerusalem und Washington, produzierte Sendungen für WDR und Arte. Und sie hatte als Buchautorin großen Erfolg. Vorgestern ist Wibke Bruhns im Alter von 80 Jahren gestorben.

[21.06.2019] Etymologie, die

Herkunft und ursprüngliche Bedeutung eines Wortes, einer Wortfamilie

Wer sich für die Geschichte von Wörtern interessiert, für den ist „der Kluge“ ein fester Begriff. Dass das inzwischen in 25. Auflage erschienene „Etymologische Wörterbuch der deutschen Sprache” auch heute noch gerne gelesen wird, liegt am breit gefächerten Interesse seines Begründers Friedrich Kluge. Für ihn war Wortgeschichte stets auch Kulturgeschichte der Ideen und Sachen. So konnte der am 21. Juni 1856 in Köln geborene Germanist durch seine Studien zeigen, dass auch Sondersprachen wie das Rotwelsch, die Seemanns- oder die Studentensprache unseren Wortschatz bereichern.

[20.06.2019] aufziehen, Vb.

eine Feder von etw. anspannen, straffen

„La chanson d’Olympia, ah! Ah! Ah! Ah! Ah! Ah! Aah!“ Nicht gerade ein Lied mit Tiefgang singt die hinreißende Olympia, und doch verliebt sich der Dichter E.T.A. Hoffmann unsterblich in sie. Was dieser, eine magische Brille tragend, jedoch nicht sieht: Olympia ist kein Mensch – sie ist eine Aufziehpuppe; der arme Dichter liebt ein Uhrwerk; und dieses muss erst in Trümmern vor ihm liegen, bis er die Wirklichkeit erkennt. Jacques Offenbach, der Schöpfer der berühmten Oper „Hoffmanns Erzählungen“, in der diese Geschichte musikalisch verarbeitet wird, feiert heute seinen 200. Geburtstag.

[19.06.2019] gefräßig, Adj.

sehr aufs Essen bedacht, unersättlich im Essen

Er kennt weder Bodyshaming noch Burn-out. Auch will er nicht etwa die ganze Torte, sondern gleich die ganze Bäckerei. Der fette – pardon: untergroße –, orange-gestreifte Comic-Kater Garfield lebt ungeniert all das aus, was sich der Normalmensch täglich verkneifen muss. Seinem Schöpfer Jim Davis, der sich selbst in den Strips als unterbelichtetes Herrchen auf die Schippe nimmt, bescherte er weltweit eine riesige Fan-Gemeinde. Am 19. Juni feiert das Katzenvieh seinen 41. Geburtstag – vermutlich mit reichlich Lasagne. Herzlichen Glückwunsch, Garfield!

[18.06.2019] Multitalent, das

auf unterschiedlichsten Gebieten, äußerst vielseitig begabter Mensch

Er schrieb immergrüne Hits wie Yesterday, Penny Lane, Blackbird und Let it be, komponierte ein Oratorium, wurde in den Ritterstand erhoben, erhielt unzählige Musikpreise, unter anderem mehrere Grammys, und die Ehrendoktorwürde der Universität Yale. Er ist ein kreatives Multitalent. Und zweifelsohne einer der erfolgreichsten Songwriter aller Zeiten. Zudem lebt er als Vegetarier, kämpft für den Tierschutz und engagiert sich in verschiedenen karitativen Projekten. Der ehemalige Beatle Paul McCartney wurde heute vor 77 Jahren in Liverpool geboren. Wir singen Happy Birthday!

[17.06.2019] Aufstand, der

Rebellion einer größeren Volksmenge gegen die Staatsgewalt, Empörung

17. Juni 1953 – weder die SED-Führung noch westliche Beobachter hatten damit gerechnet: In Ostberlin und vielerorts in der DDR streikten die Arbeiter und demonstrierten gegen die verordneten Erhöhungen der Arbeitsnormen. Doch es ging um mehr. Unter Rufen: „Wir wollen freie Bürger sein“ wurden auch Forderungen nach freien Wahlen laut. Der Aufstand wurde noch am selben Tag blutig niedergeschlagen, aber die Welt hatte gesehen: In Deutschland gingen die Menschen – acht Jahre nach Ende der Nazi-Diktatur – für Demokratie und Menschenrechte auf die Straße.

[16.06.2019] erzählen, Vb.

ein Geschehnis oder etwas Erdachtes ausführlich, auf unterhaltsame Weise mündlich oder schriftlich wiedergeben

Als der Schwarze Tod im Frühjahr 1348 auch Florenz heimsucht, fliehen zehn Stadtbewohner gemeinsam auf ein Landgut, um dort der drohenden Gefahr zu entgehen. Zehn Tage bleiben sie, zehn Geschichten erzählen sie sich, und zwar Tag für Tag. Diesem fiktiven Arrangement entspringen die 100 legendären, teils sehr eindeutig zweideutigen Novellen des Dekameron: Sie handeln von Bauern und Königen, von Jungfrauen und Bösewichten, von Freundschaften, Geschäften, Intrigen … und Schäferstündchen. Giovanni Boccaccio, ihr Autor und Sammler, kam heute vor 706 Jahren zur Welt.

[15.06.2019] Strandkorb, der

am Badestrand aufgestellter großer Korbstuhl mit Dach, der als Windschutz und Sonnenschutz dient

Die an Rheuma leidende Elfriede Maltzahn wollte nicht auf ihr Strandbad verzichten, also gab sie beim Rostocker Korbmacher Wilhelm Bartelmann eine vor Wind und Sonne schützende Sitzgelegenheit in Auftrag, die dieser prompt aus Rohr und Weiden für sie anfertigte und am 15. Juni 1882 am Warnemünder Strand aufbaute. Der zunächst noch einsitzige Korbstuhl zog bald neidische Blicke auf sich. Bartelmann reagierte schnell: Er ergänzte einen weiteren Sitzplatz sowie Fußstützen und Markisen, ging in Serienproduktion und schuf damit die Möbel-Ikone des Nordens: den Strandkorb.

[14.06.2019] Alzheimerkrankheit, die

hirnorganische Demenzerkrankung, die mit Störungen bis zum fast vollständigen Verlust des Gedächtnisses und der Orientierung sowie starker Persönlichkeitsveränderung einhergeht

Mit ihm hielt etwas Menschlichkeit Einzug in die Psychiatrie. In einer Zeit, in der psychisch Kranke und geistig Behinderte verschämt weggesperrt, angebunden und mit zweifelhaften Methoden mehr gequält als therapiert wurden, vermied er Zwang, setzte auf Gespräche und Spaziergänge. Bekannt wurde der Psychiater Alois Alzheimer allerdings durch die nach ihm benannte demenzielle Erkrankung. Er hatte als erster die von Eiweißablagerungen und massenhaftem Absterben von Nervenzellen begleiteten krankhaften Veränderungen im Gehirn beschrieben. Geboren wurde er am 14. Juni 1864.

[13.06.2019] Justizmord, der

Vollstreckung der Todesstrafe an einem unschuldig Verurteilten

Das Verfahren gilt als Justizmord und zugleich als letzter Hexenprozess. Dabei fiel das Wort Hexerei im Urteil kein einziges Mal. Die Schweizer Dienstmagd Anna Göldi, die am 13. Juni 1782 enthauptet wurde, hatte unter Folter gestanden, die Tochter ihres Dienstherrn mit einem Schadzauber belegt zu haben. Tatsächlich hatte das Kind Nadeln erbrochen – allerdings lange, nachdem die Magd das Haus verlassen hatte. Man verurteilte sie offiziell „nur” als Giftmörderin, im Grunde aber als Hexe, da sie nach realistischen Maßstäben die Tat niemals hätte begehen können.

[12.06.2019] Gewitterfront, die

vordere Linie von Luftmassen, deren Durchzug von Gewittern begleitet ist

„Der Sturm spielt auf zum Tanze, / Er pfeift und saust und brüllt; / Heisa! wie springt das Schifflein! / Die Nacht ist lustig und wild.” Was „Klaus” und „Jörn” während der letzten Tage angerichtet haben, war ausgesprochen wild, aber vor allem im Süden alles andere als lustig: Anders als die Gewitterfront in Heines Gedicht wüteten diese beiden auf dem Festland, warfen walnussgroße Hagelkörner auf Windschutzscheiben, rissen an Fassaden und – laut donnernd – an unseren Trommelfellen. Den Vorhersagen nach hat der Juni noch einiges dieser Art zu bieten. Bleiben Sie sicher!

[11.06.2019] Rassismus, der

Theorie, Ideologie, allgemeine Vorstellung von der Höher- oder Geringerwertigkeit bestimmter Gruppen von Menschen aufgrund gewisser körperlich-biologischer oder ethnischer Merkmale

Am 11. Juni 1963 machten sich Vivian Malone und James Hood auf den Weg zur University of Alabama, um dort ihre Einschreibung abzuschließen. An der Pforte des Foster-Hörsaals aber versperrte ihnen Gouverneur George Wallace – von Pressekameras umzingelt – den Weg; er hatte seinen Wählern bei Amtsantritt versprochen, entschieden für „Rassentrennung jetzt und in Zukunft” einzustehen. Erst auf Befehl des Präsidenten J.F. Kennedy höchstpersönlich wich er widerwillig zur Seite und gewährte den beiden afroamerikanischen Studierenden den Zugang.

[10.06.2019] Kugelschreiber, der

Schreibgerät mit einer auswechselbaren Mine, die mit einer pastenartigen, schnell trocknenden Masse gefüllt ist und an der Spitze eine kleine Stahlkugel hat

Es war ein ermüdender, lästiger Rhythmus, jedem Schreiber vertraut – jahrtausendelang, vereinzelt bis ins 20. Jh. hinein: eintauchen der Feder in das Tintenfass, schreiben, eintauchen, schreiben ... Abhilfe schaffte erst der Ungar László József Bíró: Anstelle der Feder verwendete er eine Schreibspitze mit einer Stahlkugel, die die Tinte gleichmäßig verteilte – die Tinte war eine zähflüssige Paste, die in der Mine nicht eintrocknete, auf dem Papier aber nicht schmierte. Am 10. Juni 1943 erhielt er das Patent auf seinen Kugelschreiber.

[09.06.2019] Pfingstochse, der

nach einem Brauch mit Blumen und Zweigen geschmückter Ochse, der so auf die Sommerweide getrieben wird

In der Bibel haben Pfingstereignis und Ochse eigentlich nichts gemein. Weder taucht der Paarhufer dort als Verkörperung des Heiligen Geistes auf (diese Rolle übernimmt die Taube), noch wird er anderswo in der Pfingstgeschichte erwähnt. Gleichwohl hat es der Pfingstochse sowohl in die bäuerliche Tradition als auch in den Schatz sprichwörtlicher Redewendungen geschafft: Bunt geschmückt ist das Tier, das am Pfingstsonntag die Festtagsprozession anführt. Entsprechend etikettiert man den übermäßig fein gemachten Schönling gerne einmal als „herausgeputzt wie ein Pfingstochse”.

[08.06.2019] Anstoß, der

Fußball: erster Stoß, Schuss

Heute, 15:00 Uhr: Anstoß für die deutschen WM-Kickerinnen. Die großen Erfolge des Teams lassen vergessen, dass sich Deutschland mit seinen Fußballerinnen immer schwertat: Unvergessen sind das Verbot des DFBs von 1955, Frauenmannschaften überhaupt zuzulassen; oder das unsägliche Kaffeeservice, das als Belohnung für den gewonnenen WM-Titel 1989 überreicht wurde. Herausforderungen bleiben zwar, aber immerhin hat der DFB bei der Siegprämie dazugelernt: Beim Sieg winken jeder Spielerin 75 000 Euro.

[07.06.2019] Rücktritt, der

1. das Zurücktreten, die Amtsniederlegung, besonders von Mitgliedern einer Regierung; 2. das Rückgängigmachen eines Rechtsgeschäfts o. Ä. und der daraus folgenden Verpflichtungen

In der Politik finden derzeit spektakuläre „Rücktritte“ statt. Abseits des politischen Tagesgeschäfts verweist das Wort auf einen interessanten Aspekt der deutschen Wortbildung: Man fordert jemanden auf, „zurück-zutreten“, es folgt u. U. der „Rück-tritt“, nie jedoch ein „Zurück-tritt“. Das Phänomen findet sich ebenso bei Paarungen wie etwa „zurückbilden“ – „Rückbildung“. Oft tragen die Substantive dabei eine abstraktere Bedeutung. Tatsächlich existiert die Form „rück-“ erst seit dem 16. Jahrhundert und war damals vor allem in Fachsprachen beliebt.

[06.06.2019] D-Day, der

1. Zeitpunkt, an dem eine militärische Operation beginnt; 2. allgemeiner: Tag, an dem etwas Entscheidendes, das schon länger geplant ist, geschehen soll; Tag, der als verbindlicher Termin für etw. gilt

Der D-Day – die Landung der Alliierten am 6. Juni 1944 in der Normandie – er leitete das Ende der nationalsozialistischen Herrschaft ein. In der deutschen Öffentlichkeit war die Erinnerung an diesen Tag dagegen lange Zeit kaum präsent, das Wort „D-Day“ eher ein Fachausdruck für Geschichtsbücher. Dass sich aber spätestens seit den 1990er Jahren ein Wandel der Erinnerungskultur abzeichnet, lässt sich auch an den Textkorpora des DWDS ablesen, wie ein Überblick über die gesteigerte Verwendung des Ausdrucks und verwandter Begriffe veranschaulicht.

[05.06.2019] Umweltzerstörung, die

Zerstörung der natürlichen Umwelt, besonders durch Raubbau und Verschmutzung

Die Ziele waren hoch gesteckt: Der Mensch als Geschöpf und Gestalter seiner Umwelt sollte Verantwortung übernehmen. Über 109 Empfehlungen zum Schutz der Umwelt und der Menschheit legte die erste Umweltkonferenz der Vereinten Nationen (5.–16. Juni 1972) vor. Erstmals bekannten sich die teilnehmenden Staaten zu einer grenzübergreifenden Umweltpolitik. Doch nicht nur Insektensterben in den Industriestaaten, Luftverschmutzung in den Metropolen, Plastikmüll in den Weltmeeren und die globale Erwärmung machen heute, am Tag der Umwelt, den Ernst der Lage deutlich.

[04.06.2019] Ewiggestrige, die oder der

umgangssprachlich, abwertend: jmd., der in seinen Ansichten nicht mit der Zeit geht

Der zur Abdankung gezwungene Kaiser Wilhelm II. flüchtet im November 1918 in die Niederlande ins Exil. Auf dem kleinen Schlösschen Doorn richtet sich der prominente Asylbewerber einen Hofstaat en miniature ein, befördert, verleiht Orden, wettert gegen die Weimarer Republik, hetzt gegen Juden – und hackt Holz, begafft von Schaulustigen und Touristen. Über zwei Jahrzehnte hofft der entthronte Monarch auf seine Wiedereinsetzung – ein Ewiggestriger, den auch die Nationalsozialisten nicht mehr ernst nehmen. Am 4. Juni 1941 stirbt er im Alter von 82 Jahren.

[03.06.2019] Venus, die

Astronomie: der von der Sonne aus gesehen zweite Planet unseres Sonnensystems, der als glänzender Stern am Morgenhimmel oder Abendhimmel erscheint, Morgenstern, Abendstern

Der Venustransit, also das Vorbeiziehen des Planeten vor der Sonne, sollte am 3. Juni 1769 ein großes Rätsel lösen: Von mehreren weit entfernten Punkten aus wollte man über Messung von Durchgangszeit und Winkelbestimmung die genaue Distanz Erde-Sonne ermitteln. James Cook war eigens mit der Endeavour nach Tahiti entsandt worden. Doch: „Wir sahen deutlich eine Atmosphäre oder einen düsteren Schatten um den Körper des Planeten, was große Verwirrung (...) verursachte“. Tatsächlich hatte die Qualität der Instrumente für eine genaue Bestimmung nicht ausgereicht.

[02.06.2019] Jubelperser, der

1. Mitglied einer Gruppe aus Geheimdienstmitarbeitern und regimetreuen Iranern, die dem Schah bei seinem Besuch in Berlin im Juni 1967 zujubelten und z. T. mit Gewalt Demonstrationen gegen den Schah zu verhindern versuchten; 2. salopp, abwertend: Person, die jmdm. auf Bestellung zujubelt, zu etw. Beifall klatscht

Am 2. Juni 1967 besucht der Schah von Persien West-Berlin. Auf der Tagesordnung steht: Eintrag in das Goldene Buch der Stadt. Eine Gruppe (wohl eingekaufter) Iraner steht mit Plakaten, Porträts und Schlagstöcken vor dem Rathaus, um dem Monarchen zuzujubeln und um die äußerst kritischen 400 Gegendemonstranten (nicht nur stimmlich) zu überwältigen. Was folgt, ist Geschichte: Eine Schlägerei eskaliert, die Polizei schützt die Schläger eher als die Geschlagenen, es folgen Proteste, in deren Folge die „westdeutsche Studentenbewegung” ihren Anfang nimmt.

[01.06.2019] kindgerecht, Adj.

einem Kind entsprechend; kindgemäß

Es begann mit einer humanitären Krise. Erschüttert vom Elend osteuropäischer Flüchtlingskinder nach dem Ersten Weltkrieg gründete die englische Grundschullehrerin Eglantyne Jebb das Hilfskomitee „Save the Children“. Ihr Engagement mündete 1928 in der „Genfer Erklärung“ des Völkerbundes, die die Verantwortung der Menschheit für das Wohl der Kinder festschrieb. Es waren Minimalforderungen, die vorwiegend dem Schutz der Kinder dienen sollten. Doch eingelöst sind sie in vielen Gebieten der Erde bis heute nicht. Der heutige Internationale Kindertag soll daran erinnern.

[31.05.2019] Ausgrabung, die

Freilegung geschichtlicher, vorgeschichtlicher Funde

Die lange geplante, archäologisch höchst umstrittene Kampagne auf dem türkischen Hügel Hisarlık Tepe hatte – er war sich ganz sicher – das antike Troja zum Vorschein gebracht. Als Heinrich Schliemann am 31. Mai 1873 dann eigenhändig die berühmten 8000 Goldgegenstände, den „Schatz des Priamos”, aus den Trümmern zog, erreichte seine Ausgräber-Euphorie ihren Höhepunkt. Archäologen wissen heute, dass der Goldhort nie in den „Händen des Priamos” lag: Schliemann barg ihn aus einer Schicht, die rund 1000 Jahre älter war als die des vermeintlichen mythologischen Troja.

[30.05.2019] Rückschritt, der

Entwicklung zu einem schlechteren, (längst) überwundenen Zustand

Sie war der letzte Triumph des ersten frei gewählten deutschen Parlaments in Frankfurt: die Paulskirchenverfassung von 1849. Ein demokratischer Staat mit einklagbaren Grundrechten sollte entstehen, mit einem konstitutionellen Monarchen an der Spitze. Doch der Widerstand war stärker: Friedrich Wilhelm IV. lehnte die ihm angebotene Kaiserkrone ab. Die gewaltsame Parlamentsauflösung drohte. Am 30. Juni 1849 dann das Ende: Viele Abgeordneten resignierten. Ein Rest tagte noch für kurze Zeit in der württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart.

[29.05.2019] tragisch, Adj.

Trauer, schweres Leid hervorrufend, erschütternd, voller Tragik

„Ich kann nichts im Leben – aber alles auf der Leinwand.“ Dieses verletzliche Selbstbild spiegelt sich im komplexen Mythos wider, der schon zu Lebzeiten um sie herum entstand: erst kindliche Kaiserin, dann Enfant terrible, dann Femme fatale, dann Grande Dame – ungemein talentiert und erfolgreich, bildschön, geliebt, geehrt und gefeiert, aber immer wieder verfolgt von privaten Tragödien. Als die große Romy Schneider am 29. Mai 1982 unerwartet in ihrer Pariser Wohnung verstarb, konnte die Presse nicht anders: Sie sprach vom „Tod am gebrochenen Herzen”.

[28.05.2019] Thriller, der

Roman oder Film, der beim Leser oder Zuschauer über den gesamten Handlungsverlauf Spannung und Nervenkitzel hervorruft

Ian Fleming, Schöpfer der Pop-Ikone James Bond, die sich seit über 60 Jahren in Film und Fernsehen für den britischen Geheimdienst ins Zeug legt, hat selbst ein bewegtes Leben hinter sich. Als Journalist spionierte er in Moskau für den britischen Geheimdienst und im Zweiten Weltkrieg war er Geheimdienstoffizier der Marine. Die waghalsigen Kommandoaktionen, die er dort plante (aber nicht eigenhändig ausführte), die Persönlichkeiten, die ihm dort begegneten: Sie bildeten den Stoff, aus dem er seine Thriller schuf. Am 28. Mai 1908 wurde er in London geboren.

[27.05.2019] Sonnenfinsternis, die

teilweise oder völlige Verfinsterung der Sonne, die dann eintritt, wenn der Mond zwischen Sonne und Erde steht

Ein babylonischer Astronom, der am frühen Morgen des 27. Mai 669 v. Chr. auf den Horizont blickte, wurde Zeuge einer äußerst seltenen ringförmigen Sonnenfinsternis. Penibel notierte er, was er sah – Himmelszeichen waren Staatsangelegenheit. Und so kommentierte der Schreiber Rasil der Ältere das Ereignis in einem Brief an den König: „Wenn die Sonne nach ihrem Aufgang wie eine Sichel aussieht und am Ende eine Krone trägt wie der Mond, wird der König das feindliche Land erobern. Das Böse wird weichen. Und dem Land wird Gutes widerfahren.”

[26.05.2019] Europawahl, die

Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments

Zum neunten Mal treten heute rund 400 wahlberechtigte Bürger der Europäischen Union an die Urnen, um über ihre Vertretung in der EU, das Europäische Parlament, zu entscheiden. Gewählt werden 751 Abgeordnete aus 28 Staaten. Das Europäische Parlament hat verschiedene zentrale Aufgaben: Es verhandelt über die von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen EU-Gesetze, es kontrolliert alle Organe der EU und es trifft Entscheidungen über den Haushalt. Mit der Stimmabgabe bei der Europawahl kann jeder Bürger eines Mitgliedstaats die europäische Politik aktiv beeinflussen.

[25.05.2019] Handtuch, das

Tuch zum Abtrocknen der Hände, des Gesichts

„Ein Handtuch (...) ist so ungefähr das Nützlichste, was der interstellare Anhalter besitzen kann”, konstatiert der findige Reiseführer „Per Anhalter durch die Galaxis”, und in der Tat rettet ein solches dem Erdling Arthur Dent und seinem Freund Ford Prefect auf ihrer Irrfahrt durch das Universum wiederholt die Haut. Als ihr literarischer Schöpfer Douglas Adams Anfang Mai 2001 plötzlich verstarb, reagierten seine Fans äußerst betroffen; und erklärten den 25. Mai zum internationalen „Towel Day” – ist Ihnen heute schon ein „Adamsianer” mit auffälligem Frottee-Accessoire begegnet?

[24.05.2019] Genealogie, die

Forschungsgebiet, das sich mit der Herkunft u. den Verwandtschaftsverhältnissen bestimmter Personen, Familien, Sippen, mit Ursprung, Folge und Verwandtschaft der Geschlechter befasst; Geschlechterkunde

Woher stammen meine Vorfahren? Welchen Beruf hatte mein Ururgroßvater? Bin ich mit der gleichnamigen Berühmtheit verwandt? Oder fließt vielleicht blaues Blut in mir? Mit historischem Scharfsinn machen sich Genealogen auf die Suche nach Antworten auf diese Fragen. Sie studieren alte Fotos, wälzen sich durch Familien- und Kirchenbücher, entwerfen Stammbäume und stellen geschichtliche Zusammenhänge her. Sie sind Forscher und Erzähler zugleich – aber sie dürfen keine Phantasten sein: Denn auch für die Genealogie gilt das Prinzip höchster Wissenschaftlichkeit.

[23.05.2019] Schildkröte, die

als Landtier oder Wassertier lebendes Reptil mit kurzer, gedrungener Körperform und zwei den Rücken und Bauch bedeckenden, seitlich zusammengewachsenen Hornplatten, zwischen die Kopf, Schwanz und Beine zurückgezogen werden können

Schildkröten können nicht nur ein hohes Alter erreichen (über 200 Jahre), sie sind auch entwicklungsgeschichtlich sehr „alte” Tiere. Im Verlauf der Evolution haben sich die Testudines (so der wissenschaftliche Name) über 220 Millionen Jahre durch Anpassungsfähigkeit und Genügsamkeit immer wieder behaupten können. Ihr charakteristisches Merkmal, um das sie viele beneiden, ist der schützende Panzer, hervorgegangen aus zusammengewachsenen Wirbeln und Rippenbögen. Der heutige Welttag der Schildkröte erinnert daran, dass ihre Bestände vielerorts gefährdet sind.

[22.05.2019] Erbfolgestreit, der

Streit um die Erbfolge

Im Streit ums Erbe haben sich schon ganze Familien hoffnungslos zerstritten. Immerhin können Konflikte heute meist zivil(gerichtlich) beigelegt werden. Die Erbfolgestreitigkeiten antiker Herrschergeschlechter verliefen dagegen oft weniger gütlich: „Geschlichtet” wurde nach dem Tod Konstantins des Großen am 22. März 337 auf eine Weise, die eher an eine besonders blutige Folge von „Game of Thrones” erinnert. Um den für die Regentschaft vorbestimmten Söhnen Erbe und Herrschaft zu sichern, meuchelten Militärs kurzerhand den restlichen Konstantin’schen Familienclan.

[21.05.2019] Friedhofsstille, die

Stille, die auf einem Friedhof, wie sie auf einem Friedhof herrscht

Adélaïde Paillard de Villeneuve war erst fünf Jahre alt, als sie am 21. Mai 1804 in die Geschichte einging – leider nur postum: Mit ihrer Beerdigung begann die Existenz des legendären Pariser Friedhofs Père Lachaise. Um die 1 Mio. Menschen wurden seitdem hier beigesetzt, darunter Berühmtheiten wie Frédéric Chopin, Alfred de Musset, Edith Piaf, Oscar Wilde und Jim Morrison. Sie ziehen jährlich bis zu 3,5 Mio. Besucher an. Der Friedhof ist zwar nach dem Jesuitenpater François d’Aix de Lachaise benannt, konfessionell ist er aber völlig ungebunden.

[20.05.2019] Indigo, der oder das

tiefblauer Farbstoff

Tausende versuchten während des Goldrauschs von 1848 bis 1854 ihr Glück als Goldgräber in Kalifornien. Gute, stabile Arbeitskleidung war heiß begehrt und so kam der Schneider Jacob Davis auf die Idee, die Hosentaschen der damals verbreiteten Hosen aus braunem Segeltuch mit Nieten zu verstärken. Zusammen mit Levi Strauss, einem wohlhabenden kalifornischen Großhändler, ließ er diese Hose am 20. Mai 1873 patentieren. Wenig später wurde das Segeltuch durch den indigoblauen Baumwollstoff Denim ersetzt: Die legendäre Blue-Jeans war geboren.

[19.05.2019] Salon, der

regelmäßig stattfindende Gesellschaft eines literarisch und künstlerisch interessierten geselligen Kreises, besonders im 18., 19. Jahrhundert

Der Einfluss der Rahel Varnhagen von Ense auf die Berliner Bildungselite zur Wende des 18. auf das 19. Jh. ist kaum zu überschätzen. In ihrem Salon trafen sich zuerst Größen wie Humboldt, Tieck und Schlegel, dann – in der Spätphase – von Arnim, Hegel und Heine. Letzterer verlieh ihr sogar den Titel der „geistreichste(n) Frau des Universums”. Ihr umfangreicher Briefwechsel und die Sammlungen kleinerer Schriften, in denen sie die Kultur und Politik ihrer Zeit reflektiert, zeugen von ihrer intellektuellen Brillanz. Am 19. Mai 1771 wurde sie in Berlin geboren.

[18.05.2019] Rasenmäher, der

handbetriebene oder mit einem Motor ausgerüstete kleine Mähmaschine zum Mähen des Rasens

Gras ist eine wildwuchernde Pflanze. Und wer bis ins 19. Jahrhundert hinein auf einen gepflegten Rasen nicht verzichten wollte, dem blieb nur die Sense. Diese kam immer häufiger zum Einsatz, denn Sportarten wie Cricket machten den Bedarf an gemähtem Grün zunehmend zu einer Lebensnotwendigkeit. So kam die Erfindung des Handrasenmähers gerade recht. Dessen Funktionsprinzip mit den waagrechten, zylindrisch angeordneten Klingen hat sich bis heute kaum verändert. Am 18. Mai 1830 unterzeichnete der (natürlich englische) Erfinder Edwin Budding den Produktionsvertrag.

[17.05.2019] Karussell, das

in Vergnügungsparks, bei Volksfesten aufgestellte, meist horizontale, große Scheibe, die durch Menschen, Pferde oder Kraftmaschinen bewegt wird und auf der hölzerne oder metallene Pferde, Autos, Wagen zur Aufnahme von Fahrgästen angebracht sind

„Und das geht hin und eilt sich, dass es endet, / und kreist und dreht sich nur und hat kein Ziel“. Das Karussell, von Rilke im gleichnamigen Gedicht so zeitlos schön besungen, fasziniert noch immer. Es gehört wohl zur kollektiven Kindheitserinnerung, stolz auf einem Pferd, einem Feuerwehrauto (oder einem weißen Elefanten) von dannen zu ziehen, um den winkenden Eltern doch immer wieder zu begegnen. Wann sich das erste Kinderkarussell drehte, ist unbekannt. Ein Reisebericht, der das Fahrgeschäft erstmals in Bulgarien erwähnt, stammt vom 17. Mai 1620.

[16.05.2019] Farbenlehre, die

Lehre von den Farben, ihrer Zusammensetzung, Ordnung und Messung

Goethe gegen Newton – Dichterfürst gegen Physik-Genie: Als Goethe nach Jahrzehnten der Vorarbeit am 16. Mai 1810 seine „Farbenlehre“ veröffentlichte, war dies auch eine polemische Breitseite gegen Newton, an dessen Theorie vom Licht er sich in den drei Bänden abarbeitete. Dass sich weißes Licht, durch ein Prisma geleitet, in Spektralfarben aufspalten ließ, wies er zurück. Licht war ihm zufolge unteilbar und Farben verstand er als „Mischung von Licht und Schatten“. Bei Malern stieß er damit auf Gegenliebe, bei Naturwissenschaftlern mehrheitlich auf Ablehnung.

[15.05.2019] Homo Faber, der

der Mensch mit seiner Fähigkeit, für sich Werkzeuge u. technische Hilfsmittel zur Bewältigung u. Kultivierung der Natur herzustellen

„Ich glaube nicht an Fügung und Schicksal“, proklamiert Walter (Homo) Faber und erlebt einen bedeutungsschwangeren Zufall nach dem anderen: Er stößt auf den verlorenen Jugendfreund, er verliebt sich in eine junge, lebenslustige Studentin, die sich als seine Tochter entpuppt – Zufälle oder Schicksal? Homo Faber, der Rationale, in die Zukunft Blickende, muss mit diesen widersprüchlichen Konzepten ringen, sich seiner Vergangenheit stellen und schwer erträgliche Wahrheiten begreifen. Sein Schöpfer, der Schweizer Schriftsteller Max Frisch, kam heute vor 118 Jahren zur Welt.

[14.05.2019] Geflüchtete, die oder der

jmd., der aus seiner Heimatregion (wegen eines Kriegsgeschehens, wegen seiner politischen oder religiösen Einstellung o. Ä.) geflüchtet ist oder von dort vertrieben wurde

Als er Deutschland 1849 mit 20 Jahren verlassen musste, umfasste sein Wortschatz des Englischen gerade einmal zwei Wörter: „beefsteak“ und „sherry“. Dennoch legte der in Preußen steckbrieflich gesuchte Revolutionär Carl Schurz in seiner neuen Heimat Amerika eine einmalige Erfolgsgeschichte hin, wurde Journalist, machte Wahlkampf für Abraham Lincoln, kämpfte als General im Bürgerkrieg, wurde Senator und schließlich Innenminister. Während in Deutschland der Nationalismus die Agenda bestimmte, kämpfte er bis zu seinem Tod am 14. Mai 1906 gegen den Imperialismus.

[13.05.2019] figurbetont, Adj.

die Figur betonend

War sie Talisman, Fruchtbarkeitssymbol oder doch Pin-up-Girl? Die Venus vom Hohlefels lässt die Forscher rätseln. Eine Antwort wird uns die Geschichte wohl schuldig bleiben, denn der Schnitzmeister (oder die Schnitzmeisterin) schuf die opulente Dame aus Mammut-Elfenbein vor 35 000–40 000 Jahren, im jungpaläolithischen Aurignacien. Die nur 6 cm hohe Figur ist damit eine der ältesten bisher bekannten Menschendarstellungen weltweit. Im September 2008 wurde sie in der Karsthöhle Hohlefels in Baden-Württemberg entdeckt und am 13. Mai 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt.

[12.05.2019] Musikalität, die

musikalisches Empfindungsvermögen, Begabung für Musik

Erst 19-jährig gewann er mit seiner „Cantique de Jean Racine” schon den ersten Preis in einem Pariser Kompositionswettbewerb. Das Stück für Chor und Orgel wird häufig zusammen mit seinem Requiem aufgeführt und spiegelt eine tiefe, von Hoffnung getragene Religiosität wider. Dabei hielten ihn viele für einen heimlichen Atheisten. Nicht nur im Leben, auch musikalisch bewegte sich Gabriel Fauré zwischen Tradition und Innovation: Sein Stil lässt sich, obwohl sehr charakteristisch, nur schwer einer bestimmten Epoche zuordnen. Am 12. Mai 1845 kam er in Südfrankreich zur Welt.

[11.05.2019] Doppelagent, der

Agent, der für zwei sich bekämpfende, gegnerische Staaten arbeitet

Er war britischer Aristokrat, Cambridge-Absolvent, Agent ihrer königlichen Majestät – und Maulwurf. Harold Adrian Russell – besser bekannt als „Kim“ – Philby hatte sich in den 1930er Jahren als glühender Kommunist für den sowjetischen Geheimdienst anwerben lassen und machte zugleich beim britischen Secret Intelligence Service Karriere. Seine Tätigkeit als Doppelagent ist bis heute beliebter Stoff für Romane und Filme. Anders als seine fiktionalen Abbilder starb Philby in der Sowjetunion aber – im Jahr vor dem Mauerfall, am 11. Mai 1988 – eines natürlichen Todes.

[10.05.2019] Kulturbarbarei, die

abwertend: barbarischer Umgang mit Kulturgütern; Kulturlosigkeit

10. Mai 1933: Vor den Augen Tausender Schaulustiger werfen Studenten Bücher ins Feuer. Bücher, die sie als „undeutsch“ diffamieren – liberale und sozialistische Schriften ebenso wie Werke von Dichtern und Wissenschaftlern. Die Aktion auf dem Berliner Opernplatz war kein einmaliger Exzess: Über 100 Verbrennungen folgten, 4175 Titel wurden verboten, Bibliotheken „gesäubert“, Autoren mit Schreibverbot belegt. Viele mussten, wie Stefan Zweig, emigrieren oder wurden, wie Carl von Ossietzky, umgebracht; andere verstummten endgültig, ihre Werke sind heute vergessen.

[09.05.2019] postulieren, Vb.

fordern, unbedingt verlangen, für notwendig, unabdingbar erklären

„Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische Anstrengungen, die der Größe der Bedrohung entsprechen”, diese ersten Zeilen des Schuman-Plans, der heute vor 69 Jahren veröffentlicht wurde, leiten eine Ära des Friedens und der Zusammenarbeit in Europa ein: Der Plan führte 1951 zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, dem Grundstein der Europäischen Union. Im Gedenken daran wurde der 9. Mai zum Europatag erklärt; in vielen Ländern gibt es Feste und Vorträge, im Kosovo und in Luxemburg haben heute sogar alle frei.

[08.05.2019] Paradies, das

Zustand, Ort des ungetrübten Glücks

Das Gemälde „Nafea faa ipoipo“ ist 2015 für eine unbekannte Summe verkauft worden, Spekulationen zufolge für imposante 300 Mio. US-Dollar. Es zeigt zwei Tahitianerinnen in einer farbenfrohen Südseelandschaft. Seinem Schöpfer Paul Gauguin war ein solcher Reichtum nicht beschert: Er rang zeit seines Lebens mit Armut, Krankheit und einer, wie er es nannte, „Marotte zu fliehen”, die er – stets auf der Suche nach einer paradiesischen Lebensutopie – niemals aufgab. Er starb am 8. Mai 1903 auf Hiva Oa in Französisch-Polynesien.

[07.05.2019] kapitulieren, Vb.

die Waffen strecken, sich ergeben

„Kapitulieren“ wurde bis ins 19. Jh. neutral im Sinne von ‚aushandeln von Bedingungen‘ gebraucht. Im Zeitalter der Weltkriege wandelte sich die Bedeutung zu ‚sich ergeben‘, steht damit für das demütigende Eingeständnis der militärischen Niederlage. Hindenburg konnte sich am Ende des 1. Weltkriegs noch aus der Verantwortung stehlen und ließ Zivilisten das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnen. Zum Kriegsende 1945 achteten die Alliierten darauf, dass die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht am 7. Mai von den verantwortlichen Generälen unterschrieben wurde.

[06.05.2019] Nasobem, das

(von Christian Morgenstern erdachtes) Fabeltier (in den »Galgenliedern«), das auf seinen Nasen schreitet

Das Nasobem, oder auch der Nasenschreitling, hat die Wissenschaft inspiriert: Dr. Harald Stümpkes „Bau und Leben der Rhinogradentia”, ein Bestseller unter Zoologen, widmet sich dem auf seinen Nasen wandernden Wesen in aller Ausführlichkeit. Lebendig erblickt hat das Nasobem aber nicht einmal sein Schöpfer, der einzigartige Dichter und Übersetzer Christian Morgenstern, der am 6. Mai 1871 zur Welt kam. Er selbst gestand: „Es steht noch nicht im Meyer. / Und auch im Brockhaus nicht. / Es trat aus meiner Leyer / zum ersten Mal ans Licht.”

[05.05.2019] Seifenspender, der

Behälter, dem man durch Drücken, Drehen oder einen anderen Mechanismus flüssige oder zerkleinerte Seife entnimmt

„Nicht in die Finger schnäuzen!“, das forderten Benimmbücher im 17. Jahrhundert. Auch wenn sich die Tischsitten im frühmodernen Europa langsam besserten, die Bedeutung der Körperhygiene für die Vermeidung von Krankheiten blieb lange verborgen. Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts, als man um die Übertragung von Krankheiten durch Keime wusste, setzte sich das Händewaschen durch und sollte heute – im Zeitalter automatischer Seifenspender, Papierhandtücher und Lufttrockner – (eigentlich) eine Selbstverständlichkeit sein. Der 5. Mai ist der Tag der Handhygiene.

[04.05.2019] Deduktion, die

Ableitung des Besonderen aus dem Allgemeinen

4. Mai 1891, Meiringen, Schweiz: Bis auf den brillant bösen Kopf der Bande, die seit einiger Zeit in London ihr Unwesen treibt, hat er alle dingfest gemacht. Jetzt liegen sich er und der Schurke in den Armen, ringend und raufend, in einem Kampf auf Leben und Tod. Plötzlich stürzen beide, Sherlock Holmes und sein Antagonist Professor Moriarty, in die Tiefen des Reichenbachfalls und sterben ... Arthur Conan-Doyle hatte dies zumindest so geplant. Holmes Ende erntete bei seinen Fans aber einen derartigen Shitstorm, dass der Autor ihn wiederbeleben musste.

[03.05.2019] Machiavellismus, der

rücksichtslose Machtpolitik

Marx bekannte einmal, kein Marxist zu sein, Darwin lehnte den Sozialdarwinismus ab und Machiavelli war kein Machiavellist. Auch wenn von Eigennamen abgeleitete Abstrakta präzise Begriffskonzepte vermitteln, so rücken sie die Namensgeber oft in ein falsches Licht. Der Staatstheoretiker Niccolò Machiavelli war kein Befürworter skrupelloser Gewaltherrschaft, vielmehr legte er in seinen Schriften die Mechanismen fürstlicher Machtpolitik bloß und entkleidete sie so ihrer vorgeschobenen göttlichen Legitimation. Der 3. Mai 1469 ist sein Geburtstag.

[02.05.2019] antithetisch, Adj.

gegensätzlich, Gegensätze enthaltend

Die Person Gottfried Benns ist von irritierender Gegensätzlichkeit: Er zählt zu den bedeutendsten Lyrikern des 20. Jahrhunderts, seine frühen Gedichte sind expressionistisch und – im wahrsten Sinne des Wortes – sezierend, die späteren wortstark und avantgardistisch. Der Mensch hinter dem Werk wirkt jedoch wie dessen Antithese: politisch konfus, konservativ, dem Nationalsozialismus zunächst explizit zugeneigt, erst spät, unter anderem auch wegen des gegen ihn verhängten Schreibverbots, sein (wenn auch nicht kämpferischer) Gegner. Am 2. Mai 1886 kam er zur Welt.

[01.05.2019] Wonnemonat, der

gehoben, scherzhaft: Mai

‚Ausländische‘ Monatsnamen wie „Februar“ oder „Mai“ waren dem Sprachpuristen Friedrich Justus Runde ein Gräuel. 1781 schlug er daher vor, den Kalender mit aus dem Althochdeutschen abgeleiteten Monatsnamen wie „Hornung“ oder „Wonnemonat“ patriotisch aufzuhübschen. Der „gemeine Mann“ würde doch lieber lesen, was er auch verstünde. Abgesehen davon, dass F. J. Runde schon die Herkunft von „Hornung“ nicht recht zu deuten wusste, lag er auch bei beim „Wonnemonat“ falsch. Denn der alte „Winnimanod“ hatte mit „Wonne“ wenig zu tun und bedeutete einfach ‚Weidemonat‘.

[30.04.2019] Italowestern, der

Western mit besonderen, durch italienische Regisseure entwickelten Stilmerkmalen

Der Vater Regisseur, die römische Filmstadt Cinecittà sein Abenteuerspielplatz: Sergio Leone, der heute vor 20 Jahren starb, verdiente sich dort schon früh seine ersten Sporen als Regieassistent und Kleindarsteller. Er wirkte bei neorealistischen Filmen („Fahrraddiebe”) ebenso mit wie bei US-Monumentalschinken („Quo Vadis”, „Ben Hur”). Seine geballte Filmerfahrung floss in seine Western ein, denen er mit einer Mischung aus hartem Realismus und stilisiert theatralischen Revolverduellen seine ureigene Handschrift verlieh und so das Genre für Jahrzehnte prägte.

[29.04.2019] affrontieren, Vb.

durch einen Affront herausfordern

Dreimal traf ihn der Fliegenwedel, dann wurde er vom Herrscher Dey Hussein aus dem Palast gejagt. Zwar schuldete seine Regierung algerischen Händlern eine horrende Summe Geld, deren Rückzahlung er, der Konsul, soeben rundheraus verweigert hatte, trotzdem konnte er diese Demütigung nicht auf sich sitzen lassen. Was am 29. April 1827 geschah, sollte weitreichende Folgen haben: Der Geschlagene kehrte nach Frankreich zurück. Dort wurde gegen Algerien aufgerüstet und ein Jahr später der Krieg erklärt. Die Franzosen besetzten das Land – und blieben ganze 135 Jahre.

[28.04.2019] meutern, Vb.

eine Meuterei begehen

Heute vor 230 Jahren nahmen Fletcher Christian, der vierte Wachhabende eines englischen Dreimasters, und mehrere Kameraden den Kapitän ihres Schiffs wegen angeblicher Ungerechtigkeiten fest und setzten ihn mit anderen Seeleuten auf dem Meer aus. Während der von der Nachwelt denkbar schlecht behandelte William Bligh in nautischer Meisterleistung seine Restbesatzung in Sicherheit brachte, ließen sich Christian und seine Leute auf der Südseeinsel Pitcairn nieder und gingen mit der Bounty in die Geschichte ein.

[27.04.2019] expressionistisch, Adj.

im Stil des Expressionismus

Dieses Werk hat sie, so die Legende, in nur einer Nacht zu Papier gebracht. Else Lasker-Schülers sehr eigenwilliges Drama „Die Wupper” wurde 1909 veröffentlicht, aber erst zehn Jahre später, am 27. April 1919, im Deutschen Theater Berlin uraufgeführt. Es spielt wechselnd im Wuppertaler Arbeiter- und Industriellenmilieu, somit in zwei einander völlig fremden, bis zum Ende unvereinbaren Welten. Es geht um naive Liebe und kalte Lust, um soziale Aspiration und deren Beugung, um Lebensentwürfe ohne Konsistenz: ein wahrhaft expressionistisches Stück.

[26.04.2019] Philologie, die

Wissenschaft, die sich mit Texten historischen, literarischen oder kulturgeschichtlichen Inhalts in einer bestimmten Sprache beschäftigt und sie sprachlich, historisch, kulturgeschichtlich und gesellschaftlich interpretiert

Er war Jurist und Politiker, trat als Sprecher der Landesstände in Stuttgart und später als Abgeordneter im ersten deutschen Parlament hervor, seine Biographen beschrieben ihn als fleißig, zuverlässig und volksnah. Ludwig Uhlands Leidenschaft galt aber der Literatur. Früh widmete er seine freie Zeit dem Studium alter Handschriften und schrieb Monographien über Werke und Autoren des Mittelalters. Mit seinen Gedichten und Balladen machte er sich schon zu Lebzeiten als Literat einen Namen. Uhland wurde am 26. April 1787 in Tübingen geboren.

[25.04.2019] Petrarkismus, der

Richtung der europäischen Liebesdichtung vom 14. bis zum 17. und 18. Jahrhundert, die auf den italienischen Dichter Petrarca zurückgeht

„Je vis, je meurs, je me brûle et me noie", „ich lebe, sterbe, brenne und ertrinke”, das achte und an Oxymoron-Figuren sehr reiche Sonett der Louise Labé ist wohl das bekannteste aus ihrem 24 Gedichte umfassenden Zyklus. Die „Schöne Seilerin” aus Lyon folgt eindeutig dem Vorbild des großen Italieners Petrarca, ihre Texte sind aber viel direkter, persönlicher und stärker dem Irdischen verbunden. Labé war emanzipiert, sie führte einen literarischen Salon und galt als Inspiration für viele Kulturschaffende im Frankreich der Renaissance. Der 25. April 1566 war ihr Todestag.

[24.04.2019] Legende, die

Person oder Sache, die so bekannt geworden ist, einen solchen Status erreicht hat, dass sich bereits zahlreiche Legenden um sie gebildet haben; Mythos

Johnny Griffin, der „schnellste Saxophonist der Welt”, spielte schon im zarten Alter von 15 Jahren mit Jazzgrößen wie T-Bone Walker und Ella Fitzgerald. Wenige Tage nach seinem Schulabschluss bekam er sein erstes Engagement, wechselte von Alt- zu Tenorsaxophon und eroberte erst Chicago, dann New York im Flug. Seine herausragende Spieltechnik zeigte sich vor allem im Bebop, er liebte es, aus verschiedenen musikalischen Genres zu zitieren, er hatte außerdem den Ruf, stets stilvoll gekleidet und ein sehr zuvorkommender Kollege zu sein. Am 24. April 1928 kam er zur Welt.

[23.04.2019] zurückbauen, Vb.

ein allzu großes, überflüssig gewordenes o. ä. Bauwerk, bes. eine zu großzügig ausgebaute Straße durch geeignete Maßnahmen verkleinern, beseitigen

„Erichs Lampenladen“ wurde er genannt, oder „Palazzo Prozzo“: Der Palast der Republik, das „Volkshaus“ gegenüber dem Berliner Lustgarten, sollte das politische und kulturelle Zentrum Berlins und der gesamten DDR werden. Dort, wo sich vor dem Krieg (und jetzt wieder) das Berliner Schloss erhob, wurde aus Glas, Stahl und 5000 Tonnen Spritzasbest ein Haus für die Arbeiterklasse errichtet und am 23. April 1976 feierlich eröffnet. 2003 beschloss der Bundestag seinen Abriss, ein Jahr später gab die Band „Einstürzende Neubauten“ ein letztes Konzert vor Ort.

[22.04.2019] kategorisch, Adj.

unbedingt, ohne Vorbehalt

Mit seiner erst nach seinem erkenntnistheoretischen Hauptwerk „Kritik der reinen Vernunft“ bekannt gewordenen Forderung von 1785 „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde“ hat Immanuel Kant die Basis für jedes ethische Handeln beschrieben. Dieser „kategorische Imperativ“, den er in seiner „Kritik der praktischen Vernunft“ ausführlich diskutiert, und sein umfangreiches Gesamtwerk machen den Philosophen zu einem der größten Denker aller Zeiten. Heute vor 295 Jahren wurde er in Königsberg geboren.

[21.04.2019] Osterhase, der

Hase, der nach einem Brauch in der Vorstellung der Kinder zu Ostern die Ostereier bringt

Kein Fest der Auferstehung ohne Osterhase und bunte Eier. Dies war jedoch nicht immer und überall so: In Thüringen beispielsweise war der Storch der Eierlieferant, in der Schweiz der Kuckuck, in Niedersachsen der Fuchs. Die Mär, dass ein Osterhase die Eier bringt und des Nachts versteckt, wurde erstmals 1682 erwähnt. In vorchristlicher Zeit galten sowohl Ei als auch Hase als Fruchtbarkeitssymbol und somit als Zeichen des Lebens. Somit konnten sie leicht in die Bräuche rund um das Osterfest integriert werden, das mit der Wiederauferstehung ja auch das Leben feiert.

[20.04.2019] vieldeutig, Adj.

viele Deutungen zulassend, nicht eindeutig

Am 20. April 1970 schied Paul Celan in seiner Wahlheimat Paris durch Freitod aus dem Leben. Geboren als Paul Antschel 1920 in Czernowitz in der Bukowina, gilt Celan als einer der wichtigsten Vertreter der deutschsprachigen Poesie des 20. Jahrhunderts. Seine Werke, die inhaltlich vom nie verarbeiteten Trauma des Holocausts geprägt sind, wie die bekannte Todesfuge, bedeuten sprachlich eine Herausforderung für den Interpretierenden, seine Wortkunst ist nicht plakativ und eindeutig, sondern geradezu ein Lehrbuchbeispiel für Vieldeutigkeit.

[19.04.2019] Stille, die

Zustand des Ungestörtseins, äußere, durch keinen Lärm gestörte Ruhe

Der Karfreitag ist in Deutschland ein stiller Tag: In vielen Bundesländern müssen Nachtvögel ihrem Tanzbein 24 Stunden Ruhe gönnen, sportliche Wettkämpfe sind untersagt und Musik darf nur aufgeführt werden, wenn sie zum Anlass passt. Auch Cineasten müssen auf zu Tollkühnes verzichten: Filme mit dem Freigabezusatz NF (nicht feiertagsfrei) dürfen nur im eigenen Wohnzimmer laufen. Dazu gehören z. B. Monty Pythons „Das Leben des Brian“ und die „Ghostbusters“-Filme – auf der Liste findet sich aber auch Subversives wie „Heidi“ und „Louis, der Spaghettikoch“.

[18.04.2019] helfen, Vb.

jmdn. bei einer Tätigkeit, einem Vorhaben unterstützen, jmdm. behilflich sein

„Nach "lieben" ist "helfen" das schönste Zeitwort der Welt” sagte Bertha von Suttner und formulierte damit einen ganz und gar zeitlosen Satz. Die aus verarmtem Adel stammende Österreicherin ging in vielerlei Hinsicht drastische Wege: Erst schickte sie kritische Kriegsberichte an deutschsprachige Zeitungen, dann verfasste sie mit „Die Waffen nieder!“ einen radikal pazifistischen Roman und kämpfte seit 1890 offen und engagiert für die Friedensbewegung. Am 18. April 1906 nahm sie dafür, als erste Frau der Geschichte, den Friedensnobelpreis in Empfang.

[17.04.2019] erobern, Vb.

fremdes Land durch Gewalt in seinen Besitz bringen

17. April 1492: Das spanische Königspaar gibt klein bei, nach zähen Verhandlungen stimmt es der „Capitulación de Santa Fe” zu. Dieser Vertrag garantiert dem Eroberer Christoph Kolumbus einzigartige Privilegien, sollte dieser neue Länder entdecken: Er erhielte den Posten eines Admirals, die Funktion eines Vizekönigs und obersten Richters sowie das Anrecht auf zehn Prozent aller eroberten Bodenschätze und Handelswaren. Dieser Vertrag wäre beinahe gescheitert – und sollte doch die Geschichte verändern: Denn ohne ihn wäre Kolumbus nicht „nach Indien” aufgebrochen.

[16.04.2019] kühn, Adj.

keine Gefahr scheuend, wagemutig

Es hätte DIE Sensation sein sollen, jedoch: Am Tag zuvor versank die Titanic auf hoher See. Harriet Quimbys mutige Tat ging im Rauschen der Katastrophenmeldungen unter. Dabei hatte sie, die erste Amerikanerin mit einem Flugschein, es geschafft, von den Wellen verschont zu bleiben. Ihr Freund und Kollege Louis Blériot hatte ihr sein selbst entworfenes 50-PS-Eindecker-Flugzeug geliehen und mit diesem landete sie am 16. April 1912 um 6:30 Uhr sicher an einem Strand nahe Calais. Quimby war die erste Frau, die im Alleinflug den Ärmelkanal überquerte.

[15.04.2019] androgyn, Adj.

männliche und weibliche Merkmale aufweisend, in sich vereinigend; äußere Zeichen des anderen Geschlechts tragend

Ist sie die Frau eines Florentiner Kaufmanns? Oder die Geliebte eines von Medici? Oder stand für die Mona Lisa eigentlich ein Jüngling Modell, da Vincis Assistent und – so die Legende – langjähriger Geliebter Andrea Salaí? Silberblick, mokantes Lächeln und ein androgyn geschwungenes Kinn bergen ein großes Geheimnis. Sie haben Kaiser und Könige, Kunsthistoriker und Wissenschaftler über Jahrhunderte fasziniert und zu teils recht wilden Thesen inspiriert. Leonardo da Vinci hätte seine Freude daran gehabt. Am 15. April 1452 kam er in Anchiano zur Welt.

[14.04.2019] sterblich, Adj.

dem Tode unterworfen, vergänglich

Graf Fosca nimmt einen Trank zu sich, der ihn und seinen Vorkoster, eine weiße Maus, unsterblich macht. Was als heilsbringender Akt geplant war und zunächst eine erregte Phase der Hybris einleitet, entpuppt sich schon bald als unendlicher Schrecken: Fosca sieht seine Lieben altern und sterben, er erlebt die Bedeutungslosigkeit des Einzelnen im historischen Ganzen, er verliert alle Hoffnung und allen Lebenssinn. Simone de Beauvoir, die Autorin dieses düsteren Romans, ist selbst aber sterblich geblieben. Der 14. April 1986 ist ihr Todestag.

[13.04.2019] Verdammung, die

scharfes Verurteilen von jmdm., etw.

Hatschepsut zählt mit Sicherheit zu den stärksten Frauen der Weltgeschichte. Nach dem Tod ihres Gatten übernahm sie für den minderjährigen Thronfolger die Regierung. Zwei Jahre später der revolutionäre Schritt: 1477 v. Chr. setzt sich Hatschepsut die ausschließlich Männern vorbehaltene Krone auf. Sie wird der erste weibliche Pharao. Ägypten blüht während ihrer Regentschaft. Doch den folgenden Generationen wird die Vorstellung eines weiblichen Herrschers unheimlich. Ihr Andenken fällt der Verdammung anheim, die Spuren ihrer Existenz werden getilgt.

[12.04.2019] Abdankung, die

Amtsniederlegung, Rücktritt

Kaum jemand lässt freiwillig von der Macht. Napoleon ist dafür das beste Beispiel: 1814 hatte sich das Schicksal gegen ihn gewandt. Paris war von feindlichen Truppen besetzt, die Armee in Auflösung. Doch erst als ihm auch seine Generäle den Gehorsam aufkündigten, kam er zur Vernunft: „Der Thron ist nicht mehr als ein Stück Holz, an das ich mich nicht klammere.“ Im Vertrag von Fontainebleau, den er wohl am 12. April 1814 unterzeichnete, verzichtete er tatsächlich auf denselben – nur um ein knappes Jahr später, wenn auch nur für eine „Herrschaft von 100 Tagen“, zurückzukehren.

[11.04.2019] Gravitation, die

Physik: Eigenschaft von Massen, sich gegenseitig anzuziehen, Schwerkraft

Ein Schwarzes Loch ist ein Ort im Weltall, an dem die Gravitationskraft so groß ist, dass nicht einmal Licht entweichen kann. Gestern hat die Menschheit zum ersten Mal, sozusagen mit eigenen Augen, ein Schwarzes Loch gesehen, bisher gab es nur Simulationen. Wie ähnlich das von acht Radioteleskopen gemeinsam aufgenommene Bild diesen Simulationen tatsächlich ist, hat selbst die Wissenschaftler erstaunt. 55 Millionen Lichtjahre ist das Objekt von uns entfernt und seine Masse wird auf das Sechsmilliardenfache unserer Sonne geschätzt.

[10.04.2019] Trost, der

etw., das im Leid aufrichtet, das Leid vermindert, erleichtert

Mit „Selig sind, die da Leid tragen” beginnt das Deutsche Requiem von Johannes Brahms und mit „Selig sind die Toten” endet es. Es folgt keiner Liturgie und ist so keine Totenmesse im traditionellen Sinne, erinnert eher an ein Oratorium, jedoch ohne dramatische Komponente. Brahms komponierte es nicht als Werk der Trauer für die Toten, sondern als Werk des Trostes für die Lebenden. Die erste Version, die er zur Aufführung brachte, bestand aus nur drei Sätzen, die erste Langfassung (sechs Sätze) wurde am 10. April 1868 im Bremer Dom mit großem Erfolg uraufgeführt.

[09.04.2019] Schallwelle, die

Schwingung der Materie in einem Frequenzbereich, der vom menschlichen Ohr wahrgenommen wird

Am 9. April 1860 gelang dem Franzosen Édouard-Léon Scott de Martinville eine Tonaufzeichnung mit dem von ihm erfundenen Phonautographen: An einer Membran befestigte Schweinsborsten schrieben Schallwellen auf einen rußbedeckten Glaszylinder und machten sie so sichtbar. Töne wiedergeben konnte das Gerät aber noch nicht. Erst knapp 150 Jahre später gaben Wissenschaftler der Aufzeichnung auch eine Stimme: Scott de Martinville höchstpersönlich hatte das Lied „Au clair de la lune“ gesungen – und damit unwissentlich die bisher älteste Tonaufnahme überhaupt geliefert.

[08.04.2019] Impfstoff, der

abgetötete oder geschwächte Krankheitserreger oder deren Stoffwechselprodukte, die den Organismus veranlassen, Abwehrstoffe zu bilden

Die englische Schriftstellerin Lady Montagu berichtete im 18. Jh. Erstaunliches von ihren Reisen: In der Türkei wurden Kinder absichtlich mit Pocken infiziert – minimalst und dadurch ohne schwere Folgen. Sie waren danach ein Leben lang immun. Neuigkeiten über dieses Verfahren brachte sie ins pockengeplagte England, wo der Arzt Edward Jenner ein halbes Jahrhundert später eine sichere Methode der Schutzimpfung entwickelte. Diese wurde Schritt für Schritt in verschiedenen Ländern Europas eingeführt; am 8. April 1874 mit dem Reichsimpfgesetz auch im Deutschen Reich.

[07.04.2019] Reibung, die

der Bewegung von Körpern entgegengesetzte Kraft, die an zwei sich berührenden und gegeneinander bewegten Flächen auftritt

Die Chinesen haben sie erfunden. Seit dem Mittelalter lagen die in Schwefel getränkten kleinen Holzspäne, die Schwefelhölzchen, auch in europäischen Küchenschubladen. Sie erleichterten das Feuermachen, konnten sich aber noch nicht selbst entzünden. Erst Anfang des 19. Jh. gelang es einem Engländer, diesen Mangel zu beheben. Am 7. April 1827 verkaufte der Apotheker John Walker die ersten modernen Streichhölzer: Ihre in einen Mix aus Chemikalien, Gummi und Stärke getauchten Köpfe fingen durch simple Reibung Feuer.

[06.04.2019] gewaltlos, Adj.

ohne Anwendung von Gewalt

Es war eine revolutionäre Tat und dabei ein schlichter Akt: Ein alter, hagerer Mann klaubt ein paar Körner Salz von der Erde auf und erschüttert damit ein mächtiges Empire. Die Tat vom 6. April war Höhepunkt des 24-tägigen Salzmarsches, mit dem Mahatma Gandhi und Hunderttausende Inder gewaltlos gegen das Salzmonopol des britischen Regimes protestierten. Die Kolonialherren fanden kein Gegenmittel: Allen Massakern und Massenverurteilungen zum Trotz. Der von Gandhi ins Leben gerufene gewaltlose Widerstand ließ sich nicht aufhalten.

[05.04.2019] olympisch, Adj.

die Olympischen Spiele: die alle vier Jahre im großen Rahmen veranstalteten internationalen sportlichen Wettkämpfe

Manchmal dauert es etwas länger, bis eine gute Idee wieder aufgegriffen wird. So auch hier: Am 5. April 1896, über 1500 Jahre nach dem Verbot durch den römischen Kaiser Theodosius, fanden die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit in Athen statt. Der französische Historiker Pierre de Coubertin wollte den olympischen Geist in die Neuzeit retten und konnte Sportverbände in der ganzen Welt für seine Vorstellung begeistern. Deutsche Turnerverbände rieten (erfolglos) von der Teilnahme ab. Der Wettkampfgedanke erschien ihnen gesundheitsgefährdend, unästhetisch und unsozial.

[04.04.2019] Brieffreundschaft, die

Freundschaft aufgrund eines regelmäßigen Briefwechsels

Ihre Familie nannte sie Kobold, Goethe eine Tollhäuslerin, diese klein gewachsene, aber große Persönlichkeit hinterließ einen bleibenden Eindruck in der Gesellschaft des frühen 19. Jh. Sie war emanzipiert und sozial engagiert, führte ein Armenbuch und trat für die politische Gleichstellung von Frauen ein. Heute kennt man Bettina von Arnim vor allem als Dichterin. In gut bestückten Bücherschränken stehen z. B. ihre viel gelesenen Werke „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“ und „Die Günderode“. Am 4. April 1785 wurde sie in Frankfurt a.M. geboren.

[03.04.2019] Jazz, der

durch synkopenreiche Rhythmik und Improvisation gekennzeichnete Musikrichtung, die in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg in den USA vorwiegend von afroamerikanischen Musikern durch Verschmelzung von afroamerikanischen und europäisch-amerikanischen Elementen geschaffen wurde

Sie ließ sich nicht festlegen, sang Jazz, Blues und Bebop, sie war ein Wunder der Improvisation, außergewöhnlich kreativ und virtuos, ihre tiefe Altstimme fächerte sie spielend über drei Oktaven auf und stellte mit ihrer perfekten Intonation jedes Stimmgerät in den Schatten. Vielen gilt sie noch heute als die größte Jazzsängerin aller Zeiten. Berühmt wurde sie mit Songs wie „Send in the Clowns”, „It’s Magic” oder „Broken-Hearted Melody”. Als Sarah Vaughan am 3. April 1990 in ihrem Haus in Kalifornien starb, hatte sie eine glänzende, fast 50 Jahre währende Karriere hinter sich.

[02.04.2019] Fantasie, die

Kraft, Vermögen, sich aus dem Erfahrungsschatz heraus neue, noch nicht erlebte Vorstellungen zu bilden, Einbildungskraft

Ein Kinderbuch? Hätten man einem fliegenden Buchhändler des 16. oder 17. Jahrhunderts diese Frage gestellt, er hätte wohl (kopfschüttelnd) eine billige ABC-Fibel oder bestenfalls Luthers „Kleinen Katechismus“ aus seiner Kiepe hervorgekramt. Erst mit Campes „Robinson der Jüngere“, den Märchen der Brüder Grimm, vor allem aber mit „Alice im Wunderland“ hielt fantasievoller Lesespaß Einzug in die Kinderzimmer. Diesen Platz hat das Kinderbuch, aller digitalen Ablenkung zum Trotz, bislang behaupten können. Heute ist der „Internationale Tag des Kinderbuchs“.

[01.04.2019] Aprilscherz, der

Interesse hervorrufende, glaubhaft wirkende, aber erfundene Geschichte oder falsche Information, mit der jmd. am 1. April seine Mitmenschen zum Spaß und in meist harmloser Weise in die Irre zu führen, zum Narren zu halten versucht

War der 1. April ursprünglich im Volksglauben ein Unglückstag, wandelte er sich schon zu Beginn der Neuzeit in weiten Teilen Europas zu einem Tag, an dem man seine Mitmenschen mit erfundenen, übertriebenen oder besonders missverständlichen Nachrichten zum Narren halten kann, wobei oft eine hohe Kreativität an den Tag gelegt wird. Nicht allen gefallen aber diese Aprilscherze, besonders jenen, die sie erst auf ein „April, April!“ hin verstanden haben. Mit welcher Seite Sie sich auch identifizieren mögen, kommen Sie gut in den April!

[31.03.2019] Chromatik, die

Veränderung der sieben Grundtöne (durch ein Versetzungszeichen) um einen halben Ton nach oben oder unten

Vielen gilt er als der bedeutendste Komponist aller Zeiten. Er schrieb Oratorien, Messen, Motetten, Kantaten, Konzerte und Kammermusik, war Cembalist, Organist und Thomaskantor; und er verhalf einer damals neuen Art, Musikinstrumente zu stimmen, zum Durchbruch: In seinem Wohltemperierten Klavier demonstrierte er, wie mit dieser Stimmung Kompositionen in bis dahin kaum genutzten Dur- und Moll-Tonarten möglich waren – ein wahrer Augen-(oder Ohren-)öffner. Heute vor 334 Jahren wurde Johann Sebastian Bach geboren.

[30.03.2019] Sternenmeer, das

die Menge der Sterne am nächtlichen Himmel

„Möge die Nacht mit uns sein” ist das Motto des heutigen Tags der Astronomie. Sobald es dunkelt, ziehen Sternbegeisterte auf Wiesen, Dächer und Berge, zücken Fernrohre und Spiegelteleskope, um dem Universum seine Geheimnisse zu entlocken. Viele Sternwarten laden Interessierte zu gemeinsamen Himmelsbeobachtungen ein. Damit auch Städter einen Blick in den Kosmos werfen können, ruft der WWF dazu auf, zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr das Licht auszumachen. Für eine Stunde gibt es dann weniger Lichtverschmutzung, zugleich sieht man mehr vom Sternenmeer.

[29.03.2019] Held, der

jmd., der auf seinem Gebiet Hervorragendes leistet

Kay, ein Ritter der Artus’schen Tafelrunde, ist in der mittelalterlichen Literatur eine komplexe Figur. Vor allem in den späteren französischen und deutschen Epen ist er schon einmal vorlaut und unterwandert gerne die steifen höfischen Regeln. Die Walliser im 10. Jh. aber hielten ihn hoch, hier steht er Artus am nächsten, er kämpft besser und trinkt mehr als andere, er besiegt wilde Biester, überlebt neun Tage unter Wasser, neun Nächte ohne Schlaf, nichts kann ihn kleinkriegen. Kay ist ein interessanter Charakter: Querkopf, Workaholic – aber ein wahrer Held.

[28.03.2019] Unkraut, das

zusammenfassende Bezeichnung für alle wildwachsenden Pflanzen, die die Kulturpflanzen in ihrem Wachstum hindern und schädigen

Ob Un-mensch, Un-geheuer oder un-bedarft: Steht einem Wort das Präfix un- vor, erwächst daraus häufig nichts Gutes. So wird auch das Kraut, zum Un-kraut, wenn es sich unter die Nutzpflanzen mischt und diese zu verdrängen droht. Früher gar als „Böskraut“ bezeichnet, stand es bildlich für den sündigen Menschen, wenn nicht für den Teufel. Heute, im Zeitalter schwindender Artenvielfalt, fällt das Urteil milder aus, bietet es doch Bienen und anderem „Un“-geziefer Nahrung und Schutz. Der heutige Tag des Unkrauts ist ein guter Anlass, das vielgeschmähte Gewächs zu würdigen.

[27.03.2019] Untertan, der

abwertend: dem Obrigkeitsstaat gegenüber kritikloser, devoter, untertäniger Staatsbürger

Nur wenige haben das wilhelminisch geprägte Bürgertum mit seiner Mischung aus Obrigkeitshörigkeit und nationalistischer Großmannssucht so eindringlich geschildert wie Heinrich Mann. Auf Gegenliebe stieß dies zunächst nicht. Von seinem als Fortsetzungsroman geplanten Werk „Der Untertan“ erschien bei Kriegsausbruch 1914 nur das erste Kapitel. Man könne, so die Zeitungsredaktion, im gegenwärtigen Augenblick nicht in satirischer Form Kritik üben. Nach dem Krieg stieg die Auflage des gedruckten Buchs auf 100 000. Der 27. März 1871 ist Heinrich Manns Geburtstag.

[26.03.2019] Babylon

Stadt am Euphrat; gehoben, übertragen: Ort der Verworfenheit

„Hure Babylon!“, „Sündenbabel!“: Kaum jemals dürfte eine Stadt eine Imagepolitur so nötig gehabt haben wie diese Metropole des Altertums. Archäologie und Geschichtsschreibung konnten indes die Dominanz der negativen Zuschreibungen zumindest relativieren – spätestens seit im vorigen Jahrhundert Kisten um Kisten mit glasierten Ziegeln nach Berlin gelangten, aus denen das herrliche Ischtar-Tor mit seinen wunderbaren Reliefs rekonstruiert werden konnte. Am 26. März, genau heute vor 120 Jahren, setzte Robert Koldewey den ersten Spatenstich zur Ausgrabung.

[25.03.2019] Verriss, der

harte, vernichtende Kritik, besonders an einem Kunstwerk

„Und so sehen wir betroffen/Den Vorhang zu und alle Fragen offen“, mit diesem Brecht-Zitat beendete der so bezeichnete „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki um die 80 Mal eine der berühmtesten und berüchtigtsten Debattierrunden der deutschen Fernsehgeschichte: das Literarische Quartett. Sigrid Löffler, Helmuth Karasek, Reich Ranicki und ein stets wechselnder Gast unterzogen neu erschienene Werke einer strengen Prüfung. Mit bissigen, bisweilen geradezu hämischen Kritiken sorgten sie gemeinsam für viel Kurzweil. Heute vor gut 40 Jahren, am 25. März 1988, wurde die Sendung erstmals ausgestrahlt.

[24.03.2019] Märzgefallene, die oder der

1. im Zusammenhang mit der Märzrevolution von 1848 bei Kämpfen oder Demonstrationen umgekommener Mensch; 2. ironisch, abwertend: Person, die nach der Machtübernahme Hitlers, insbesondere nach der Reichstagswahl vom 5. März 1933, in die NSDAP eintrat, oft verbunden mit der Hoffnung auf berufliche und persönliche Vorteile

24. März 1933 – der schwärzeste Tag des deutschen Parlamentarismus: Die demokratischen Parteien stimmen mit Ausnahme der SPD dem eingebrachten Ermächtigungsgesetz und damit ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit zu. Dem politischen Druck von oben entspricht eine Willfährigkeit von unten: Tausende, die sich zuvor von den Nationalsozialisten ferngehalten haben, versuchen auf den fahrenden Zug aufzuspringen und treten noch schnell in die Partei ein. Man verspottet sie in bitter-ironischer Anspielung auf die Toten der gescheiterten Revolution von 1848 als die „Märzgefallenen“.

[23.03.2019] Kleidervorschrift, die

(in einem bestimmten Bereich) Vorschrift über die Art der zu tragenden Kleidung

23. März 1766: In Madrid tobt der Aufstand. Die Regierung hatte, angeblich um im Schatten der Krempen und Falten verübte Straftaten zu unterbinden, das Tragen ausladender Hüte und Mäntel verboten. Die Madrider aber vermuteten andere Gründe: König und Minister wollten das Land zumindest äußerlich modernisieren und an die Pariser Mode anpassen. Etwa 50 000 traditionsbewusste Spanier gingen dagegen auf die Straße. Der Madrider Hutaufstand endete ohne Blutvergießen, aber der König musste dem Getümmel entfliehen, der verantwortliche Minister zurücktreten.

[22.03.2019] Cineast, der

begeisterter Kinogänger, besonders Liebhaber künstlerischer Filme

Diese Filmhandlung ist schnell erzählt: Die Werkstore einer Fabrik öffnen sich, Männer und Frauen strömen hinaus, zu Fuß, mit dem Fahrrad, auf dem Pferdewagen. Was man heute als avantgardistische Nischenkunst belächelte, war 1895 eine viel bestaunte Sensation. Am 22. März projizierten die Brüder Lumière erstmals mit ihrem Cinématographen bewegte Bilder auf die Leinwand. Mit der Erfindung riefen sie auch eine neue Wortfamilie ins Leben: Denn aus Cinématograph (zu griechisch kínēma ‚Bewegung‘ und gráphein ‚schreiben‘) entstanden „Cineast“ ebenso wie „Kino“.

[21.03.2019] Lehnwort, das

Wort, das in lautlich angeglichener Form aus einer fremden Sprache entlehnt ist

Was haben Zucker, Matratze, Laute und Algebra gemein? Und wie sieht es mit Kiosk, Spinat und Paradies aus? Dies alles sind deutsche Wörter, alltäglich und vollkommen vertraut. Ursprünglich stammen sie aber aus dem Arabischen und Persischen, es handelt sich also um Lehnwörter, die durch Handel und kulturellen Austausch, oft über andere Sprachen, ins Deutsche gelangten. Die Kulturen der Welt haben über die Jahrhunderte immer wieder viel voneinander gelernt. Der heutige Welttag gegen Rassismus ist ein schöner Anlass, sich daran zu erinnern.

[20.03.2019] Artikel, der

selbstständiger (bezifferter) Abschnitt innerhalb eines fortlaufenden Textes

„Lies die folgenden Artikel ernsthaft und urteile hinterher.“ Mit diesem Appell beginnen die eigentlichen Forderungen der berühmten Zwölf Artikel der süddeutschen Bauern vom 20. März 1525: Wahl des Pfarrers durch die Gemeinde, Abgabe des Zehnten nur für Pfarrer und Kommune, Reduzierung belastender Frondienste – um nur einige zu nennen. Aus Sicht der Bauern sollten die Forderungen drückendes Unrecht beenden. Doch die weltliche und geistliche Obrigkeit sahen sich in ihrer Existenz bedroht. Die Erhebung wurde im sogenannten Bauernkrieg blutig niedergeschlagen.

[19.03.2019] Ohrwurm, der

Musikstück mit einer eingängigen, einprägsamen Melodie, das einem Hörer für einen längeren Zeitraum in Erinnerung bleibt

Eigentlich glaubte er nicht, dass sich das Cello als Soloinstrument für ein Konzert eigne, das hohe Klangregister sei dafür zu näselnd, das tiefe zu murmelnd. Als Antonín Dvořák aber die Komposition seines Kollegen Victor Herbert zu hören bekam, ließ er sich vom Gegenteil überzeugen. Am 19. März 1896 dirigierte er die Uraufführung seines eigenen Cellokonzerts in h-Moll, Opus 104 in der Queen's Hall in London. Das Meisterwerk mit seinem ohrwurmstarken Anfangsmotiv gehört seitdem zum Repertoire vieler bekannter Cellisten und sorgt regelmäßig für volle Häuser.

[18.03.2019] postum, Adj.

nach jmds. Tod erschienen

Am 18. März 1893 kam der wahrscheinlich bedeutendste englische Poet des Ersten Weltkriegs, Wilfred Owen, zur Welt. Er fiel im Alter von nur 25 Jahren, im November 1918, tragischerweise eine Woche vor Waffenstillstand. Aus seiner Feder stammt unter anderem das Gedicht Dulce et Decorum est, das von der Hilflosigkeit blutjunger, von der Kriegspropaganda geblendeter Soldaten und dem letztendlichen Fronttod eines solchen handelt. Es wurde postum 1920 veröffentlicht. Owens Lyrik gilt als außergewöhnlich poetisch, gleichzeitig als realistisch und absolut schonungslos.

[17.03.2019] Gummiring, der

dünner Ring aus Gummi, der etw. (Eingewickeltes) zusammenhalten soll

Ob für Fitness- oder Freundschaftsbänder, für Einmachgläser oder Schülerstreiche. Die Gummilitze scheint in unserer modernen Zivilisation unverzichtbar: Selbst Kate Bush sang 1993 vom Gummibandmädchen (Rubberband Girl) und in Amerika wickelten Enthusiasten für den Guinness-Weltrekord 700 000 Gummibänder zu einem Ball von zwei Metern Durchmesser zusammen. Tatsächlich ist der Gummiring eine vergleichsweise junge Erfindung: Am 17. März 1845 erhielt der Engländer Stephen Perry das Patent auf das flexible, kreisförmige Gummistück.

[16.03.2019] Kugelsternhaufen, der

kugelförmige, zum Zentrum hin sich verdichtende Ansammlung zahlreicher sehr alter, durch gegenseitige Massenanziehung aneinander gebundener Sterne

Ihr Leben als Weißnäherin zu verbringen, das konnte sie sich nicht vorstellen. Stattdessen zog Caroline Herschel mit ihrem Bruder Wilhelm von Hannover nach Bath (England), wo dieser als Organist eine Anstellung fand, und sang die Soli in seinen Konzerten. Nebenbei erforschten beide den Nachthimmel. Nachdem Wilhelm den Planeten Uranus entdeckt hatte, wechselten beide die Profession: Er wurde Astronom, sie seine Assistentin. Mit der Zeit machte Caroline eigene Entdeckungen, erfuhr große Anerkennung und gewann wichtige Wissenschaftspreise. Der 16. März 1750 ist ihr Geburtstag.

[15.03.2019] Tyrann, der

Gewaltherrscher, Despot

„Cave Idus Martias“ („Hüte dich vor den Iden des März“) sagte – so der Dichter Plutarch – ein römischer Augur warnend zum Tyrannen Caesar; doch dieser machte sich unerschrocken auf den Weg zum Senat, wo ihn Brutus und seine Gefolgsleute schon erwarteten und mit mehreren Dolchstößen niederstreckten. „Auch Du, mein Sohn?" waren der Legende nach Caesars enttäuschte letzte Worte. Iden ist der Plural von lat. Idus, die Monatsmitte im römischen Kalender. Die „Iden des März" gelten – in Anlehnung an die Geschichte von Caesars Ermordung – als Metapher für bevorstehendes Unheil.

[14.03.2019] Pi

Mathematik: Zahl, die das Verhältnis von Kreisumfang zu Kreisdurchmesser angibt; Ludolfsche Zahl

Weil die internationale Datumsschreibweise 3/14 ihren ersten Ziffern 3,14 entspricht, gilt der heutige Tag als Pi-Tag. Die Zahl, die das Verhältnis von Durchmesser zum Kreisumfang beschreibt und nicht durch einen Bruch natürlicher Zahlen darstellbar ist, fasziniert die Menschheit seit der Antike. Versuche, sie immer weiter auszurechnen, finden sich bei den Ägyptern ebenso wie bei Leibniz oder Gauß. Die unendliche Ziffernfolge hat auch zahlreiche Gedächtniskünstler auf den Plan gerufen: Der Rekord liegt bei unglaublichen 70 000 auswendig gelernten Nachkommastellen.

[13.03.2019] Fehde, die

historisch: rechtlich zugelassene Form der bewaffneten Selbsthilfe zur Durchsetzung von Rechtsansprüchen einzelner Städte oder Feudalherren im Mittelalter

War er legitimer Widerstandskämpfer gegen erlittenes Unrecht oder Querulant, der aus verletztem Stolz zur Selbstjustiz griff? Der Fall Hans Kohlhase scheint beide Deutungen zuzulassen. Was 1532 mit der Entwendung zweier Pferde durch einen Junker begann, eskalierte bis zur Katastrophe: Nachdem Versuche einer rechtlichen Einigung gescheitert waren, erklärte Kohlhase am 13. März 1534 dem Kurfürstentum Sachsen die Fehde, brannte Häuser nieder, setzte Kaufleute gefangen, überfiel sogar einen Silbertransport. Am Ende verlor er Besitz und Leben.

[12.03.2019] erfinderisch, Adj.

um eine geschickte Lösung nie verlegen, einfallsreich

Er beschrieb die Nutzbarkeit von Naturgewalten, erfand eine Wärmekraftmaschine, eine windbetriebene Orgel und einen Weihwasserspender, er schlug mathematische Verfahren vor und entwarf raffinierte Kriegsmaschinen. Wann genau Heron von Alexandria aber gelebt hat, kann nur vermutet werden. Es gibt ein recht eindeutiges Indiz: In seinem Werk Dioptra beschreibt er eine Mondfinsternis, von der vermutet wird, dass es sich um die vom 12. März 62 handelt. Heron muss also zwischen 1 und 100 n. Chr. gelebt haben – seiner Zeit war er jedoch um Jahrhunderte voraus.

[11.03.2019] Perestroika, die

Umbildung, Neugestaltung des sowjetischen politischen Systems bes. im innen- u. wirtschaftspolitischen Bereich (im Zusammenhang mit grundlegenden Änderungen bei Führungsgremien u. bestimmten Institutionen)

Michail Gorbatschow: Nach der „Herrschaft der Alten“ setzte er mit seinem Temperament, seinem Reformwillen und einem untrüglichen Instinkt für öffentliche Auftritte einen deutlichen Kontrapunkt zu seinen Vorgängern. Dass seine Wahl zum Generalsekretär der KPdSU am 11. März 1985, dass Glasnost und Perestroika eine Entwicklung anstießen, die den Zerfall des sowjetischen Imperiums einleiten, den Kalten Krieg beenden und geradewegs zur deutschen Einheit führen würde, hätte sich dennoch keiner vorstellen können.

[10.03.2019] Wetterwolke, die

Gewitterwolke

Verse von Kleist, Skulpturen von Schadow, Theaterstücke und nicht wenige Biografien sind ihr gewidmet. Tatsächlich grenzte der Kult, der um den „Stern in Wetterwolken", um Königin Luise von Preußen (1776-1810), betrieben wurde, zeitweise an Heiligenverehrung. Nationalistischer Kitsch hat denn auch lange den Menschen hinter dem Mythos verschwinden lassen: eine interessante, im besten Sinne unkonventionelle Persönlichkeit, die ihrem Land in schwerer Zeit wichtige Dienste leistete. Der 10. März ist ihr Geburtstag.

[09.03.2019] Entschädigung, die

Ausgleich für einen Schaden

1832 war kein gutes Jahr für den Franzosen Monsieur Remontel. Seine Bäckerei im mexikanischen Tacubaya wurde von Offizieren geplündert. Also bat er König Louis-Philippe in der Heimat um Hilfe. Dieser reagierte und verlangte vom Präsidenten Mexikos 600 000 Pesos Entschädigung. Als der sich weigerte, sah sich Louis-Philippe nach einigem diplomatischen Hin und Her im Jahre 1838 doch gezwungen, eine Flotte nach Mexiko zu schicken: Der sogenannte Kuchenkrieg brach aus. Am 9. März 1839 fand dieser wieder ein Ende, Mexiko gab endlich klein bei.

[08.03.2019] Frauentag, der

internationaler Aktionstag, an dem die Forderung nach der Gleichberechtigung der Frauen ins Bewusstsein gehoben werden soll

Seit 1921 wird am 8. März der Internationale Frauentag gefeiert. An diesem Tag steht die Gleichberechtigung von Männern und Frauen im öffentlichen Fokus. Menschen weltweit gehen unter anderem für gleiche Ausbildungs- und Berufschancen, für gleiche Bezahlung und für mehr Sicherheit vor sexueller Gewalt auf die Straße. In vielen Ländern der Welt ist der 8. März ein gesetzlicher Feiertag. Seit 2019 – erstmals in der Bundesrepublik – auch in Berlin.

[07.03.2019] crescendo, Adv.

an Tonstärke wachsend, anschwellend

„Ich habe nur ein Meisterwerk gemacht, das ist der Boléro; leider enthält er keine Musik“ soll Ravel über eine seiner berühmtesten Kompositionen gesagt haben. Es scheint entsprechend bemerkenswert, dass ein nicht zu verachtender Teil seiner Uraufführungen von Buh-Rufen begleitet worden ist, der Boléro hingegen sofort auf Begeisterung stieß. Als Ballett angelegt, inspirierte vor allem das fortlaufende Crescendo zahlreiche Choreografen zu wild sensuellen Interpretationen. Damals wie heute. Am 7. März 1875 kam Maurice Ravel in Südfrankreich zur Welt.

[06.03.2019] Schmerzmittel, das

schmerzstillendes Mittel

Schmerz lass nach: Schon Hippokrates, wohl auch die Kelten und Germanen, kochten Weidenrinde aus, um an eine Substanz zu gelangen, bei der es sich, wie man heute weiß, um Salizin handelt. Als Medikament (seit 1874 in Form der Salizylsäure industriell hergestellt) wirkte es gegen Krämpfe, wurde bei Epilepsie eingesetzt, half gegen Rheuma – und verursachte heftigste Magenprobleme. Abhilfe schaffte erst die chemisch reine Synthese der Azetylsalizylsäure, die 1899, genau heute vor 120 Jahren, den Markennamen Aspirin erhielt.

[05.03.2019] Köpenickiade, die

der Tat des Hauptmanns von Köpenick vergleichbarer Gaunerstreich

Am 16. Oktober 1906 stürmte der mehrfach vorbestrafte Schustergeselle Friedrich Wilhelm Voigt zusammen mit einem Trupp Soldaten, den er auf der Straße zufällig requiriert hatte, das Rathaus des Städtchens Cöpenick (heute Berliner Stadtteil) und erbeutete 3557 Mark und 45 Pfennige – und das, ohne auf den geringsten Widerstand zu treffen. Seine Legitimation: einzig eine Secondhand-Hauptmannsuniform. Eine Fülle von Theaterstücken und Filmen entstand nach dem Schelmenstück, so auch Carl Zuckmayers „Der Hauptmann von Köpenick“, uraufgeführt am 5. März 1931 – knapp 25 Jahre nach der Tat.

[04.03.2019] Minnesang, der

lyrische Dichtung der höfisch-ritterlichen Gesellschaft des 12. bis 14. Jahrhunderts

Zwar sind seine Methoden mittlerweile nicht mehr ganz zeitgemäß, dennoch hat die Altgermanistik Karl Lachmann einiges zu verdanken. Er erfand das sogenannte normalisierte Mittelhochdeutsch und gab erstmals historisch-kritische Editionen mittelalterlicher Texte heraus. Zum Beispiel die berühmte Sammlung höfischer lyrischer Dichtung mit Namen „Des Minnesangs Frühling“, deren gleichnamiger Nachfolger noch heute ins Gepäck eines jeden Germanistikstudenten gehört. Am 4. März 1793 wurde Karl Lachmann geboren.

[03.03.2019] Gedächtnis, das

Speicher der aufgenommenen Sinneseindrücke, des Erlernten, Erinnerung

3. März 2009: Kurz vor 14 Uhr stürmten U-Bahn-Bauarbeiter in das Historische Archiv der Stadt Köln, jagten die Insassen ins Freie, wenige Sekunden später stürzte das Gebäude ein und begrub Tausende historischer Handschriften, Dokumente und Fotografien unter seinen Trümmern. Die Presse sprach von der Zerstörung des kulturellen Gedächtnisses der Stadt. Zum Glück konnten aber 95 % der Archivalien, wenn auch in sehr schlechtem Zustand, geborgen werden. Für die zwei einzigen Verschütteten kam jedoch leider jede Rettung zu spät.

[02.03.2019] schunkeln, Vb.

aus Vergnügen mit untergehakten Armen im Rhythmus der Musik, bei fröhlichem Gesang

Wieder einmal stecken die Gebiete Deutschlands mit historisch stärkerer katholischer Prägung tief in der sogenannten Fünften Jahreszeit. Egal ob mit „Alaaf“, „Helau“ oder „Ahoi“, von Weiberfastnacht bis Faschingsdienstag wird getanzt, gebützt, gesprungen und geschunkelt. Jecke und Narren sind verkleidet und in so mancher Hinsicht kaum wiederzuerkennen. Vor allem kurz vor Aschermittwoch. Mit jenem findet der Karneval sein offizielles Ende; die Fastenzeit vor Ostern beginnt.

[01.03.2019] Straßenbeleuchtung, die

künstliche Erhellung, Beleuchtung von Straßen und Plätzen

Berlin als Zentrum der Innovation: Heute vor 140 Jahren installierte Werner von Siemens die von seinem Unternehmen weiterentwickelte Kohlebogenlampe vor seinem Haus, der Startschuss für die elektrische Straßenbeleuchtung: Wenige Wochen später – anlässlich der Industrieausstellung – ließen in Reihe geschaltete Lampen mit zentraler Stromversorgung die Kaisergalerie in künstlichem Licht erstrahlen. Und schon bald konnten Motten und Nachtschwärmer das neuartige Licht auch auf dem Potsdamer Platz und in der Leipziger Straße genießen.

[28.02.2019] Siegesstimmung, die

gehobene Stimmung nach einem Sieg

Am vergangenen Sonntag wurde in Los Angeles wieder einmal der Academy Award, der Oscar, verliehen. Diesmal unter anderem an zwei Königinnen: Die Britin Olivia Colman gewann die Trophäe für ihre Darstellung der Queen Anne und der Amerikaner Rami Malek für die des Freddy Mercury (Queen). Warum der Oscar Oscar heißt, ist nicht ganz klar. Einer Legende zufolge soll der Onkel einer Academy-Mitarbeiterin der Taufpate gewesen sein, eine andere behauptet, Walt Disney habe den Namen geprägt. Erst seit 1979 ist „Oscar“ eine feste Marke.

[27.02.2019] faszinieren, Vb.

eine fesselnde Wirkung auf jmdn. ausüben

Der am 27. Februar 2015 verstorbene Leonard Nimoy wird wohl stets mit der Figur des vernunftgesteuerten Vulkaniers Spock und sicher auch mit diesem Wort verbunden bleiben: „faszinierend!“. Noch bis ins 19. Jahrhundert hatte jenes aber eine ganz andere Bedeutung als heute: Eine „faszinierte“ Person war nicht freudig ergriffen, sie war im wörtlichen Sinne ganz und gar „verhext“.

[26.02.2019] Genbank, die

Einrichtung zur Sammlung, Erhaltung und Nutzung des Genmaterials bestimmter Pflanzenarten

Ihr Eingang mutet fast an wie das Tor zu einer Gruft. Tatsächlich dient diese von der norwegischen Regierung 800 km vom Nordpol entfernt in den Permafrostboden von Spitzbergen getriebene Genbank aber dem Leben. Denn in dem oft als Arche Noah für Pflanzen bezeichneten Svalbard Global Seed Vault werden die Samen von Kultur- und Wildpflanzen aus der ganzen Welt gesammelt (über eine Million sind es inzwischen). So dass es im Fall von überstandenen Natur- und Kriegskatastrophen wieder möglich sein soll, Nahrungspflanzen in ausreichender Zahl anzubauen. Seit der feierlichen Eröffnung am 26. Februar 2008 kann jedes Land der Erde hier seine Pflanzensamen wie bei einer Bank „ansparen“ und im Notfall auch wieder „abheben“. Die Kosten übernimmt der norwegische Staat.

[25.02.2019] Foliant, der

Buch in Folioformat, altes, großformatiges Buch

Walther von der Vogelweide, Heinrich von Morungen, Wolfram von Eschenbach, dies sind nur einige der berühmten Dichter, deren Texte im Codex Manesse, der Großen Heidelberger Liederhandschrift, verewigt sind. Der Foliant gilt als die umfangreichste Sammlung mittelalterlicher deutscher Lyrik. Er entstand im frühen 14. Jh., wahrscheinlich in Zürich, und enthält in 140 Dichtersammlungen etwa 6000 Liedstrophen. Ihnen vorangestellt sind sogenannte Miniaturen, ganzseitige Bilder, die meist die Dichterpersönlichkeit darstellen und ein Thema aus dem jeweiligen lyrischen Werk aufgreifen. Der Codex Manesse wird der Öffentlichkeit kaum noch gezeigt, aber er ist komplett digitalisiert worden und kann online jederzeit eingesehen werden.

[24.02.2019] Klagelied, das

Schmerz ausdrückendes, klagendes Lied

„Heute siegen in der Hölle Mitleid und Liebe“ singt der Chor der Geister, als der hocherfreute Orfeo, gefolgt von seiner kurz zuvor verstorbenen Eurydice, aus der Unterwelt dem Leben wieder entgegeneilt. Doch Orfeo tut das Verbotene, er dreht sich zu seiner Geliebten um und verliert sie damit endgültig an den Tod. Es folgt ein untröstliches Klagelied, in welches die Nymphe Echo, selbst an der Liebe zugrunde gegangen, mitfühlend einstimmt. Monteverdis L'Orfeo wird von vielen als die erste Oper bezeichnet. Zumindest ist sie die älteste, die noch heute regelmäßig auf den Spielplänen steht. Sie wurde am 24. Februar 1607 in Mantua uraufgeführt.

[23.02.2019] Tagebuch, das

Buch, Heft für tägliche Eintragungen persönlicher Erlebnisse, Gedanken

Gleich ob Liebschaft, Hofklatsch, Ehekrach: Nichts schien ihm zu heikel oder zu trivial, um es nicht in seinen Tagebüchern zu verewigen. Dank des am 23. Februar 1633 geborenen Samuel Pepys entfaltet sich vor dem heutigen Leser ein buntes Panorama des frühbarocken London, erlebt er Stadtbrand, Pestepidemie und Glaubenskampf fast hautnah mit. Pepys war vorsichtig: Seine Beobachtungen notierte er stets in Geheimschrift. Die Journale versteckte er zwischen den Büchern seiner Bibliothek und vermachte dieselbe der Universität Cambridge. Wo die Bände – wie vom Autor beabsichtigt – erst lange nach seinem Tod entdeckt wurden.

[22.02.2019] Billigheimer, der

umgangssprachlich: Billiganbieter

Er ist wohl der Urahn der Warenhäuser und Discounter, der Ein-Euro-Shops und Grabbeltische: Winfield Woolworth. Am 22. Februar 1879 eröffnete der umtriebige Kaufmann in Utica im Staat New York seinen „5-Cent-Store“ und eroberte mit einer bahnbrechenden Geschäftsidee die halbe Welt: Nicht nur, dass alle Waren (zunächst) zum gleichen Preis zu haben waren. Erstmals konnten die Kunden die Waren selbst anfassen, prüfen und auswählen. Überall in Amerika entstanden riesige Warenhäuser mit Angeboten auch für den kleinen Geldbeutel, ab 1926 auch in Deutschland. In Amerika ist die Marke Woolworth längst Geschichte. In Deutschland hat der inzwischen selbstständige Konzern mit 300 Filialen überdauert.

[21.02.2019] indigen, Adj.

einheimisch, eingeboren; die eingesessene Bewohnerschaft eines Gebietes (besonders vor einer Eroberung oder Kolonialisierung durch andere Völker) bildend

Die Sprache Eyak gilt als schlafend. Denn am 21. Februar 2008 verstarb die letzte indigene Sprecherin, Mary Smith Jones, in Anchorage (Alaska). Es war nicht primär das Englische, das diese indianische Sprache verdrängte, vielmehr konnte sich das gleichermaßen indigene Tlingit des benachbarten Stammes über die Generationen hinweg durchsetzen. Noch vor ihrem Tod half Mary Smith Jones dem Linguisten Michael Krauss dabei, ein Wörterbuch und eine Grammatik des Eyak zu erstellen. Seitdem gibt es Forschungsprojekte, die versuchen, diese Sprache wiederzubeleben.

[20.02.2019] Mozartzopf, der

früher üblicher, am Hinterkopf mit einer Schleife zusammengebundener Zopf

Die Mode war sein Leben, denn, wie Karl Lagerfeld einmal selbst bemerkte: „… der Mode entkommt man nicht. Denn auch wenn Mode aus der Mode kommt, ist das schon wieder Mode.“ Auch wenn es für den einen oder anderen nicht überraschend kam: Sein Tod hat die Welt – so scheint es – kalt erwischt. Denn der Selbstdarsteller und Exzentriker mit dem schlohweißen Mozartzopf, dem Vatermörder-Kragen, mit dem Fächer und Rennfahrer-Handschuhen schien so unverwechselbar zum öffentlichen Leben zu gehören wie der Eiffelturm zu Paris. Nicht nur die Haute Couture verliert mit ihm, der über ein halbes Jahrhundert die Modeszene prägte, viel. Die ganze Welt ist um einen schillernden Charakterkopf ärmer geworden.

[19.02.2019] Kabeljau, der

im Meer lebender, gefräßiger Raubfisch von olivgrüner oder blauer Farbe mit dunklen Flecken, der als Speisefisch verwendet wird

Erst waren es 12, dann 50, dann 200 Seemeilen, die Island für sich beanspruchte. Vor allem die Briten waren darüber „not amused". Mehrfach hatte die isländische Küstenwache die Netze britischer Fischfangboote gekappt. Am 19. Februar 1976 führte der dritte Kabeljaukrieg sogar zum kurzzeitigen Abbruch aller diplomatischen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Island. Der Konflikt konnte glücklicherweise ohne Blutvergießen gelöst werden: Nach langen Verhandlungen erkannte die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Island 1977 die 200 Meilen-Grenze zu.

[18.02.2019] Zivilcourage, die

Mut, unter schwierigen Umständen seine Meinung, seinen Standpunkt offen zu äußern, zu vertreten, durchzufechten

„Studentinnen! Studenten! Auf uns sieht das deutsche Volk!“ Am 18. Februar 1943 füllten Hans und Sophie Scholl eine Aktentasche und einen Koffer mit regime- und kriegskritischen Flugblättern der Weißen Rose und gingen damit zur Münchner Universität. Gerade hatten sie die letzten Zettel vor den Hörsälen verteilt, als der Pedell Jakob Schmid sie entdeckte, festhielt und der Gestapo übergab. Vier Tage später wurden sie verurteilt und hingerichtet. Heute gelten die Geschwister Scholl und ihre Mitstreiter der Weißen Rose als Vorbilder eines friedlichen Widerstands gegen ein totalitäres Regime.

[17.02.2019] Insekt, das

zu den Gliederfüßern gehörendes Tier mit einem in Kopf, Brust und Hinterleib gegliederten Körper, meist mit sechs Beinen und vier Flügeln, Kerbtier

Insekten: Im Mittelalter zählte man sie zusammen mit Schlangen und Drachen noch zum „Gewürm“. Den Ausdruck „Insekt“ übernahm man erst im 16. Jahrhundert aus dem Lateinischen, meist gleichbedeutend mit ‚Schädling‘. Vor allem aber hielt man ihre Zahl für unerschöpflich: Wie Aristoteles glaubte man, sie entstünden im fauligem Schlamm. Andere meinten, sie würden in den Wolken „ausgebrütet“, um mit dem Regen auf die Erde zu fallen. Die Erkenntnis, dass Insekten für unser Ökosystem eine entscheidende Rolle spielen und dass ihre Zahl eben nicht unendlich ist, ist dagegen vergleichsweise jung. Seit Donnerstag steht fest: Das Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ hat 1?745?383 Unterschriften gesammelt – 18,4 Prozent der Wahlberechtigten in Bayern.

[16.02.2019] Grabesluft, die

feuchtkalte, moderige Luft (wie in einem Grab)

Ägypten 1922 – ein denkwürdiger Augenblick der Archäologie und ein ikonischer Moment der Popkultur: Der Ägyptologe Howard Carter steht vor der versiegelten Tür eines offenbar unversehrten Grabes. Als er die obere Ecke der Steintür erbricht, lässt die entweichende Luft die hochgehaltene Kerze flackern. Auf die Frage seines Förderers, Lord Carnarvon, was er sehe, raunte er nur: „Wonderful things“. Sein Blick fällt auf die Statuen, die den Eingang zum eigentlichen Grab bewachen. Am 16. Februar 1923 wird auch dieses geöffnet und gibt einer staunenden Weltöffentlichkeit Schrein, Sarkophag, Totenmaske und die Mumie Tutanchamuns frei.

[15.02.2019] Weltbild, das

Wissen, Vorstellung von der Welt als Ganzem, das besonders ein Individuum, eine Gesellschaft, ein bestimmter Kulturkreis, eine Geistesrichtung, eine wissenschaftliche Disziplin besitzt

„Eppur si muove!“, „Und sie bewegt sich doch!“ soll der Astronom und Philosoph Galileo Galilei gemurmelt haben, als er 1633 das Inquisitionsgericht verließ. So gerade war er der Hinrichtung entkommen, doch dem kopernikanischen Weltbild, nach dem sich die Erde um die Sonne, nicht die Sonne um die Erde dreht, hatte er öffentlich abschwören müssen. Dabei war er davon überzeugt, es endlich beweisen zu können. Heute gilt dieses Zitat als nachträgliche Erfindung, es muss ihm aber noch zu Lebzeiten in den Mund gelegt worden sein. Der 15. Februar ist Galileo Galileis Geburtstag.

[14.02.2019] frankofon, Adj.

Französisch als Muttersprache sprechend, französischsprachig

„Pro Deo amur et pro christian poblo“ – „In godes minna ind in thes christanes folches“: Mit dieser feierlichen Anrufung Gottes und des christlichen Volkes beginnen die Schwüre, die Ludwig der Deutsche im romanischen und Karl der Kahle im rheinfränkischen Dialekt (also jeweils in der Volkssprache des anderen) ablegten. Die berühmten Straßburger Eide vom 14. Februar 842, mit denen die beiden Enkel Karls des Großen ihr Bündnis gegen den gemeinsamen Bruder Lothar bekräftigten, dokumentieren erstmals die sprachliche Trennung von West- und Ostfrankenreich, zugleich gelten sie als das erste schriftliche Zeugnis des Altfranzösischen.

[13.02.2019] Achtundvierziger, der

Teilnehmer, Anhänger der bürgerlichen Revolution von 1848

Am 13. Februar 1849 fährt die Goddefroy in Melbourne ein. Von Bord kommen deutsche Flüchtlinge, gescheiterte März- und Septemberrevolutionäre, die im Jahr zuvor im Zuge der Deutschen Revolution 1848 für Demokratie und Nation auf die Straße gegangen sind. Viele von ihnen werden in der Heimat politisch verfolgt. Diese Flüchtlinge sind die ersten „Forty Eighters" oder „Achtundvierziger", die australisches Land erreichen und hier siedeln. Viele von ihnen werden Winzer oder gründen Kirchen.

[12.02.2019] Evolution, die

allmähliche, von Generation zu Generation stattfindende Veränderung der vererbbaren Merkmale einer Population von Lebewesen derselben Art, insbesondere die stammesgeschichtliche Entwicklung von niederen zu höheren Lebensformen

Eigentlich sollte er, wie sein Vater, Arzt werden, dann Pastor. Viel lieber aber stopfte er Vögel aus, sammelte Käfer, ging auf geologische Expeditionen, las Herschel und Humboldt. Als er 1831 das Angebot erhielt, auf der HMS Beagle in See zu stechen, nahm sein Leben endgültig andere Wege: Fünf Jahre lang vermaß und erforschte er Südamerika, dann kehrte Charles Darwin mit Büchern voller Notizen und mit Tausenden Präparaten nach England zurück. Zwei Jahrzehnte später entstand daraus „Die Entstehung der Arten", das fundamentale Werk der Evolutionstheorie. Der 12. Februar ist Darwins Geburtstag.

[11.02.2019] eisern, Adj.

übertragen: fest; a) unerschütterlich, unwandelbar, nicht nachlassend; b) unerbittlich hart, streng

„Eiserner Schlaf“, „eiserne Disziplin“, „eiserne Ration“: Auch wenn das Adjektiv mit dem robusten Markenkern in übertragener Bedeutung nicht mehr ganz so vielfältig verwendet wird wie noch im 19. Jahrhundert; diese Frau hat sich den Spitznamen „Eiserne Lady“ („Iron Lady“) wohl redlich verdient. Am 11. Februar 1975 erreichte die Karriere der Margaret Thatcher einen ersten Höhepunkt. In einer Kampfabstimmung zur Wahl des Parteivorsitzenden der britischen Konservativen setzte sie sich gegen Amtsinhaber Edward Heath durch. Ihr geflügelter Beiname wurde offenbar 1976 von Radio Moskau geprägt.

[10.02.2019] Hypochondrie, die

übertriebene Neigung, seinen eigenen Gesundheitszustand zu beobachten, zwanghafte Angst vor Erkrankungen, Einbildung des Erkranktseins (begleitet von Trübsinn oder Schwermut)

Vorhang auf für den Hypochonder: Am 10. Februar 1673 wird Molières Theaterstück „Der eingebildete Kranke“ uraufgeführt, das einem eigentümlichen Leiden ein zweifelhaftes Denkmal setzt. Manche sehen im Hypochonder eine wehleidige Person, die mit ihren eingebildeten Gebrechen ihrer Umgebung auf die Nerven geht. Tatsächlich ist Hypochondrie aber eine behandlungsbedürftige Erkrankung, die international unter der Chiffre F45.2 als psychische Störung klassifiziert ist. Für Molière wurde das Leiden auf tragische Weise fatal: Schon am 17. Februar brach er in der Hauptrolle des Hypochonders Argan auf der Bühne zusammen und starb wenig später.

[09.02.2019] Pilzkopffrisur, die

rund geschnittene, scheitellose Frisur, bei der das Haar Stirn u. Ohren bedeckt

„Let's bring them on!" rief der Moderator Ed Sullivan, bevor John, Paul, George und Ringo die Bühne betraten. Am 9. Februar 1964 eroberten die Beatles die USA im Sturm. 73,7 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten live den ersten Auftritt der Band im amerikanischen Fernsehen. Das Publikum im Saal konnte sich vor Begeisterung nicht halten. Es schrie so laut und so langanhaltend, dass sich Ed Sullivan dazu gezwungen sah, eiskalt mit dem Frisör zu drohen.

[08.02.2019] Meteorit, der

kleiner, außerirdischer Körper aus Stein oder Metall, der beim Eindringen in die Erdatmosphäre infolge Reibung ganz oder teilweise verdampft und dessen restliche Stücke gelegentlich die Erdoberfläche erreichen

Nur knapp verfehlte am 8.2.1969 ein Meteoriten-Brocken das Postamt in einer mexikanischen Kleinstadt. Der deshalb nach dieser Allende benannte, geschätzt fünf Tonnen schwere Steinmeteorit zerplatzte noch in der Atmosphäre und regnete auf einer Fläche von 500 Quadratkilometern nieder. In seinen Bruchstücken wurden Mikrodiamanten gefunden, die vermutlich vor der Entstehung unseres Sonnensystems bei der Explosion einer Supernova entstanden sind.

[07.02.2019] Union, die

durch Vertrag geschaffene, zur Wahrung und Durchsetzung gemeinsamer Interessen gebildete Vereinigung

12 Staaten rücken zusammen: Am 7. Februar 1992 unterzeichnen die Mitgliedsstaaten des Europäischen Rats den Vertrag zur Gründung der Europäischen Union. Die Auswirkungen sowohl auf das Miteinander der Staaten als auch auf das Leben ihrer Bürger sind gewaltig: Mit der Wirtschafts- und Währungsunion wird der Binnenmarkt geschaffen und der Grundstein für den Euro gelegt. Das EU-Parlament erlangt deutlich mehr Mitspracherechte und die Bürger können über die neu eingeführte Unionsbürgerschaft das passive und aktive Kommunalwahlrecht im Wohnstaat ausüben.

[06.02.2019] Reggae, der

aus Jamaika stammende Spielart der Popmusik, deren Rhythmus durch die Hervorhebung unbetonter Taktteile gekennzeichnet ist

Der 6. Januar 1945 sollte einen bedeutenden Einfluss auf die Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts haben. An diesem Tag wurde Robert Nesta Marley, kurz Bob Marley, in Jamaika geboren. Als Mitbegründer des Reggae und als Friedensaktivist prägte er seine und folgende Generationen. Sein Lied „Get Up, Stand Up" wurde zu einer Hymne der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Bob Marley starb im Alter von nur 36 Jahren an Hautkrebs.

[05.02.2019] Fließband, das

mechanisch vorwärtsbewegtes Band, das bei arbeitsteiliger Fließfertigung oder Montage von Industrieprodukten die einzelnen Werkstücke nacheinander an die Arbeitsplätze der unterschiedlichen Arbeitsgänge befördert

Moderne Zeiten, einer der erfolgreichsten Filme Charly Chaplins, feiert am 5. Februar 1936 in New York Premiere. In ihm versucht seine unverwechselbare Filmfigur „The Tramp“ erfolglos, mit den bis zur Unmenschlichkeit hin optimierten Prozessen am Fließband und den Regeln der modernen Produktionsgesellschaft zurechtzukommen. Sein wiederholtes Scheitern führt zur endgültigen Entfremdung von der Entfremdung. Er entflieht der neuen Welt – Hand in Hand mit seiner Liebsten.

[04.02.2019] Limit, das

nach oben oder unten festgelegte Grenze, Begrenzung

Wenn aktuell wieder über Tempolimits diskutiert wird, steht mit „Limit“ ein Wort im Mittelpunkt, das eine typisch europäische Wortgeschichte hinter sich hat: Das Ende des 19. Jahrhunderts entlehnte „Limit“ wurde zunächst aus dem englischen „limit“ übernommen, das seinerseits auf französisch „limite“ und zuvor auf italienisch „limito“ zurückgeht. Es war ein Wort der Kaufmannssprache, das sich ursprünglich auf die Festlegung einer Preisgrenze bezog. Zugrunde liegt lateinisch „limes“ (‚Grenze‘). Man bezeichnet diese Ausdrücke deshalb auch als „Eurolatein“.

[03.02.2019] Tulpe, die

Liliengewächs mit aufrechten, endständigen, kelchförmigen Blüten und langen, ungestielten Laubblättern, das als Zierpflanze in unterschiedlichen Farben gezüchtet und als Schnittblume zur Dekoration verwendet wird

3. Februar 1637: Bei einer Versteigerung von Tulpen in Haarlem zur Zeit der sog. Tulpenmanie können die erwarteten Preise nicht mehr erzielt werden. In der Folge verfallen die Preise rapide und die Spekulationsblase platzt.

[02.02.2019] Murmeltier, das

auf Hochgebirgswiesen der Alpen und Karpaten lebendes, relativ großes, zu den Erdhörnchen gehörendes Nagetier mit gedrungenem Körper und kurzem buschigem Schwanz

2. Februar: Murmeltiertag in den USA und in Kanada (engl. „Groundhog Day“), bekannt u. a. durch den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

[01.02.2019] Wörterbuch, das

(gedruckt, auf einem elektronischen Medium oder im Internet publiziertes) Nachschlagewerk mit nach bestimmten Gesichtspunkten ausgewählten und erläuterten Stichwörtern, meist mit Informationen zu ihrer Form, ihrer Bedeutung und ihrem Gebrauch

Der 1. Februar 1884 – ein wichtiger Tag der Lexikographie: Unter der Redaktion von James Murray erscheint knapp 27 Jahre nach Arbeitsbeginn die erste Lieferung des „English Oxford Dictionary“. Murray war bereits der dritte Herausgeber: Der erste – Richard Trench – starb zwei Jahre nach Arbeitsbeginn, der nachfolgende Herbert Coleridge sah sich von der Aufgabe überfordert. Murray erlebte das Erscheinen des letzten Bandes 1928 nicht mehr, er starb 1915.

[31.01.2019] Flut, die

strömende, stark bewegte Wassermasse

In der Nacht vom 31. Januar zum 1. Februar 1953 werden die Küsten Südenglands und der Niederlande von einer schweren Sturmflut heimgesucht. In Norfolk wurde ein Anstieg des Meeresspiegels um 2,97 Meter gemessen, in Zeeland auf bis zu 5,25 Meter. Vor allem durch Deichbrüche kamen bei der Katastrophe insgesamt 2400 Menschen ums Leben. Die „Hollandsturmflut" gilt als die schwerste des 20. Jahrhunderts. Sie führte zu umfangreichen Küstenschutzmaßnahmen in allen betroffenen Gebieten, zum Beispiel zum Bau großer Flutwehranlagen wie der Thames Barriers und des Oosterscheldekering.

[30.01.2019] Gendersternchen, das

typografisches Zeichen (*), das bei Personenbezeichnungen zwischen der männlichen Form bzw. dem Wortstamm und der zusätzlich angefügten weiblichen Endung gesetzt wird, um neben Männern und Frauen auch Menschen mit anderer geschlechtlicher Identität miteinzubeziehen und sichtbar zu machen

„Gendersternchen“ ist der Anglizismus des Jahres 2018: Die Jury, die den Ausdruck am 29. Januar kürte, sieht in dem Neologismus eine klare Bereicherung der deutschen Sprache: „denn ob man den eingeschobenen Asterisk und die Absichten dahinter gutheißt oder nicht, darüber reden muss die Sprachgemeinschaft – und das Wort Gendersternchen stellt einen gut verständlichen Ausdruck dafür bereit.“

[29.01.2019] Auftakt, der

Einleitung für ein besonderes Ereignis, Beginn

Anfang Januar 2019 hat das Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache (ZDL) seine Arbeit aufgenommen. Ziel des auf lange Sicht angelegten lexikographischen Großprojektes ist es, ein digitales Informationssystem zu entwickeln und zu betreiben, das den deutschen Wortschatz und seine fortwährenden Veränderungen umfassend und verlässlich beschreibt. Das ZDL wird als zentrale Instanz der allgemeinsprachlichen Internetlexikographie künftig Maßstäbe setzen. Heute feiert das ZDL seinen Auftakt.

[28.01.2019] Humor, der

gelassene Heiterkeit, die den Menschen befähigt, in schweren Situationen eigene und fremde Schwächen zu belächeln und den Mut zu bewahren

Humoristische und satirische Gesellschaftsanalyse gehören zu den herausragenden Elementen in der Romanliteratur einer Autorin, die ihre ersten Werke noch anonym veröffentlichte. Am 28. Januar 1813 erschien Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ in einer Auflage von nur 1500 Exemplaren. Heute, 200 Jahre später, zählt der Roman zu den bedeutendsten literarischen Vertretern des 19. Jahrhunderts in England und wurde weltweit etwa 20 Millionen Mal verkauft.

[27.01.2019] Talkshow, die

Fernsehen: Unterhaltungssendung, in der ein Gesprächsleiter (bekannte) Personen durch Fragen zu Äußerungen über private, berufliche u. allgemein interessierende Dinge anregt

Nicht auf den Mund gefallen: Am 29. Januar 1954 wird Oprah Gail Winfrey geboren. Die wohl bekannteste Talkshow-Moderatorin des US-Fernsehens lud in ihre Oprah-Show nicht nur Prominente ein, sie gab auch den weniger Privilegierten eine Stimme und entfaltete ein breites soziales Engagement. Ähnlich populär wie Michelle Obama, war sie immer wieder als Präsidentschaftskandidatin im Gespräch, lehnte aber, ebenso wie jene, stets ab.

[26.01.2019] Diamant, der

aus modifiziertem Kohlenstoff bestehender, wertvoller, meist farblos klarer, das Licht stark brechender Edelstein mit der größten Härte unter den natürlichen Stoffen, der überwiegend für Schmuck oder industriell für Bohr-, Schneid- und Schleifwerkzeuge verwendet wird

Diamantenfieber: Am 26. Januar 1905 wird in Südafrika mit einem Gewicht von 3106,75 Karat der größte jemals gefundene Rohdiamant ans Tageslicht gefördert. Der berühmte „Cullinan-Diamant“ wird in insgesamt 105 Teile gespalten. Neun der größten Steine sind heute Teil der britischen Kronjuwelen.

[25.01.2019] Brotkarte, die

Schein, der in Notzeiten ausgegeben wird, um den Bezug von Brot für den einzelnen Käufer zu rationieren

Niemand hatte 1914 mit einem langen Krieg gerechnet. Viele deutsche Bauern waren an der Front und konnten nicht mehr für die Produktion von Lebensmitteln sorgen. Deshalb kam es schon im ersten Jahr zu großen Knappheiten. Vor allem Getreide und Brot wurden immer teurer. Am 25. Januar 1915 übernahm das Reich die Kontrolle über den Getreideverkehr und gab erstmals Brotkarten an die Bevölkerung aus.

[24.01.2019] Katz-und-Maus-Spiel, das

Verhalten, bei dem man jmdn. hinhält u. über eine (letztlich doch für ihn negativ ausfallende) Entscheidung im Unklaren lässt

Moderner Romantiker: Der Jurist, Komponist, Musiker und Schriftsteller E. T. A. Hoffmann wird am 24. Januar 1776 geboren: Mit der „Herausgabe“ der Lebensansichten des Katers Murr hat sich das Multitalent nicht nur bei allen Katzenfreunden beliebt gemacht. Rund 170 Jahre vor Erfindung des World-Wide-Webs nahm er einen Trend vorweg, der heute unter dem Stichwort „Cat-Content“ auf Videokanälen die Menschen weltweit von der Arbeit abhält.

[23.01.2019] Künstler, der

jmd., der (beruflich) Kunstwerke schafft oder künstlerisch interpretiert

Heute vor 30 Jahren starb der spanische Maler, Graphiker und Bildhauer Salvador Dalí. Er gilt als einer der Hauptvertreter des Surrealismus. Mit beinahe fotorealistischer Genauigkeit malte er Traumlandschaften und Szenen des Unterbewussten. In seinen Bildern schmilzt die Zeit, Abstraktes wird verdinglicht und – im wahrsten Sinne des Wortes – greifbar gemacht.

[22.01.2019] Holocaust, der

zur Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft: Verfolgung, Gettoisierung u. insbesondere Massenvernichtung der Juden in Deutschland u. Europa

22. Januar 1979: Die US-amerikanische Fernsehserie „Holocaust“ schreibt Fernsehgeschichte: Die erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlte Serie erzählt das Schicksal der fiktiven jüdischen Arztfamilie Weiss, die zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin lebt. WDR-Direktor Jörg Schöneborn, der die Serie erstmals als Schüler sah, beschreibt die damaligen Reaktionen: „Vielen der 20 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer brannten sich damals Bilder und Wahrheiten ins Gedächtnis, die man sich bis dahin trotz allen Wissens einfach nicht vorstellen wollte oder verdrängt hatte.“

[21.01.2019] Lausbub, der

frecher kleiner Bursche, Schlingel

21. Januar 1867: Der Satiriker, Schriftsteller und Redakteur der Zeitschrift „Simplicissimus“ Ludwig Thoma wird geboren. Seine Erzählung „Ein Münchner im Himmel“, vor allem aber seine autobiographisch gefärbten „Lausbubengeschichten“, die 1964 von Helmut Käutner verfilmt wurden, sind bis heute populär.

[20.01.2019] Hochverrat, der

Verbrechen gegen den inneren Bestand oder die verfassungsmäßige Ordnung eines Staates

Am 20. Januar 1649 beginnt der Hochverratsprozess gegen den englischen König Karl I., der im selben Jahr mit dessen Verurteilung und Hinrichtung endet. Das Verfahren hat auch Auswirkungen auf die deutsche Sprache: Im Zuge der allgemeinen medialen Beachtung bürgern sich die ersten Anglizismen wie „Parlament“ (parliament) oder „Debatte“ (debate) dauerhaft im Deutschen ein. Auch das Wort „Hochverrat“ ist eine Lehnübersetzung des englischen „high treason“.

[19.01.2019] Pudel, der

kleiner bis mittelgroßer Hund mit sehr dichtem, krausem, meist auf bestimmte Art geschorenem Fell

Des Pudels Kern: Am 19. Januar 1829 wird mit Goethes „Faust – Eine Tragödie“ das wohl meistzitierte Werk der deutschen Literatur uraufgeführt. Wörter wie „faustisch“ oder „mephistophelisch“, Redewendungen wie „des Pudels Kern“ oder „die Botschaft hör ich wohl ...“ gehören seither zum festen Inventar des deutschen Sprachschatzes.

[18.01.2019] Pickelhaube, die

Helm mit Metallspitze

Deutschland unter der Pickelhaube: Mit einer Proklamation im Spiegelsaal von Versailles beginnt am 18. Januar 1871 das Deutsche Kaiserreich. Das Wort „Pickelhaube“ hat trotz der typischen Metallspitze ursprünglich nichts mit dem Pickel zu tun. Im Frühneuhochdeutschen war es vielmehr die „Beckelhaube“, eine mit einem Becken verglichene, unter dem Topfhelm getragene Blechhaube. Mit ihrer Entwicklung zu einer spitzzulaufenden selbständigen Helmform wird der Ausdruck volksetymologisch an „Pickel“ angelehnt.

[17.01.2019] Misstrauensvotum, das

Mehrheitsbeschluss eines Parlaments, einem Mitglied der Regierung oder der Regierung insgesamt das Vertrauen zu entziehen und so den Rücktritt zu erwirken

Anders als in England ist in Deutschland nach dem Grundgesetz nur ein „konstruktives Misstrauensvotum“ möglich: Wird einem Bundeskanzler, einer Bundeskanzlerin mehrheitlich das Misstrauen ausgesprochen, muss zugleich ein neuer Regierungschef gewählt werden, ansonsten ist das Misstrauensvotum gescheitert.

[16.01.2019] erhaben, Verb

1. auf der Oberfläche hervortretend, reliefartig; 2. gehoben von (feierlicher) Größe erfüllt; 3. überlegen

Am 16. Januar 27 v. Chr. verlieh der römische Senat Gaius Octavius den Ehrentitel Augustus, was mit „der Erhabene“ oder „der Erhöhte“ übersetzt werden kann, und den fortan alle römischen Kaiser im Namen führten. In der Übersetzung „Mehrer“ (Augustus leitete man von der lateinischen Wortgruppe augere „mehren, vermehren“ ab) findet sich der Beiname auch in der mittelalterlichen römisch-deutschen Kaisertitulatur – Semper Augustus: „allzeit Mehrer des Reichs“.

[15.01.2019] Vogelschlag, der

heftiger Aufprall eines Vogels auf ein fliegendes Flugzeug

Am 15. Januar 2009, heute vor zehn Jahren, landete Flugkapitän Chesley B. Sullenberger seinen Airbus A320 in einem spektakulären Manöver direkt auf dem Hudson River. Durch Vogelschlag waren beide Triebwerke ausgefallen. Alle Menschen an Bord überlebten die Notwasserung.

[14.01.2019] Klarinette, die

Holzblasinstrument mit zylindrisch gebohrter Röhre und schnabelförmigem Mundstück, das mit einem Blatt versehen ist

Der Überlieferung zufolge war es der 14. Januar 1690, an dem der Nürnberger Johann Christoph Denner mit der Ausführung der von ihm erfundenen Klarinette zufrieden war. Die Bezeichnung ital. clarinetto, frz. clarinette, dt. Clarinett(Campe) ist ein Deminutivum von ital. clarino ‘hohe Solotrompete’, eigentlich ‘die hell Tönende’.

[13.01.2019] Ergebenheitsadresse, die

an eine führende Persönlichkeit gerichtete Adresse, mit der jmd. oder ein Personenkreis seine Ergebenheit bekunden will

Diese Ergebenheitsadresse war ein tödlicher Fehler, zugleich markiert sie einen Wendepunkt im Dreißigjährigen Krieg: Am 13. Januar 1634 ließ der kaiserliche Generalissimus Wallenstein seine Generäle ein Papier unterzeichnen, in dem sie ihm die Treue schworen. Die als „Pilsener Revers“ bekannt gewordene Ergebenheitsadresse wertete Kaiser Ferdinand II. als offenen Verrat. Wallenstein wurde all seiner Ämter enthoben und schließlich am 25. Februar in Eger ermordet.

[12.01.2019] Ritter, der

dem Lehnsherrn zu Kriegsdienst und Treuedienst verpflichteter Angehöriger des Standes, der vornehmlich militärische Funktionen erfüllte und zur herrschenden Klasse der mittelalterlichen europäischen Feudalgesellschaft gehörte

Am 12. Januar 1519, heute vor 500 Jahren, starb der römisch-deutsche Kaiser Maximilian I. (geb. 1459). Der Habsburger, der sich als Modernisierer, Kunstmäzen und Humanist in die Geschichtsbücher einschrieb, ließ gleichwohl in prunkvollen und kostspieligen Turnierveranstaltungen das mittelalterliche Rittertum wiederaufleben, ein kostspieliges Hobby, das ihm den Beinamen „der letzte Ritter“ eintrug.

[11.01.2019] schachmatt, Adj.

der gegnerische König, der Gegner ist schachmatt: der gegnerische König ist in einer Position, aus der es für ihn keinen Ausweg gibt

Am 10. Januar 1908 gewann der Mathematiker Emanuel Lasker (1868 bis 1941) als erster und bislang einziger Deutscher die Schachweltmeisterschaft. Als Jude von den Nationalsozialisten ausgebürgert, emigrierte Lasker 1937 nach Aufenthalten in England und in der Sowjetunion in die Vereinigten Staaten, wo er 1941 starb. Gefürchtet war Lasker für seine Fähigkeiten im Endspiel: Das „Lasker-Mannöver“ ist Schachliebhabern bis heute ein fester Begriff.

[10.01.2019] Urheberrecht, das

Recht, über die eigenen schöpferischen Leistungen, Kunstwerke o. Ä. (persönlich oder durch Vertretung) zu verfügen

Am 10. Januar 1491 erschien das Gedächtnistraining „Phönix oder das künstliche Gedächtnis“ (Phoenix, sive artificiosa memoria) des italienischen Rechtsgelehrten Petrus von Ravenna (um 1448 bis 1508). Das Werk erhielt von der Republik Venedig ein Privileg, das den unerlaubten Nachdruck verbot. Es gilt damit als erstes urheberrechtlich geschütztes geistiges Erzeugnis.

[09.01.2019] Francium, das

radioaktives, schnell zerfallendes Alkalimetall (chemisches Element)

Am 9. Januar 1939 gibt die Physikerin Catherine Perey (1909–1975) der französischen Académie des sciences die Entdeckung eines neuen Elements, Actinium-K, bekannt, das 1946 in Francium umbenannt wird.

[08.01.2019] Borax, das

in der Natur selten vorkommendes, meist weißes, graues oder farbloses kristallisierendes Mineral

8. Januar 1856: Der Wissenschaftler John Allen Veatch entdeckt als Erster ein großes Borax-Vorkommen in den USA.

[07.01.2019] Kamera, die

Aufnahmegerät für stehende Bilder, für Filme, Fernsehübertragungen

7. Januar 1894: Der schottische Erfinder William K. L. Dickson, beschäftigt in den Laboratorien von Thomas Alva Edison, erhält in den USA ein Patent für die Erfindung der „Kinetograph“ genannten, ersten brauchbaren Filmkamera.

[06.01.2019] Dreikönigstag, der

volkstümliche Bezeichnung für den katholischen Feiertag Epiphanie (6. Januar), an dem der Sichtbarwerdung Jesu als Gottheit unter anderem durch die Anbetung der drei, später zu Königen umgedeuteten Weisen gedacht wird

6. Januar: Dreikönigsfest, Heilige Drei Könige

[05.01.2019] Fachjournal, das

regelmäßig erscheinende Publikation zu Themen eines bestimmten Forschungs-, Sach- oder Tätigkeitsgebietes

5. Januar 1665: In Paris erscheint das „Journal des Sçavans“, das erste wissenschaftliche Fachjournal in Europa.

[04.01.2019] Blindenschrift, die

System von Schriftzeichen, die typischerweise aus einem Raster von aus der Schreibfläche hervorstehenden Punkten bestehen und von Blinden mit Hilfe des Tastsinns gelesen werden können

4. Januar: Der Welttag der Braille-Schrift wird alljährlich am Geburtstag von Louis Braille (geb. 1809) begangen, dem Erfinder des nach ihm benannten Systems der Blindenschrift.

[03.01.2019] Pendel, das

an einem festen Punkt aufgehängter Körper, der um eine feste Achse unter dem Einfluss einer Kraft, besonders der Schwerkraft, hin- und herschwingen kann

3. Januar 1851: Der französische Physiker Léon Foucault führt erstmals ein Experiment mit dem „Foucaultschen Pendel“ durch, durch das ihm der Nachweis der Erdrotation gelingt.

[02.01.2019] Zeitfunk, der

Programmbereich des Rundfunks, der Informationsendungen über tagesaktuelle Ereignisse umfasst

2. Januar 1979: Die „Berichte von heute“, eine Zeitfunk-Sendung des WDR und NDR, werden zum ersten Mal ausgestrahlt.

[01.01.2019] Königreich, das

Staat mit einer monarchischen Regierungsform, an dessen Spitze ein König oder eine Königin steht

1. Januar 1806: Aufgrund des Friedens von Pressburg werden die Herzogtümer Bayern und Württemberg zu Königreichen.